Extragalaktischer Ausflug

Bisher befanden Sie sich noch in der Nähe unserer Heimatgalaxie. Aber selbst eine Reise zu unserem Galaxienhaufen – zur so genannten Lokalen Gruppe – stellt für M13 kein Problem dar (Abbildung 7). Auch Galaxien vergrößern Sie nahezu beliebig, aber der Zoom auf eine andere Galaxie als unsere eigene Milchstraße funktioniert nur sehr begrenzt. Die fremden Galaxien verschwinden beim Annähern irgendwann aus dem Sichtfeld, noch bevor sie erkennbar größer werden. Dort ließe sich aber ohnehin nichts im Detail erkennen oder suchen.

Erwähnenswert ist die Möglichkeit, sich das DSS-Bild ("Digital Sky Survey") eines ausgewählten Deep-Sky-Objektes via Internet-Download anzeigen zu lassen (Abbildung 8). Dazu wählen Sie das Objekt aus und klicken auf View | View DSS Image. Nicht zuletzt passen Sie M13 auch in begrenztem Umfang Ihren Wünschen an: Über File | Preferences gelangen Sie in einen Konfigurationsdialog, der aber nur eine Handvoll Optionen anbietet.

Abbildung 7: Die Ansicht der Lokalen (Galaxien-)Gruppe in M13.
Abbildung 8: Zugriff auf den Digital Sky Survey via Internet (hier die Sombrero-Galaxie M104).

Fazit

"Where is M13?" entpuppt sich entgegen dem ersten Eindruck als durchaus komplexes Programm. Es bietet die Möglichkeit, unsere Milchstraße einmal "von außen" und die Lage bekannter Deep-Sky-Objekte in einer zusätzlichen Dimension zu betrachten. Daher eignet sich die Freeware als gute Ergänzung zu bereits installierter Planetariumssoftware wie Celestia [5] oder Stellarium [6]. Leider steht M13 bisher nur in englischer Sprache zur Verfügung.

Glossar

M13

Ein bekannter Kugelsternhaufen im Sternbild Herkules (der 13. Eintrag im Messier-Katalog). Er ist 23 000 Lichtjahre entfernt, hat einen Durchmesser von 145 Lichtjahren und besteht aus etwa einer Million Sternen.

Milchstraße

Unsere eigene Galaxie besteht aus 100 bis 300 Milliarden Sternen, Gas- und Staubnebeln. Ihr Durchmesser beträgt rund 100 000 Lichtjahre, und die Scheibendicke etwa 3000 Lichtjahre.

Deep-Sky-Objekte

Alle Objekte außerhalb unseres Sonnensystems. Gewöhnlich sind aber keine Sterne damit gemeint, sondern Nebel und ferne Galaxien.

Rektaszension und Deklination

Die Koordinaten des so genannten äquatorialen, also auf den Himmelsäquator bezogenen, Koordinatensystems.

Mag

Magnitude (lat.: Größe), die Einheit für die Helligkeit eines Himmelsobjekts. Dabei unterscheidet man zwischen der absoluten (M) und der scheinbaren (m) – von der Erde aus wahrgenommenen – Helligkeit.

Infos

[1] Webseite von M13: http://www.thinkastronomy.com/M13

[2] Wikipedia-Eintrag zur Milchstraße: http://de.wikipedia.org/wiki/Milchstra%C3%9Fe

[3] Java im Internet: http://www.sun.com/java

[4] Astronomie-Portal von Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Portal:Astronomie

[5] Celestia: Kristian Kißling, "Ab ins All", LinuxUser 07/2005, S. 74, http://www.linux-user.de/ausgabe/2005/07/073-celestia/

[6] Stellarium: Kristian Kißling, "planetarium@home", LinuxUser 02/2006, S. 68, http://www.linux-user.de/ausgabe/2006/02/068-stellarium/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zeig mir die Sterne
    Um sich am nächtlichen Sternenhimmel zurechtzufinden, haben inzwischen auch Linux-User die Qual der Wahl an Astronomie-Software. Neuester Stern am Linux-Himmel ist Cartes du Ciel.
  • KStars
    Warum in die Ferne schweifen, um den Sternenhimmel zu betrachten, wenn das KDE-eigene Planetarium so nah ist? Klicken Sie sich mit KStars am heimischen Rechner durch den spätsommerlichen Sternenhimmel!
  • XEphem 3.5.2
    Wie heißt der helle Stern da oben? Ist der sich bewegende Lichtpunkt ein Flugzeug oder ein Satellit? Antworten auf diese Fragen und (viel) mehr liefert XEphem (sprich: "eks-i-fem"), das seit 1990 nicht nur für diverse Unix-Systeme, sondern auch für MacOS X und Windows entwickelt wird. Wir nehmen die aktuelle Version 3.5.2 unter die Lupe.
  • Nachbarn gesucht
    Die spannenden Suche nach außerirdischem Leben beginnt auf dem PC. Hier zeigt das Programm Planetensuche, wo die besten Bedingungen für intergalaktische Nachbarn herrschen.
  • Neu dazugekommen
    Mit nur wenigen Handgriffen erweitern Sie das virtuelle Planetarium Stellarium um neue Objekte und Umgebungen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...