OpenOffice.org 3.0

Kleine Brötchen

Eigentlich verheißt der Versionssprung von 2.4 auf 3.0 viel Neues für das aktuelle OpenOffice-Release. Bei genauerem Hinsehen halten sich die Verbesserungen aber in überschaubarem Rahmen.

Mehr als vier Wochen nach dem geplanten Termin war es endlich soweit: Die Entwickler von OpenOffice.org [1] stellten das Release 3.0 der Bürosuite zum Download bereit. Bereits am Tag der Bekanntgabe wurde die neue Version über eine Million Mal heruntergeladen – und das, obwohl das Projekt bereits im Vorfeld bekannt gegeben hatte, dass sich die Verbesserungen im überschaubaren Rahmen halten.

Runderneuert

Tatsächlich: Wer von OpenOffice 3.0 viel Neues erwartet, der wird enttäuscht: Obwohl es sich um ein Major-Release handelt, erkennt man als Anwender auf den ersten Blick kaum Änderungen zum Vorgänger (Abbildung 1).

Abbildung 1: Auch bei genauerem Hinsehen unterscheiden sich der Writer von OpenOffice 3.0 (vorne) kaum vom dem der Version 2.4.

Wer bereits Erfahrungen mit OpenOffice 2.4 gesammelt hat, hat beim Umstieg auf die neue Version keinerlei Probleme, da sich beide auch in der Benutzerführung kaum unterscheiden. Immerhin erhielt der Writer am unteren Fensterrand einen Schieberegler, mit dem Sie die Anzeige der Dokumente stufenlos in der Größe verändern. Ein Klick auf die Blattsymbole links daneben gestattet es Ihnen, die Seiten eines Dokuments nebeneinander darzustellen (Abbildung 2). Warum die Entwickler diese überaus nützlichen Features allerdings nicht gleich auch in andere Anwendungen wie Calc oder Impress implementierten, bleibt unklar. Florian Effenberger, der Pressesprecher von OpenOffice.org, meint dazu, dass dazu die Zeit nicht mehr ausgereicht habe.

Abbildung 2: Der Writer ist jetzt auch in der Lage, die Seiten von Dokumenten nebeneinander darzustellen.

Als weitere Neuerung spendierten die Entwickler dem Writer eine bessere Notizfunktion, die Anmerkungen jetzt rechts neben dem Dokument anzeigt und nicht wie bisher als kleines gelbes Quadrat im Text. Das Tabellenkalkulationsprogramm Calc bietet in der neuen Version bis zu 1024 Spalten pro Tabellenblatt; der Vorgänger konnte lediglich 256 davon verwalten.

Die weit wichtigeren Veränderungen fanden jedoch hinter den Kulissen statt. So hilft beispielsweise ein Importfilter, MS-Office-2007-Dokumente zu öffnen. Auch Support für den künftigen ISO-Standard ODF 1.2 ist bereits fest implementiert.

Erweitert

Als Grund für die spärliche Anzahl neuer Funktionen nennt OpenOffice.org einen Strategiewechsel: Neue Features will man in erster Linie als Module zur Verfügung stellen, um das Basissystem schlank und übersichtlich zu halten. Nicht nur die Herangehensweise erinnert an die von Mozilla, auch der Extension-Manager (Abbildung 3) sieht dem des Addon-Managers von Firefox sehr ähnlich.

Abbildung 3: Der Strategiewechsel von OpenOffice.org sieht vor, neue Features über nachinstallierbare Erweiterungen zur Verfügung zu stellen, um das Basissystem schlank zu halten.

Bislang bietet OpenOffice.org auf der Extensions-Webseite [2] etwa 190 Erweiterungen zum Download an. Eine Auswahl besonders nützlicher Funktionsbausteine finden Sie zusammen mit OpenOffice 3.0 auf der Heft-DVD.

Im Performance-Vergleich zu OpenOffice 2.4 zeigt der Newcomer keine Schwächen, aber auch keine Stärken. Die Ladezeit der Komponenten lag bei 5 bis 15 Sekunden und damit beinahe auf die Sekunde genau auf dem Level der Vorgängerversion. In beiden Fällen dauerte das erstmalige Öffnen von OpenOffice wesentlich länger als bei den nachfolgenden Aufrufen. Auch beim Speicherverbrauch von etwa 65 MByte lagen OOo 2.4 und 3.0 auf gleichem Niveau.

TIPP

Das auf der Heft-DVD enthaltene Video ooo-erweiterungen.ogg erklärt zum einen den Extension-Manager und zeigt zum anderen das PDF-Import-Modul im praktischen Einsatz.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...