AA_hand-mit-blume_sxc_811851.jpg

© sxc.hu

Schau und fühle

Plasma und KDE-4-Effekte optimal nutzen

01.12.2008
KDE 4 kann die Vorgängerversion noch nicht in allen Belangen komplett ersetzen. In einem Bereich hat die alte Desktop-Umgebung aber klar das Nachsehen: Beim Look & Feel.

Arbeit und Spaß müssen sich nicht zwingend ausschließen. Wer seine Desktop-Umgebung komplett selbst gestalten und damit spielerisch umgehen kann, dem fällt das Arbeiten leichter und der Fun-Faktor steigt. KDE 4 hat die dazu nötigen Mittel bereits mit an Bord.

Desktop-Effekte

Die beliebtesten von Compiz-Fusion bekannten Effekte haben die KDE-Entwickler gleich in KDE 4 selbst eingebaut. Wer auf einem Würfel zur nächsten Arbeitsfläche wechseln (Abbildung 1) oder den von iTunes bekannten Effekt zum Blättern zwischen den einzelnen Fenstern benutzen will (Abbildung 2), braucht dazu lediglich 3D-Unterstützung – Compiz-Fusion zu installieren, kann man sich sparen.

Abbildung 1: Seit Version 4.1 bringt KDE von Haus aus einen Würfel-Effekt mit, Compiz benötigen Sie dazu nicht.
Abbildung 2: Bei Apple abgeschaut: Einer von drei Fensterwechsel-Effekten für Alt+ Tab .

Die Desktop-Effekte sind in der Grundeinstellung ausgeschaltet, Sie müssen sie zunächst in den KDE-Systemeinstellungen aktivieren. Dazu öffnen Sie das neue KDE-Kontrollzentrum über [Alt]+[F2] und die Eingabe des Befehls systemsettings. Hier wählen Sie Erscheinungsbild & Verhalten | Arbeitsfläche. Im neuen Dialog (Abbildung 3) markieren Sie auf dem Reiter Allgemein die Checkbox Arbeitsflächeneffekte aktivieren.

Abbildung 3: Die meisten KDE-4-Effekte sind sofort aktiv, wenn Sie ganz oben die Checkbox aktivieren.

Im Unterschied zum Compiz Config Settings Manager bietet das KDE-Kontrollzentrum zwei Reiter mit unterschiedlichen Einstellungsmöglichkeiten an. Die meisten Nutzer sind vermutlich schon zufrieden, wenn sie unter Allgemeine Effekte den gewünschten Effekt für den Fensterwechsel und den Arbeitsflächenumschalter auswählen. Über die Einstellungen 3D-Fenstergalerie und Desktop Cube erhält man bereits einen sehr effektiven KDE-4-Desktop.

Genügt Ihnen aber das Drehen und Flippen noch nicht, dann wechseln Sie auf den Reiter Alle Effekte und schaltet hier nach Belieben einzelne Eye-Candies ein oder aus, wie etwa die schwabbelnden Fenster (Wabernde Fenster). Achten Sie dabei darauf, dass sich einzelne Effekte gegenseitig ausschließen: So können Sie zwar unter Fensterverwaltung die Einträge für 3D-Fenstergalerie und 3D-Fensterstapel ankreuzen, aktiv ist aber jeweils nur der zuletzt ausgewählte Effekt. Die Punkte unter Fensterverwaltung überschneiden sich zudem mit den Einstellungen auf dem Reiter Allgemein. Haben Sie dort als Effect for desktop switching den Würfel ausgewählt, können Sie zwar hier den Desktop Cylinder oder die Desktop Sphere auswählen – aktiv bleibt aber der Cube, bis Sie diesen abwählen.

Die von Mac OS X bekannte Exposé-Funktion ist bei eingeschalteten Desktopeffekten bereits aktiv. Sie starten den Effekt Fenster zeigen, indem Sie den Mauszeiger in die obere linke Bildschirmecke bewegen. Über die Tastatur schalten Sie den Effekt mit [Strg]+[F9] (aktuelle Arbeitsfläche) oder [Strg]+[F10] (alle Desktops) ein. Um eine Übersicht über sämtliche Arbeitsflächen zu erhalten, aktivieren Sie den Effekt Arbeitsflächen-Raster und drücken [Strg]+[F8] (Abbildung 4). Zurück zum aktiven Fenster respektive zur aktiven Arbeitsfläche bringt Sie jeweils die Eingabetaste.

Abbildung 4: Über Strg+ F8 behalten Sie alle Arbeitsflächen im Blick.

Maus oder Keyboard

Für die meisten Effekte existieren in den Systemeinstellungen bereits voreingestellte Tastenkombinationen. Welche das sind, verrät ein Klick auf das Icon mit dem Schraubenschlüssel. Hier passen Sie den Hotkey nach Bedarf an. Einige Effekte lassen sich auch über den Mauszeiger aktivieren. Dazu bietet die Plasma-Oberfläche acht Punkte an: die vier Bildschirmecken und jeweils die Mitte des Bildschirms an allen vier Rändern.

Soll KDE 4 zum Beispiel den Desktop-Cube aktivieren, sobald Sie den Mauszeiger in die obere Bildschirmmitte bewegen, klicken Sie hinter dem Effekt Desktop Cube auf das Schraubenschlüssel-Symbol und wählen unter Activation | Screen edge den Eintrag oben. Nach Klicks auf OK und Anwenden schieben Sie den Mauszeiger ganz nach oben, und KDE startet den Würfel.

KDE 4 hat aber noch mehr zu bieten als bloßen Augenschmaus. Je nach gewählten Farbeinstellungen und Beleuchtung fällt es manchmal schwer, den Mauszeiger auf dem Bildschirm zu finden. Bei aktivierten Desktopeffekten drücken Sie hier einfach [Strg]+[Win], und schon zeigt Ihnen ein Ring von rotierenden Sternen die aktuelle Mauszeigerposition an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Prickelndes KDE
    In der Standard-Konfiguration von KDE 4 bietet Plasma einen traditionellen Desktop mit Startmenü, Kontrollleiste und Arbeitsfläche. Damit sind die Fähigkeiten von Plasma jedoch noch lange nicht ausgeschöpft: Nur die Phantasie des Anwenders setzt den Möglichkeiten des neuen K-Desktops Grenzen.
  • Der Desktop
    Während unter KDE 3 des Desktop einfach ein Verzeichnis unter vielen darstellte, gibt es bei KDE 4 mit dem Plasma-Desktop eine besondere Schnittstelle zwischen dem Benutzer und KDE. Dieser Artikel stellt einige Neuerungen des KDE-Desktops in Version 4.4 vor.
  • Miniprogramme sinnvoll nutzen
    KDE setzt auf Plasmoiden, um die Arbeit mit der Oberfläche komfortabel zu gestalten. Das sind kleine Hilfsprogramme, die Sie auf dem Desktop verankern und damit ständig zur Verfügung haben. Wir stellen eine Auswahl nützlicher Plasmoiden vor.
  • Plasmoiden erstellen mit JavaScript
    Seit Version 4.4 bietet die KDE Software Compilation die Möglichkeit, Plasmoiden in JavaScript oder QtScript zu schreiben. Dadurch eröffnet sich die Welt der KDE-Widgets auch Nicht-Programmierern.
  • Deutlich leichter
    KDE 4 gilt inzwischen auch bei Kritikern des neuen Desktops als stabil. Die Entwickler haben deshalb in Version 4.4 eine Handvoll neuer Fähigkeiten eingebaut und an zahlreichen Details gefeilt, um KDE 4 noch besser zu machen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...