Keine Hexerei

Editorial

15.01.2009

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

das Jahr 2009 steht vor der Tür und soll – wer hätte das gedacht? – wieder einmal zum "Jahr des Linux-Desktops" werden. Der sich diesmal mit dieser Theorie aus dem Fenster hängt, ist kein geringerer als Jim Zemlin, seines Zeichens Executive Director der Linux Foundation. Er gibt sich in seinem Blog davon überzeugt, dass Linux 2009 auf mehr Desktops ausgeliefert werden wird als Windows [1].

Damit spielt er auf DeviceVMs Splashtop-Software [2] an, die binnen Sekunden nach dem Einschalten des PCs ein Minimal-Linux samt Browser, Chat-Client, Musikplayer und mehr auf den Bildschirm bringt, während im Hintergrund das eigentliche Betriebssystem des PCs vor sich hin bootet. Etliche Hersteller bietet dieses Feature bereits jetzt oder in naher Zukunft in ihren Motherboards und Geräten an – darunter so namhafte Anbieter wie Asus, Dell, Hewlett-Packard und Lenovo. Andere, wie etwa der BIOS-Entwickler Phoenix Technologies, basteln mit eigenen Linux-basierten Produkten an der selben Idee.

Breitenwirksam sind Splashtop & Co. zweifelsohne: Sogar Massenblätter wie die New York Times (NYT, [3]) beschäftigen sich inzwischen ausführlich mit den ärgerlich langen Zeiträumen, die PCs zum Hochfahren benötigen – oft drei Minuten und mehr. Schuld daran ist, mutmaßen die NYT wie auch die meisten betroffenen Anwender, wohl Microsofts überfettetes Betriebssystem Windows Vista.

Na prima: Dann dient also Linux im kommenden Jahr auf dem Desktop wohl vor allem dazu, über die immanenten Schwächen des schnarchlangsam bootenden Vista hinwegzutäuschen und damit den Redmondschen Betriebsystemflop wenigstens noch so lange am Leben zu halten, bis endlich der Nachfolger Windows 7 erscheint. Dass der schicke Splashtop, den sie derweil so intensiv nutzen, eigentlich ein Linux ist, werden wohl nur die wenigsten Anwender mitbekommen: Versuchen Sie mal, auf der Splashtop-Website das Wort "Linux" zu finden.

Soll einen jetzt wirklich freuen, dass Linux im neuen Jahr ausgerechnet auf diese Weise den Weg auf viele Rechner findet? Jim Zemlin würde diese Frage augenscheinlich bejahen. Ich meine, die Linux Foundation sollte sich lieber um die Bootzeiten echter Linux-Desktops kümmern, statt Splashtop zu hochzujubeln. Dazu könnte sie beispielsweise einmal ihre Mitglieder Dell und Hewlett-Packard [4] dazu animieren, neben Splashtop-armierten Windows-Geräten mal echte Linux-PCs mit angepassten, unter 30 Sekunden bootenden Distributionsvarianten auszuliefern.

Dass das technisch kein Problem ist, hat neulich Jürgen B., ein Mitglied meiner heimischen LUG Erding, in einem klassischen "Wochenend-Projekt" demonstriert. Mit Bootchart [5] bewaffnet, drückte er die Bootzeit des Standard-Gentoo auf seinem Acer-Notebook von ursprünglich 69 auf 22 Sekunden und reduzierte sie dann durch Einbau einer SSD noch einmal um knapp die Hälfte auf 14 Sekunden [6]. Was ein ambitionierter Bastler an einem verregneten Wochenende kann, das sollte die PC-Industrie auch gerade noch schaffen, oder?

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Infos

[1] Blog von Jim Zemlin: http://www.linux-foundation.org/weblogs/jzemlin/2008/10/29/linux-to-ship-on-more-desktops-than-windows/

[2] Splashtop-Homepage: http://www.splashtop.com

[3] NYT – "Cutting PC start time" (Registrierung erforderlich): http://www.nytimes.com/2008/10/26/technology/26boot.html

[4] Linux-Foundation-Mitglieder: http://www.linuxfoundation.org/en/Members

[5] Bootchart: http://www.bootchart.org

[6] "Lightning Gentoo": http://home.mnet-online.de/jay/lg/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...