Home / LinuxUser / 2008 / 12 / Tapetenwechsel

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_tapete_sxc_935920.jpg

© sxc.hu

Tapetenwechsel

Verschiedene Wallpaper nutzen unter Gnome und XFCE

01.12.2008 Die Arbeit am Rechner macht viel mehr Spaß, wenn optische Schmankerl den Desktop-Hintergrund verschönern. Wir zeigen, wie Sie mit einer Fotoshow Gnome und XFCE optisch aufwerten.

Gnome, KDE und XFCE bieten für die tägliche Arbeit praktisch alle wichtigen Funktionen. Doch Usability allein macht das Arbeiten nicht aus, und insbesondere Gnome und XFCE wirken in den aktuellen Versionen trotz überarbeitetem Artwork etwas bieder und leicht angestaubt.

Als Anwender sehen Sie tagein, tagaus stets das gleiche Bild auf dem Desktop – gerade so, wie die unnatürlich grüne Wiesen vor einem ebenso künstlich blauen Himmel bei anderen Betriebssystemen. Doch es geht auch anders: KDE enthält seit vielen Jahren eine integrierte Diashow-Funktion, mit der Sie in vordefinierten Abständen den Hintergrund automatisch tauschen und somit für neue Impressionen auf den Desktop sorgen. Gnome und XFCE bieten diese Funktion selbst in den neuesten Versionen noch nicht. Mit zusätzlicher Software (bei Gnome) oder etwas Handarbeit (bei XFCE) rüsten Sie diese Funktion entsprechend nach.

Gnome aufpeppen

Arbeiten Sie mit Gnome und wollen dem Wallpaper-Einerlei entfliehen? Dann haben Sie die Wahl zwischen gleich drei Programmen, die Ihren Desktop abwechslungsreicher gestalten. Der Oldtimer Bgchanger verlangt Ihnen bei der Installation die meiste Handarbeit ab. Laden Sie das komprimierte Archiv bgchanger-0.9-1.tar.gz aus dem Netz herunter [1], und speichern Sie es in einem temporären Verzeichnis.

Anschließend entpacken Sie mittels des Befehls tar -xzvf bgchanger-0.9-1.tar.gz den Tarball. Dabei entsteht ein Unterverzeichnis mit dem Namen bgchanger im aktuellen Ordner, in das sämtliche entpackten Dateien wandern. Danach verschieben Sie mithilfe des Befehls mv bgchanger /usr/share/bgchanger das Verzeichnis in den Systemordner /usr/share auf Ihrem Rechner. Falls Sie nicht als root arbeiten, stellen Sie dem Befehl noch ein sudo voran.

Damit Ihr System die beiden Programmdateien bgchanger und bgconfig später beim Start im Suchpfad findet, legen Sie zwei symbolische Links an (Listing 1). Diese Befehle erfordern ebenfalls Root-Rechte, sodass Sie den Eingaben erneut bei Bedarf ein sudo voranstellen, sofern Sie nicht als Superuser angemeldet arbeiten.

Listing 1
ln -s /usr/share/bgchanger/bin/bgchanger /usr/local/bin/
ln -s /usr/share/bgchanger/bin/bgconfig /usr/local/bin/

Damit Bgchanger allen am System arbeitenden Nutzern zur Verfügung steht, erstellen Sie im Homeverzeichnis des jeweiligen Nutzers ein verstecktes Unterverzeichnis namens .bgchanger, in das Sie danach mit dem Befehl cp /usr/share/bgchanger/bgchanger.conf ~/.bgchanger/ die Konfigurationsdatei kopieren. Zu guter Letzt legen Sie mit dem Befehl cp /usr/share/bgchanger/bgchanger.desktop /usr/share/applications/ einen Eintrag im Gnome-Menü an, wodurch im Untermenü System | Einstellungen künftig der Menüpunkt BgConfig erscheint.

Um die Software bei jedem Systemstart automatisch zu aktivieren, tragen Sie schließlich das Programm im Menü System | Einstellungen | Sitzungen im Reiter Startprogramme ein. Nach einem Neustart des Windowmanagers mit [Strg]+[Alt]+[Rückschritt] läuft Bgchanger zunächst mit den mitgelieferten Bildern. Um diese nun durch Ihre eigenen Fotos zu ersetzen, starten Sie mit einem Klick auf BgConfig das grafische Optionsmenü (Abbildung 1).

Abbildung 1

Abbildung 1: Bgconfig ermöglicht in einem übersichtlichen Dialog das Einstellen wichtiger Parameter von Bgchanger.

Hier laden Sie durch Anklicken von Add Image oder Add Directory einzelne Bilder oder ganze Verzeichnisse mit Bildern als Hintergründe. Im Feld Rotate Wallpaper Every geben Sie die Zeitspanne an, nach der die Bilder wechseln sollen. Die Wallpaper Display Option erlaubt es schließlich, die Hintergrundbilder jeweils an die Auflösung anzupassen. Ein Klick auf den Schalter Save sichert die Einstellungen. Ab dem nächsten Start von Gnome zeigt das Programm nun die neuen Bilder in Zufallsreihenfolge an.

Gwallpapers

Deutlich einfacher gelingt die Installation des brandneuen Programm Gwallpapers von Stefan Haller. Das liegt zwar erst in der frühen Version 0.2 vor, läuft jedoch trotzdem schon sehr stabil. Auf der Projektseite sowie auf der Heft-DVD [2] finden Sie bereits vorkompilierte Pakete für das Debian-Paketverwaltungssystem und den Quellcode in 32- und 64-Bit-Versionen. Damit installieren Sie Gwallpapers unter praktisch allen Distributionen.

Die Installationsroutine legt unter Gnome einen Eintrag gWallpapers im Menü Anwendungen | Zubehör an. Ein Klick auf den neuen Eintrag öffnet den entsprechenden Konfigurator, in dem Sie sehr übersichtlich die üblichen Einstellungen vornehmen (Abbildung 2). Auf Wunsch aktivieren Sie das Programm auch direkt aus dem Dialog durch Anklicken der Schaltfläche Dämon starten. Ein Häkchen im Feld Dämon bei jeder Sitzung starten (Autostart) sorgt ab dem nächsten Hochfahren von Gnome für einen automatischen Start des Diensts.

Abbildung 2

Abbildung 2: Einfacher gehts nicht: Die Gwallpapers-Oberfläche überfordert keinen Anwender mit komplexen Dialogen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

7034 Hits
Wertung: 40 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...