AA_desktop_sxc_465495.jpg

© sxc.hu

Den KDE-Desktop mit dem Kiosk Admin Tool einschränken

Aufgeräumter Arbeitsplatz

Ob Gastzugang, Surfterminal oder kindgerechter PC – mit einer abgespeckten Oberfläche machen Sie nicht nur dem Anwender das Leben leichter, sonder sorgen zugleich für die Sicherheit des Systems.

Ihr Rechner gehört nicht Ihnen allein? Zu Hause schwirrt der Nachwuchs schon mal über die Festplatte und sucht den Zugang zu Spielen oder dem geheimnisvollen Internet? Sie erlauben Gästen des öfteren kleinere Aktionen, wie eine E-Mail abzusetzen oder einen kurzen Text zu schreiben? Dann richten Sie am Besten einen Gast-Account ein für diese Mitmenschen. Mit dem Kiosk Admin Tool bestimmen Sie zudem, was im Benutzerkonto Ihrer Brut geschieht und wie weit die Möglichkeiten der Gäste reichen.

Eleganter Ansatz

Im Prinzip bringt jede moderne Desktopumgebung sehr viele Möglichkeiten zum Einrichten mit. Über viele Irrwege durch endlose Konfigurationsdateien schaffen Sie es meist, diese so abzusichern, dass bestimmte Benutzer nur vordefinierte Aktionen am Computer ausführen dürfen.

Eine eleganter Ansatz, der sich allerdings auf den KDE-Desktop beschränkt, steht seit geraumer Zeit mit dem KDE-Kiosktool [1] von Waldo Bastian bereit (siehe Kasten "Installation"). Das Werkzeug erlaubt das gezielte Einrichten eines eingeschränkten KDE-Desktops und deckt die damit wichtige Szenarien ab, um den Rechner beispielsweise kompatibel zu Schwiegermutter, Opa oder den Kinder zu machen.

Installation

Alle großen Distributoren, die auf umfangreiche Repositories zurückgreifen, dürften das nützliche Werkzeug bereits über den integrierten Paketmanager anbieten. So installieren Sie unter Kubuntu über die Synaptic-Paketverwaltung das Paket kiosktool aus dem Repository main oder setzen einfach den Befehl sudo apt-get install kiosktool in der Konsole ab. Unter OpenSuse fördert YaST ein gleichnamiges Paket zutage. Benutzer der aktuellen Version 11.0 finden im Education-Repository [3] zusätzlich das Paket kiosktool-edu-settings, welches einige voreingestellte Profile für das Kiosk Admin Tool mitbringt.

Sollten Sie wider Erwarten innerhalb Ihres Distributionsablegers keine kiosktool-Pakete finden, hilft Ihnen in jedem Fall das FTP-Verzeichnis unter [2] weiter. Dort finden Sie ein installierbares RPM und auch den Quelltext zum Selberkompilieren über den bekannten Dreisatz.

Eine Sache des Profils

Nach der Installation firmiert das Programm unter dem Namen KIOSK Admin Tool auf der heimischen Festplatte. Das erste Dialogfenster (Abbildung 1) bietet schon einige Musterprofile an, welche ihren Dienst durchaus zufriedenstellend verrichten. Sie dürfen diese aber an Ihre persönlichen Bedürfnisse anpassen. Wer unter OpenSuse das Paket kiosktool-edu-settings installiert hat, findet einige vorinstallierte Profile mehr.

Abbildung 1: Der spartanische Startbildschirm des KDE-Kiosktools zeigt eine Auswahl an vorkonfigurierten Profilen an.

Der Button Profileigenschaften erlaubt lediglich das Ändern des Profilnamens und des Beschreibungstextes. Die Rechtevergabe der zum Profil gehörenden Dateien dürfte meist zu Gunsten von root ausfallen. Verwenden Sie das KIOSK Admin Tool unter Ihrem Benutzeraccount, steht Ihnen dieser User ebenfalls für die Rechtevergabe zur Verfügung.

Über den Button Profil einrichten stellen Sie eine neue Vorgabe ein oder ändern ein vorhandenes Profil. In beiden Fällen erscheinen die zwölf Rubriken aus der Tabelle "Kiosk-Komponenten". Jede für sich enthält eine stattliche Anzahl an Beschränkungen, die Sie per Mausklick aktivieren oder deaktivieren. Im unteren Bereich des Dialogs erscheint jeweils ein ausführlicher, deutschsprachiger Hilfetext zum gewählten Eintrag.

Kiosk-Komponenten

Allgemein Einschränkungen beim Abmelden, Sperren oder Aufruf von [Alt]+[F2]
Arbeitsflächen-Symbole Symbole bestimmen und das Bearbeiten unterbinden
Arbeitsflächen-Hintergrund Hintergrund bestimmen und sperren
Bildschirmschoner Bildschirmschoner bestimmen und sperren
KDE-Menü Programmeinträge bestimmen und Bearbeiten unterbinden
Theming Einrichten/Sperren von Stil, Farben, Schrift und Theme
Kontrollleiste Einrichten/Sperren
Netzwerk Proxy Einstellen/Sperren eines Proxy-Servers im Netz
Konqueror Beispiel: Sperren von Menüeinträgen
Menü Aktionen KDE-typische Menüeinträge konfigurieren (nur KDE-Programme)
Arbeitsfläche freigeben Unterbindet die Option
Dateizuordnungen Einrichten und Sperren

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...