Home / LinuxUser / 2008 / 11 / Linux für Flachmänner

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Linux für Flachmänner

Netbook-Distributionen Fluxflux und Foresight ME

01.11.2008 Fluxflux und Foresight ME laufen auf vielen aktuellen Netbooks und warten trotz moderater Hardware-Anforderungen mit einem erstaunlichen Funktionsumfang auf.

Binnen kürzester Zeit haben sich Netbooks zum Verkaufsschlager und Paradepferd der Computerhersteller gemausert. Entsprechend sprießen auch darauf ausgerichtete Distributionen beinahe wie Pilze aus dem Boden. Zu den interessantesten Vertretern dieser Gattung zählen Foresight Linux Mobile Edition [1] und Fluxflux Linux [2].

Fluxflux Linux

Das auf PCLinuxOS basierende Fluxflux gibt es in vier verschiedenen Geschmacksrichtungen: Die generische Variante SE ("Standard Edition") sowie jeweils eine spezielle Version für den Asus EeePC, One A110 und MSI Wind / Medion Akoya Mini E1210. Die Varianten unterscheiden sich in erster Linie durch eine speziell auf die jeweilige Geräte abgestimmte Hardware-Unterstützung. Die SE-Version eignet sich aber auch problemlos zur Installation auf normalen Desktop-Rechnern oder Laptops. Als Windowmanager kommt das ressourcenschonende Openbox zum Einsatz, die Programme basieren größtenteils auf GTK.

Getreu dem PCLinuxOS-Motto "radically simple" präsentiert sich auch Fluxflux. Der Desktop wirkt sehr aufgeräumt, ohne dabei jedoch auf Funktionalität zu verzichten (Abbildung 1). So erreichen Sie alle installierten Programme entweder über einen Rechtsklick auf den Desktop und der anschließenden Auswahl aus dem Kontextmenü oder über das Startmenü links unten. Die Wbar genannte Toolbar am oberen Bildschirmrand fasst zudem die wichtigsten Applikationen zusammen, die sie mit einem Klick starten.

Abbildung 1

Abbildung 1: Die auf PCLinuxOS basierende Distribution Fluxflux setzt auf den Windowmanager Openbox und verwendet in der Hauptsache auf GTK basierende Anwendungen.

Ausstattung

Hier geizt die Distribution nicht mit sinnvollen Anwendungen aus allen Themengebieten: Aus dem Netzwerkbereich bietet Fluxflux unter anderem Mozilla Firefox 3.0, Thunderbird 2.0, Skype, Pidgin, Gftp sowie das IRC-Programm Xchat 2.8.4. Den grafischen Bereich decken Gimp 2.4.5 und Gqview sowie Gtkam, ein Importer für Digicam-Bilder, ab. Ziemlich mager fällt allerdings die Auswahl an Office-Programmen aus. Hier kommt lediglich Abiword 2.6.3 zum Einsatz. Zum Abspielen multimedialer Dateien verwendet die Distribution Audacious und Mplayer. Dank diverser vorinstallierter Codecs spielten diese alle getesteten Dateitypen ab, darunter auch MP3, AVI oder WMV.

Im Live-Betrieb beansprucht die SE-Version etwa 300 MByte Hauptspeicher, während die angepassten Varianten etwa 430 MByte benötigen. Installiert begnügt sich Fluxflux mit gerade einmal 150 MByte Plattenplatz, verlangt aber eine mindestens 1,7 GByte große Partition. Die Distribution verfügt über einen Suspend- to-RAM-Modus, den Sie durch Aufruf des Skripts /root/suspend aktivieren. Er ermöglicht es, das System im ausgeschalteten Zustand binnen weniger Sekunden zu reaktivieren und in seinen Ursprungszustand zu versetzen. Damit das Suspend den Speicherinhalt auf der Swap-Partion ablegen kann, müssen Sie diese in der Eingabezeile des Bootfensters mit resume=/dev/Swap-Partition angeben.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

3341 Hits
Wertung: 94 Punkte (29 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...