Schwarz auf weiß

Dass es anders geht, zeigt Rosegarden: Hier ist der Noten-Editor (Abbildung 4) das Standardwerkzeug für die Noteneingabe, nicht die Piano-Roll. Für die Darstellung nutzt die Software das leistungsfähige Satzsystem Lillypond [11]. Sie "schreiben" die Noten mit der Maus. Der Ziffernblock auf der Tastatur wählt dabei die Dauer (Achtel-, Viertel- oder Sechzehntelnoten etc.). Vorschlagnoten sind ebenso möglich wie Mehrstimmigkeit.

Abbildung 4: Wer auf das gewohnte Notenbild nicht verzichten möchte, sollte statt LMMS Rosegarden benutzen.

Die Eingabe der Noten geht auch bei Rosegarden mit einem MIDI-Keybord am schnellsten. Wer das schon einmal gemacht hat, weiß aber, das die Töne dann so gut wie nie exakt auf dem Schlag sitzen (Abbildung 5, oben). In der Piano-Roll-Ansicht macht das nichts; in der Notenansicht stören jedoch die überflüssigen Pausenzeichen und Noten.

Abbildung 5: Der leistungsfähige heuristische Quantizer in Rosegarden glättet das nach dem Einspielen mit einem Keyboard wegen der kurzen Werte unübersichtliche Notenbild.

Quantensprung

Rosegarden kennt für das Problem ungenau getakteter MIDI-Aufnahmen zwei Lösungen: Im Step-Recording-Modus wählen Sie in der Software zunächst eine Notendauer. Jeder Tastendruck auf dem Keybord fügt dann, unabhängig davon, wie lange er ausfällt, Noten dieser Dauer in die aktuelle Spur ein. Ein natürlichen Ausdruck beim Einspielen erzielen Sie damit freilich nicht.

Eine Alternative zur Einzelschrittaufnahme bietet das nachträgliche Quantifizieren, das Ungenauigkeiten unterhalb einer einstellbaren Schwelle ausbügelt (Abbildung 5, unten). Auch LMMS kennt diese Funktion, bei Rosegarden fällt sie aber leistungsfähiger aus: Damit ausdruckbedingtes Zögern oder Drängen nicht verloren geht, quantisiert Rosegarden auf Wunsch nur die Anzeige, verändert dabei aber nicht den Soundtrack selbst. Außerdem enthält die im universitären Umfeld entstandene Software wesentlich bessere Quantizer-Algorithmen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux Multimedia Studio – Musik für alle!
    Professionelle Sound-Anwendungen haben Linux in den letzten Jahren zu einer echten Konkurrenz für Windows und MacOS entwickelt. Mit LMMS, dem Linux Multimedia Studio gesellt sich eine Software dazu, die eine Vielzahl von Funktionen integriert und eine komfortable Oberfläche besitzt.
  • LMMS wird runderneuert
    Die aktuelle Version des Linux Multimedia Studios glänzt mit professionellen Fähigkeiten wie VST-Support, FL-Studio-Import, Automation und Quantisierung.
  • Ardour3 – vollständige Musikproduktionssuite für Linux
    Ardour bewährt sich seit Jahren als Audio-Produktionssystem. Die dritte Generation des Profi-Programms integriert endlich auch MIDI-Komposition und bringt noch viele weitere Fortschritte.
  • Heimstudio
    Das Linux Multimedia Studio kann sich durchaus mit kommerziellen Alternativen messen, auch wenn davon nur wenig auf den ersten Blick zu erkennen ist. Wir schauen genauer hin.
  • Neue Software (Teil 2/2)
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 2/2).
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...