Gimp-Plugins

Die Plugins Wavelet-Denoise sowie Greystoration erweisen sich als nützliche Helfer beim Entrauschen von Bildern. Beide erhalten Sie über die Gimp-Registry [1] , das Wavelet-Denoise-Plugin allerdings nur im Quellcode. Für die Installation müssen Sie das Gimp-Entwicklerpaket (zum Beispiel gim24-devel bei OpenSuse) installieren. Danach entpacken Sie das heruntergeladene Quellpaket und starten die Installation mit der Eingabe von gimptool-2.0 --install wavelet-denoise.c im Quellverzeichnis. Der Befehl kompiliert den Quellcode und kopiert das Plugin in den Ordner ~/.gimp-2.4/plug-ins. Zum Installieren des Greycstoration-Plugins genügt es, dieses ins oben genannte Verzeichnis zu kopieren.

Das Wavelet-Plugin zeichnet die einzelnen Kanäle getrennt weich und lässt Ihnen dabei die Wahl zwischen den Farbmodellen RGB oder YCbCr. Die CbCr-Kanäle enthalten die Farbinformation und damit auch das Farbrauschen. Hier dürfen Sie vergleichsweise aggressiv weichzeichnen, indem Sie den Regler Amount auf einen hohen und den Regler Detail auf einen niedrigen Wert einstellen. Das Modul arbeitet ausreichend schnell und führt zu ansprechenden Ergebnissen. Allerdings fallen diese im Vergleich mit dem selektiven Weichzeichner nicht unbedingt so viel besser aus, dass sich die Mühe der Installation tatsächlich lohnt.

Greycstoration

Das Tool Greycstoration [2] entstand als Ergebnis einer Forschungsarbeit zum Thema Rauschbereinigungsverfahren. Es nutzt sehr ausgefeilte Algorithmen, steht unter einer freien Lizenz und ist sowohl als Kommandozeilentool als auch als Gimp-Plugin erhältlich. Auch der Fotoeditor aus dem Digikam-Paket nutzt es.

Trotz seiner vielen Optionen haben die Entwickler Greycstoration (Abbildung 3) nur mangelhaft dokumentiert. Darüber hinaus arbeitet es extrem langsam, weshalb das Ausprobieren verschiedener Varianten zur Geduldsprobe ausartet. Am besten eignet sich noch das Gimp-Plugin, da es in einem kleinen Vorschaufenster den Effekt vor dem zeitraubenden Anwenden anzeigt.

Abbildung 3: Das Greycstoration-Plugin für Gimp leistet zwar gute Arbeit, jedoch fällt aber durch extrem lange Verarbeitungszeiten aus dem Rahmen.

Letztlich ergibt sich bei Gimps selektivem Gaußschen Weichzeichner das beste Verhältnis von Aufwand und Ergebnis. Sind Sie bereit, die relativ komplizierte Installation des Wavelet-Plugins in Kauf zu nehmen, dann sollten Sie es vor allem für Motive verwenden, die feine Details gemischt mit flächigen, verrauschten Bereichen enthalten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Pimp my Gimp
    Ähnlich wie bei Photoshop erlaubt eine Schnittstelle in Gimp das Einbinden von Skripten und Plug-ins. Wir haben die besten davon für Sie getestet.
  • Bilder entrauschen mit Neat Image
    Gerade bei Aufnahmen aus digitalen Kompaktkameras tritt häufig ein deutliches Bildrauschen auf. Neat Image sorgt für Abhilfe.
  • Ausgebaut
    Gimp beherrscht schon von Haus aus das volle Programm einer ausgewachsenen Bildbearbeitung. Mit zusätzlichen Skripten und Plugins erweitern Sie ihn jedoch um zahlreiche komplexe Funktionen, die Sie oft nicht einmal in kommerzieller Software finden.
  • Scharfe Sache
    Sowohl die kamerainterne Verarbeitung als auch widrige Umstände sorgen oft für Fotos, denen es an Schärfe fehlt. Gimp bietet eine Reihe von Verfahren, um diese Schwächen nachträglich auszubügeln.
  • RAW-Converter Corel AfterShot Pro
    Corels RAW-Converter AfterShot Pro bietet einen Funktionsumfang, der die freien Konkurrenz relativ alt aussehen läßt. Aber kann er es auch mit Adobes Lightroom aufnehmen?
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 5,49
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...