Home / LinuxUser / 2008 / 12 / Альт Линукс

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Альт Линукс

ALT Linux aus Russland

Der Desktop

Der Schreibtisch von ALT Linux präsentiert sich in angenehmen Grau- und Grüntönen. Die Distribution setzt auf den bewährten KDE-3-Zweig und bringt davon die aktuelle Version 3.5.10 mit. KDE-4.1.2-Pakete stehen im aktuellen 4.1/branch-Verzeichnis auch schon bereit.

Um den Desktop auf Deutsch umzustellen, müssen Sie im KDE-Kontrollzentrum in den Regionaleinstellungen Deutsch als Sprache auswählen. Das entsprechende Sprachpaket gehört zusammen mit weiteren westeuropäischen Sprachen bei der DVD-Version zur Standardinstallation. Um auch die Tastatur anzupassen, wählen Sie ebenfalls im KDE-Kontrollzentrum das passende Layout aus.

ALT Linux bringt zahlreiche proprietäre Zusätze mit, darunter auch die 3D-Treiber für aktuelle ATI- und Nvidia-Karten. Eine Liste der nicht freien Addons erhalten Sie bei der Installation in den Lizenzvereinbarungen. Sie finden diese auf einem installierten ALT-Linux-Rechner im System Management Center unter System | License. Dank der proprietären Zusätze zeigen Konqueror und Firefox praktisch sämtliche Webseiten mit Multimedia-Inhalten korrekt an, weder MP3s noch DVDs bereiten der russischen Distribution Schwierigkeiten.

Gegenüber einem OpenSuse- oder Ubuntu-Desktop brilliert ALT Linux mit einer sehr ausgeglichenen Programmauswahl. So finden Sie zum Beispiel mit Elinks [2] auch einen Browser für die Kommandozeile. Mit Fbreader [3] ist auch eine E-Book-Software mit an Bord, die das in Russland sehr populäre Fiction-Book-Format [4] unterstützt. Nicht zur Standardinstallation gehört dagegen KMail: hier setzt ALT Linux auf Thunderbird als Mail-Client.

Die Schaltzentrale

Die wichtigsten Einstellungen für Hard- und Software nehmen Sie im ALT-Linux-Kontrollzentrum vor, das Sie über [Alt]+[F2] und den Befehl kdesu acc starten. Die Schaltzentrale (Abbildung 4) bringt Module für die wichtigsten Aufgaben mit. Über System | System restrictions richten Sie zum Beispiel die Rechte von oft benutzten Programmen ein. Dazu können Sie bei den meisten Einträgen zwischen den Rechten publicund restricted wählen oder die Berechtigungen auf eine bestimmte Gruppe reduzieren. Über zwei Mausklicks erlauben Sie hier allen Benutzern, Samba-Shares einzuhängen.

Abbildung 4

Abbildung 4: Die Schaltzentrale von ALT Linux mit den wichtigsten Modulen für die Rechneradministration.

Über das Kontrollzentrum richten Sie auch die Softwarequellen für ALT Linux ein. In der Grundeinstellung nutzt die Distribution nur das Installationsmedium als Repository, Online-Updates oder weitere Quellen bleiben zunächst deaktiviert. Über Programs | Update Sources schalten Sie die benötigten Quellen bequem per GUI frei, alternativ editieren Sie die Apt-Quelldateien im Verzeichnis /etc/apt/sources.list.d/. Hier finden Sie zahlreiche Dateien, in denen Sie nur noch die gewünschten Zeilen auskommentieren müssen.

In der Grundeinstellung startet ALT Linux keine Firewall, von außen lässt sich lediglich der für den Fernzugriff auf den X-Server zuständige TCP-Port 6000 erreichen. Unter Network | Network Firewall finden Sie jedoch ein passendes Acc-Modul, das ein einfaches Firewallsetup per Mausklick erlaubt.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 96 Punkte (10 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...