compiz-kde4.png

© Jörn Lindau

Toorox 10.2008-KDE4

Einstieg mit Pfiff

Mit einem aufgeräumten Desktop, aktueller Software-Ausstattung und guter Multimedia-Unterstützung will das auf Gentoo basierende Live-Linux Toorox vor allem Einsteigern den Weg zum freien Betriebssystem ebnen.

Entwickler Jörn Lindau plaudert aus dem Nähkästchen über die Erstellung der Gentoo-Live-DVD Toorox, deren Zielsetzung und Fähigkeiten.

Toorox 10.2008

Basis
Kernel 2.6.26-gentoo-r2
X.org-Server 1.4.2
Compiz 0.7.8
KDE 4.1.2
Produktivität
OpenOffice 3.0
Firefox 3.0.3
Thunderbird 2.0.0.17
Werkzeuge
Gimp 2.6
K3b 1.0.5
Wine 1.1.6
Multimedia
Audacious 1.5.1
Ardour 2.5
Kino 1.3.1
Cinelerra 20080717

Die Live-DVD Toorox [1] basiert auf Gentoo Linux [2], ich habe sie aber von Grund auf manuell erstellt – kombiniert mit Skripten von Klaus Knopper aus Knoppix [3] (linuxrc, rebuildfstab u.a.) und z4ziggy vom Archie-Projekt [4] (mkxcfg, lshwd, …).

Toorox ist für i686 32-Bit Architekturen konzipiert (Intel Pentium II aufwärts) und beinhaltet den unstable-Zweig (~x86) von Gentoo. Kurz und knapp lässt sich Toorox so beschreiben:

  • Gentoo als Basis, KDE als Arbeitsumgebung,
  • aufgeräumter Desktop. keine überladenen Menüs,
  • einfaches Kontrollzentrum,
  • 3D-Treiber, Multimedia, Java und Flash per Klick einfach nachinstallierbar,
  • Installation auf Festplatte möglich.
3D-Treiber, Multimedia-Plugins, Java und Flash lassen sich unter Toorox per Mausklick jederzeit nachinstallieren.

Die Idee zur Entwicklung von Toorox entstand, weil es zum einen fast kein Live-System gibt, das auf Gentoo basiert. Zum anderen wollte ich keine aktive Live-Distribution einfach remastern. Die erste Version der Live-DVD erschien im Oktober 2006, der Release-Zyklus liegt in etwa bei drei Monaten. Nach dem Start von KDE 4 habe ich Toorox in KDE-3- und KDE-4-Varianten gesplittet – ein absehbarer Zeit fällt wohl die KDE-3-Version weg, aber noch ist es nicht soweit.

Kernkomponenten und Pakete

Toorox kann nicht immer Bleeding Edge sein: So müssen etwa die proprietären Grafiktreiber, die sich per Mausklick nachinstallieren lassen, auch mit dem eingesetzten Kernel und dem X.org-Server zusammenarbeiten. Deswegen kommen bei der aktuellen Toorox 10.2008-KDE4 weder der neueste Kernel 2.6.27 noch der aktuelle X.org-Server 1.5 zum Einsatz. Näheres zur Ausstattung finden Sie in der Tabelle "Toorox 10.2008".

Die Software lädt Toorox nicht, wie bei fast allen anderen Distributionen üblich – in Binärform von der Entwickler-Website herunter. Stattdessen holt es die Quelldateien der Programms und übersetzt und installiert diese anschließend auf dem Rechner. Das kostet zwar Zeit, aber die mittlerweile üblichen Mehrkern-CPUs beschleunigen den Kompiliervorgang natürlich gewaltig.

Um die Verwaltung der Software kümmert sich bei Toorox der komfortable grafische Paketmanager Porthole. Er dient als Frontend zu Gentoos Paketmanagementsystem Portage.

Look and Feel

Nachdem Sie die DVD gebootet haben, stehen Ihnen eine Vielzahl von Programmen zur Verfügung, mit denen Sie arbeiten können. Alles lässt sich live von der DVD testen, ohne dass ein auf Festplatte vorhandenes Betriebssystem angetastet würde.

Insbesondere Linux-Anfänger bzw. Windows-Umsteiger bekommen so gefahrlos einen Einblick, wie es sich mit Linux arbeiten lässt und wie KDE als Desktop aussieht. Meiner Meinung nach stellen die Verzeichnisstruktur und die Programmnamen anfangs größte Hindernis für Umsteiger dar. K3b, Kopete, Audacious, Kscd – was ist das? Nero, ICQ, Explorer und das Startmenü kennt hingegen fast jeder.

Hilfreich gerade für Einsteiger: Beim Bedienen von Toorox muss man nicht jedes Programm mit Vornamen kennen – es reicht, zu wissen, was man gern tun möchte.

Das ist auch der Grund, warum bei Toorox sowohl in der Leiste als auch im K-Menü jeweils ein Fragezeichen-Symbol zum Aufruf von Hilfetexten liegt. Es soll einfach als zusätzliche Unterstützung für Umsteiger dienen. Ähnliches gilt für die Systemkonfiguration – sie sitzt direkt daneben. Alles Nötige lässt sich so von einem Fenster aus konfigurieren. Das gilt auch für den 3D-Desktop, den Sie per Mausklick aktivieren, sofern bereits den 3D-Treiber für die Grafikkarte installiert ist.

Die gesamte Systemkonfiguration lässt sich in Toorox von einem Fenster aus erledigen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...