PO-18983-Fotolia-James_Thew_Fotolia-DJ.jpg

© James Thew, Fotolia

Audacity, Ardour, LMMS und Rosegarden

Aufgemischt

Die Linux-Jukebox mit Sound aus der Konserve zu füttern, ist eine Sache – mehr Spaß macht es, die Musik selbst zu produzieren. Gute freie Software dazu gibt es seit langem.

Zugegeben: Freie Musiksoftware reicht noch lange nicht an Profi-Anwendungen wie das mehrere hundert Euro teure Cubase [1] von Steinberg heran. Für die Anforderungen von Hobby-Komponisten jedoch gibt es unter Linux eine ganze Reihe sehr guter Programme. Gerade die Release 0.4.0 des Linux-Musikstudios LMMS ([2], [3]) Ende Oktober hat ein Stück dazu beigetragen, die Linux-Musikszene aufzumischen. Daneben gibt es die bewährten Player: den MIDI-Sequenzer Rosegarden ([4],[5]) sowie die Wave-Editoren Audacity ([6],[7]) und Ardour ([8],[9]) .

Soft-Skills

Bei LMMS (Linux Multimedia Studio, Abbildung 1) handelt es sich um MIDI-Software, die mit editierbaren Einzelnnoten statt mit Audioaufnahmen arbeitet. Die Noten existieren zunächst nur als in Länge, Tonhöhe und Lautstärke festgelegte Tastenanschläge auf einem virtuellen Instrument. Letzteres kann eine Soundkarte, ein Keyboard oder auch ein Synthesizerprogramm sein.

Abbildung 1: Die MIDI-Software Linux Multimedia Studio (LMMS) bringt Software-Synthesizer zum Abspielen gleich mit. Sie erzeugt ohne Rückgriff auf weitere Programme fertig abgemischte Songs.

Das Besondere an LMMS: Es bringt zahlreiche eingebaute Soft-Synthesizer mit, die weitere Software oder eine MIDI-Soundkarte überflüssig machen. Die Synthesizer im engeren Sinn, wie der Triple-Oscilator in LMMS (Abbildung 2, links) erzeugen Klänge rechnerisch aus einfachen Grundschwingungen, zum Beispiel einer Sinus- oder Sägezahnwelle. Nachgeschaltete Klangregler verfeinern diesen Rohklang. In die selbe Kategorie fallen das für Hammond-Orgel-ähnliche Klänge zuständige Organic-Plugin (Abbildung 2, rechts) sowie Vibed, ein Spezialist für Klänge von Seiteninstrumenten, und der Drum-Synthesizer Kicker.

Abbildung 2: Einmal klassischer Synthesizer (rechts), einmal Hammond-Orgel (links): LMMS enthält eine Reihe von Soft-Synthesizern.

Wavetable-Synthesizer, die Aufnahmen echter Instrumente in der gewünschten Tonhöhe und Dauer abspielen, gibt es in LMMS ebenfalls. Das einfache Audiofile-Processor-Plugin verändert beim Abspielen von Klangdateien bloß die Sample-Rate. Über einen größeren Tonumfang natürlich klingende Wavetable-Instrumente, die viele Samples und weitere Klangdefinitionen wie Hüllkurven enthalten, finden sich in Form von GUS-Patches und SF2-Soundfonts im Internet. SF2-Dateien gibt es in großer Zahl und teilweise guter Qualität [10] , die uralten GUS-Patches sterben dagegen langsam aus.

Computer-Spiel

Das Futter für die LMMS-Synthesizer-Plugins, die Noten, spielen Sie mit LMMS auf drei Arten ein: Entweder zeichnet das Programm die Tastenanschläge eines MIDI-fähigen Keyboard auf, importiert fertige MIDI-Dateien, oder Sie geben die Töne in der Piano-Roll-Ansicht direkt in LMMS ein (Abbildung 2). Hier symbolisieren farbige Balken Zeitpunkt, Höhe und Anschlagstärke der Töne. Eine Notenschrift-Ansicht gibt es in LMMS nicht.

Dafür bietet LMMS eine leistungsstarke Automatisierung: Jede Reglereinstellung in LMMS lässt sich über eine mit einen Stift gezeichnete Kurve im zeitlichen Verlauf variieren (Abbildung 3). So gelingen flüssige Tempowechsel ebenso gut wie gleitende Lautstärkeübergänge und viele andere Effekte. Beim Feintunen stört es aber, dass der Automation-Editor als Orientierungshilfe nur die Taktzahl anzeigt. Am hilfreichsten wäre für versierte Musiker hier das Notenbild, das in LMMS aber völlig fehlt.

Abbildung 3: Die Einstellung aller Regler können Sie in LMMS über mit einen Stift gezeichnete Kurven im Verlauf des Musikstücks variieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux Multimedia Studio – Musik für alle!
    Professionelle Sound-Anwendungen haben Linux in den letzten Jahren zu einer echten Konkurrenz für Windows und MacOS entwickelt. Mit LMMS, dem Linux Multimedia Studio gesellt sich eine Software dazu, die eine Vielzahl von Funktionen integriert und eine komfortable Oberfläche besitzt.
  • LMMS wird runderneuert
    Die aktuelle Version des Linux Multimedia Studios glänzt mit professionellen Fähigkeiten wie VST-Support, FL-Studio-Import, Automation und Quantisierung.
  • Ardour3 – vollständige Musikproduktionssuite für Linux
    Ardour bewährt sich seit Jahren als Audio-Produktionssystem. Die dritte Generation des Profi-Programms integriert endlich auch MIDI-Komposition und bringt noch viele weitere Fortschritte.
  • Heimstudio
    Das Linux Multimedia Studio kann sich durchaus mit kommerziellen Alternativen messen, auch wenn davon nur wenig auf den ersten Blick zu erkennen ist. Wir schauen genauer hin.
  • Neue Software (Teil 2/2)
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 2/2).
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2018 NEUE DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 0 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 2 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...