Linux für Flachmänner

Netbook-Distributionen Fluxflux und Foresight ME

01.11.2008
Fluxflux und Foresight ME laufen auf vielen aktuellen Netbooks und warten trotz moderater Hardware-Anforderungen mit einem erstaunlichen Funktionsumfang auf.

Binnen kürzester Zeit haben sich Netbooks zum Verkaufsschlager und Paradepferd der Computerhersteller gemausert. Entsprechend sprießen auch darauf ausgerichtete Distributionen beinahe wie Pilze aus dem Boden. Zu den interessantesten Vertretern dieser Gattung zählen Foresight Linux Mobile Edition [1] und Fluxflux Linux [2].

Fluxflux Linux

Das auf PCLinuxOS basierende Fluxflux gibt es in vier verschiedenen Geschmacksrichtungen: Die generische Variante SE ("Standard Edition") sowie jeweils eine spezielle Version für den Asus EeePC, One A110 und MSI Wind / Medion Akoya Mini E1210. Die Varianten unterscheiden sich in erster Linie durch eine speziell auf die jeweilige Geräte abgestimmte Hardware-Unterstützung. Die SE-Version eignet sich aber auch problemlos zur Installation auf normalen Desktop-Rechnern oder Laptops. Als Windowmanager kommt das ressourcenschonende Openbox zum Einsatz, die Programme basieren größtenteils auf GTK.

Getreu dem PCLinuxOS-Motto "radically simple" präsentiert sich auch Fluxflux. Der Desktop wirkt sehr aufgeräumt, ohne dabei jedoch auf Funktionalität zu verzichten (Abbildung 1). So erreichen Sie alle installierten Programme entweder über einen Rechtsklick auf den Desktop und der anschließenden Auswahl aus dem Kontextmenü oder über das Startmenü links unten. Die Wbar genannte Toolbar am oberen Bildschirmrand fasst zudem die wichtigsten Applikationen zusammen, die sie mit einem Klick starten.

Abbildung 1: Die auf PCLinuxOS basierende Distribution Fluxflux setzt auf den Windowmanager Openbox und verwendet in der Hauptsache auf GTK basierende Anwendungen.

Ausstattung

Hier geizt die Distribution nicht mit sinnvollen Anwendungen aus allen Themengebieten: Aus dem Netzwerkbereich bietet Fluxflux unter anderem Mozilla Firefox 3.0, Thunderbird 2.0, Skype, Pidgin, Gftp sowie das IRC-Programm Xchat 2.8.4. Den grafischen Bereich decken Gimp 2.4.5 und Gqview sowie Gtkam, ein Importer für Digicam-Bilder, ab. Ziemlich mager fällt allerdings die Auswahl an Office-Programmen aus. Hier kommt lediglich Abiword 2.6.3 zum Einsatz. Zum Abspielen multimedialer Dateien verwendet die Distribution Audacious und Mplayer. Dank diverser vorinstallierter Codecs spielten diese alle getesteten Dateitypen ab, darunter auch MP3, AVI oder WMV.

Im Live-Betrieb beansprucht die SE-Version etwa 300 MByte Hauptspeicher, während die angepassten Varianten etwa 430 MByte benötigen. Installiert begnügt sich Fluxflux mit gerade einmal 150 MByte Plattenplatz, verlangt aber eine mindestens 1,7 GByte große Partition. Die Distribution verfügt über einen Suspend- to-RAM-Modus, den Sie durch Aufruf des Skripts /root/suspend aktivieren. Er ermöglicht es, das System im ausgeschalteten Zustand binnen weniger Sekunden zu reaktivieren und in seinen Ursprungszustand zu versetzen. Damit das Suspend den Speicherinhalt auf der Swap-Partion ablegen kann, müssen Sie diese in der Eingabezeile des Bootfensters mit resume=/dev/Swap-Partition angeben.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...