Home / LinuxUser / 2008 / 10 / Organisationstalent

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Organisationstalent

Bildverwaltung Picasa 2.7

Bearbeiten

Mit einem Doppelklick auf das gewünschte Bild in der Übersicht schaltet Picasa in die Vollfenster- und Editieransicht (Abbildung 3). Links neben dem Bild finden Sie diverse Schalter und Regler, mit dem Sie unter anderem die Helligkeit einstellen, Farbkorrekturen vornehmen und das Bild ausrichten. Hinter dem Reiter Effekte verbergen sich diverse Funktionen, mit dem Sie das Bild künstlerisch nachbearbeiten. So fügen Sie ihm beispielsweise einen Farbverlauf hinzu oder verändern die Farbe nach Sepia oder Schwarz-Weiß.

Die vergleichsweise mager ausgestatteten Editierfunktionen stellen allerdings allenfalls ambitionierte Hobby-Knipser zufrieden. So erlaubt beispielsweise die Helligkeitskorrektur lediglich das Aufhellen, nicht jedoch das Abdunkeln von Aufnahmen. Den Kontrast stellt ausschließlich eine Automatikfunktion ein, eine manuelle Korrektur ist nicht möglich.

Abbildung 3

Abbildung 3: Der Bearbeitungsmodus von Picasa bietet zwar verhältnismäßig wenige Eingriffsmöglichkeiten, ist dafür aber sehr einfach zu bedienen.

Um unteren Bildrand finden Sie einen Schieberegler, mit dem Sie die Ansicht der Aufnahme vergrößern oder verkleinern. Alternativ klicken Sie in das Bild und bewegen den Cursor ein Stück, um die Aufnahme auf 100 Prozent zu vergrößern. Ein Klick auf den Schalter mit der Propellerkappe rechts neben den Größeneinstellungen blendet neben Aufnahmeinformationen ein Histogramm ein, das die Helligkeits- und Farbverteilung im Bild anzeigt.

Möchten Sie mehrere Bilder mit den gleichen Einstellungen bearbeiten, markieren Sie diese und öffnen im Menü Bild | Satz-Bearbeitung. Zur Auswahl stehen eine Auswahl an Werkzeugen aus dem Bearbeitungsfenster, etwa Kontrast (automatisch) oder Scharf stellen. Als weitere Möglichkeit, mehrere Bilder gleichzeitig zu bearbeiten, editieren Sie referenziell eines davon und klicken danach auf Bearbeiten | Alle Effekte kopieren. Nun wählen Sie die Bilder, die Sie auf die gleiche Weise verändern möchten, und gehen danach auf Bearbeiten | Alle Effekte einfügen. Anders als die Namensgebung vermuten lässt, überträgt dieses Werkzeug nicht nur Effekte, sondern sämtliche Bildmodifikationen auf andere Aufnahmen.

Nach jedem Bearbeiten eines Bildes speichert Picasa zunächst nur die Einstellungen und übernimmt sie noch nicht ins Bild. Erst ein Klick auf den Schalter Änderungen speichern in der Thumbnail-Ansicht wendet sie auf das Bild an. Dabei erstellt die Software eine Kopie der Aufnahme und verschiebt das unveränderte Original in das Unterverzeichnis Originals/, das Picasa nicht indiziert.

Transfer

Picasa agiert nicht nur lokal, sondern verfügt vielfältige Möglichkeiten, die Dateien zu versenden. Möchten Sie Ihre Fotos der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen, bietet Ihnen Google einen kostenfreien Account von Picasaweb [4]. Um die Bilder hochzuladen, genügt es, die gewünschten auszuwählen und danach den Schalter Webalbum am unteren Fensterrand anzuklicken (Abbildung 4). Besitzen Sie bereits ein Konto, wählen nur noch die gewünschte Auflösung und das Verzeichnis aus, in dem die Bilder auf dem Webservice gespeichert werden.

Abbildung 4

Abbildung 4: Der Uploadmanager von Picasa transferiert auf Knopfdruck Bilder zum Onlinedienst Picasaweb.

Auch Bloggern hilft Picasa beim Hochladen der Bilder. Allerdings unterstützt Picasa wie beim Webalbum lediglich die Hausmarke Blogspot [5]. Möchten Sie die Bilder lieber auf Ihrem eigenen Webspace hosten, klicken Sie im Menü Ordner | Als HTML-Seite exportieren. Die Software bettet dann die gewählten Bilder samt Thumbnails in eine Webseite ein.

Um Ihre Bild an ein Fotolabor zu senden, klicken Sie auf den Schalter Abzüge. Die Software zeigt danach eine Auswahl an Anbietern, aus denen Sie den passenden wählen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 65 Punkte (6 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...