Pushover: die Rückkehr eines Spielklassikers

Eine gute Spielidee ist bekanntlich zeitlos, und so haben Open-Source-Entwickler jetzt ein Remake des Ocean-Klassikers Pushover implementiert. Das Original wurde 1992 für Atari ST, Amiga, SNES und DOS entwickelt. Damals wie heute bleibt die Aufgabe gleich: Als Ameise ordnen Sie Dominosteine so geschickt an, dass nach dem Anstoßen der Kette der Fall des letzten Steins die Tür zum nächsten Level öffnet. Dabei läuft eine Uhr mit und zählt eine vorgegebene Zeit herunter. Läuft diese ab oder bleibt ein Stein stehen, gilt der Level als nicht gelöst.

Zurzeit wartet das Spiel mit den Original-Leveln und einem Satz neuer Spieleebenen auf. Die Spielsteuerung erfolgt über die Pfeiltasten. Mit der Leertaste nehmen Sie Dominosteine auf positionieren sie geeignet um. Die intuitive Bedienung macht eine Konfiguration überflüssig, Sie können lediglich zwischen Fenster- und Vollbildmodus wechseln und die Soundeffekte beeinflussen. Für zukünftige Versionen planen die Entwickler außerdem Hintergrundmusik und einen Level-Editor.

Pushover 0.0.1

Lizenz: GPLv3

Quelle: http://pushover.sourceforge.net/

Wertung

Pushover glänzt als würdiges Remake einer guten Spielidee. Für die Erstlingsversion lässt sich das Spiel bereits hervorragend spielen.

Xarchiver vereint Linux-Archivierer unter einer Oberfläche

Ein grafisches Frontend für verschiedene Komprimierungsprogramme gilt in der Windows-Welt schon längst als selbstverständlich. Mit Xarchiver kommen jetzt auch Pinguin-Jünger in den Genuss, einfach und schnell unterschiedliche komprimierte Archive zu erstellen und zu entpacken, ohne dazu in die Tiefen der Shell-Parameter absteigen zu müssen.

Der Gtk-Basierte Xarchiver kommt mit den Archivierungswerkzeugen 7-Zip, Arj, Tar, Gzip, Bzip2 und Zip klar. Dabei kann er Archive sowohl entpacken als auch erzeugen – vorausgesetzt, das entsprechende Tool ist installiert. Auch Paketformate wie DEB oder RPM stellen für das Programm kein Problem dar. Allerdings kann Xarchiver letztere nur öffnen und die Dateien extrahieren, nicht aber neue Pakete erstellen.

Öffnen Sie mit Xarchiver ein bestehendes Archiv, stellt er die enthaltene Verzeichnisstruktur inklusive aller Unterverzeichnisse vollständig dar. Auf Dateien, für die eine Mime-Type-Zuordnung existiert, können Sie dann direkt zugreifen. Das funktioniert mit einfachen Textdateien ebenso wie mit Bildern im JPEG-Format. Darüber kann Xarchiver mehrere Archive gleichzeitig in separaten Tab öffnen, was besonders bei Recherche-Aufgaben viel Zeit spart.

Xarchiver 0.5.2

Lizenz: GPLv2

Quelle: http://xarchiver.xfce.org/

Wertung

Alltägliche Standardaufgaben mit Archivdateien wickeln Sie mit Xarchiver komfortabel ab. Benötigen Sie jedoch spezielle Funktionen einzelner Archiver, führt kein Weg an den jeweiligen Shell-Programmen vorbei.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Blaulichteinsatz
    Mit Ddrescue retten Sie Daten von beschädigten Festplatten, DVDs, USB-Sticks oder Speicherkarten. Ein leistungsfähiges grafisches Frontend, das sämtliche Funktionen einfach zugänglich macht, begleitet das leistungsfähige Kommandozeilenwerkzeug.
  • ddrescue 1.20 bietet neue Funktionen
    Daten auf defekten Datenträger versucht das Werkzeug ddrescue zu retten. Dessen neue Version 1.20 führt einige kleine neue Funktionen ein und ändert zudem die Namen mehrerer Parameter. Wer das Tool in Skripten einsetzt, muss folglich aufpassen.
  • Daten sichern und wiederherstellen mit Back in Time
    Der Ausfall der Festplatte zählt mit Abstand zu den häufigsten PC-Defekten. Glücklich ist, wer ein Backup besitzt und so nach dem Crash schnell wieder an seine Daten kommt. Back in Time hilft Ihnen dabei auf elegante und einfache Weise.
  • Daten sichern und wiederherstellen mit Back in Time
    Mit einem Backup gelangen Sie nach einem Crash schnell wieder an wichtige Daten. Back in Time hilft auf einfache Weise, Dateien und Ordner zu sichern.
  • Mit dd_rescue defekte Partition wiederherstellen
    Wer regelmäßig seine Daten sichert, braucht vor Platten-Versagen keine Angst zu haben – doch manchmal vergisst man die regelmäßigen Backups. Verabschiedet sich dann die Festplatte mit einem Lesefehler, ist guter Rat teuer. Oder umsonst, wenn Sie "dd_rescue" verwenden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...