Konfiguration

Bei praktisch allen Elementen zur Konfiguration des Systems kommt die Mandriva-Historie von PCLinuxOS zum Vorschein: Die zentrale Rolle spielt das PCLinuxOS Control Center (Abbildung 3), das Sie im Startmenü unter Settings finden. Es entspricht weitgehend Mandrivas Konfigurationsprogramm und steht auch unter deren Lizenz.

Abbildung 3: Das ursprünglich von Mandriva stammende zentrale Konfigurationselement von Fluxflux vereint alle wichtigen Verwaltungsaufgaben in einer Oberfläche.

Es dient nicht nur zum Einrichten des Systems, sondern verfügt über zusätzliche Elemente, etwa um NFS-Shares im Dateisystem einzubinden oder einen Mail- oder Webserver grundlegend zu konfigurieren. Nicht installierte Applikationen lädt das Programm automatisch aus dem Internet nach.

Allerdings weigerte sich das Tool beharrlich, den Samba-Server nachzuinstallieren. Auch manuelle Versuche, ihn über den Paketmanager Synaptic einzurichten, scheiterten daran, dass dies die Deinstallation duzender elementarer Elemente des Systems zur Folge gehabt hätte. Um das Netzwerk einzurichten, genügt ein Rechtsklick auf das Netzwerksymbol rechts unten in der Taskleiste. Aus dem Kontextmenü wählen Sie danach Netzwerk konfigurieren.

Installation

Fluxflux erlaubt nicht nur den Betrieb als Live-System, sondern bietet auch vielfältige Möglichkeiten, das System fest auf die Platte zu bannen. Beim Start des Draklive-Installers, den Sie über Konfigurationsskripte | Festplatteninstallation als reales Linux starten, erscheinen parallel im Webbrowser detaillierte Installationshinweise, die unter anderem das Einrichten von Fluxflux als Zweitsystem auf dem Rechner genau erklären. Zwar bietet die Distribution zur Installation auf USB-Stick ein eigens dafür entwickeltes Skript, das im Test jedoch seinen Dienst verweigerte.

Zum nachträglichen Installieren von Paketen bringt die Distribution den Paketmanager Synaptic mit, den Sie im Startmenü unter System finden. Untypischerweise verwaltet er bei Fluxflux aber keine DEB-Repositories, sondern RPMs. Davon sind bereits eine ganze Reihe eingetragen, die Sie lediglich aktivieren müssen. Da sich Fluxflux hauptsächlich aus den Paketquellen von PCLinuxOS bedient, stehen mehrere tausend Programme zur Auswahl bereit.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...