Leserbriefe

Jetzt reicht es!

Den ersten Kontakt mit Linux hatte ich mit Version 0.98 – das waren mehr als 50 Disketten im 5-1/4-Zoll-Format. Richtig angefangen habe ich dann mit SuSE 4.4.1. Version 7.2 war genial, da funktionierte alles. Seitdem war Linux ein immerwährender Kampf – bei jeder neuen Version gab es neue Probleme, die gelöst werden wollten: Sei es, das Mmencode nicht installiert wurde, sei es, meine Faxe nicht mehr als PDF ins Mailsystem übertragen wurden – derlei Beispiele könnte ich Dutzende bringen. Da stärkste war dann Kradio in Suse 8.0. Da gab es ein defektes Kernelmodul, das den Rechner zum Absturz brachte.

Jetzt habe ich mir Anfang April einen Acer Extensa 7620 gekauft und Suse 10.0 auf einer externen Festplatte installiert. Die Fritzcard USB brachte ich nicht zum Laufen, und die Technisat Skystar USB kennt Linux gar nicht erst. Beim Versuch, Linux auf der internen Festplatte zu installieren, wurde der MBR zerschossen. Beim Versuch, OpenSuse 11.0 auf einer externen Platte zu installieren, zeigte es mir als Laufwerke sda, sdb und sdd an, wobei ich dann auf sdd installiert habe. Beim Booten wurde dann (wie erwartet) sdd nicht gefunden und sdc angefordert. Mein Windows Vista konnte ich immer noch nicht mit Grub booten.

Damit reicht es mir jetzt endgültig mit Linux – ich vermisse auf meinem Laptop unter Vista gar nichts mehr, alles läuft rund und schnell, und sogar Soundforge von 1996 läuft immer noch. Sowas gibt es unter Linux schon gar nicht, da ist mit jeder Version alles neu. Wolfgang Zenner

Erfolgreiches Debian-Modell

LU 11/2208, S. 3: Das Debian-Projekt belegt, dass es keines "wohlwollenden Diktators" bedarf, um eine große Gemeinschaft durchaus diskursstarker Persönlichkeiten auch dann zusammenzuhalten, wenn kontroverse Fragen diskutiert werden.

Es ist die gut konzipierte Verfassung dieses Projektes, die das Austragen von Konflikten ermöglicht, ohne dass die Gemeinschaft auseinanderbricht. Bedenkt man, wie lange dieses Projekt schon besteht, scheint mir dies ein erfolgreiches Modell zu sein.

Es ist auch reifer, in einer demokratisch organisierten Gemeinschaft die Leitung durch auf Zeit gewählte Personen zu respektieren, statt sich um eine charismatische Führungspersönlichkeit zu scharen. Michael Stehmann

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...