Aufmacher

Gemeinsam am Drücker

Spielesammlung Genesis für behinderte und nicht behinderte Menschen

01.10.2008 Menschen mit Behinderungen bleiben am Computer oft außen vor. Mit dem Spiel Genesis eröffnen sich für diese Zielgruppe neue Möglichkeiten.

Spiel- und Lernprogramme für Kinder und Jugendliche gibt es für Linux inzwischen in großer Zahl. Für die Kleinsten ab einem Alter von drei Jahren haben sich zudem zwei komplette Spielesammlungen, Childsplay und Gcompris, fest unter dem freien Betriebssystem etabliert. Junge Anwender mit Behinderungen allerdings schauten bislang unter Linux meist in die Röhre, weil das Spektrum an Beeinträchtigungen sehr komplex ausfällt und sich das Entwickeln dementsprechender Hilfen äußerst aufwändig gestaltet.

Um diesem Defizit abzuhelfen, haben sich die Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule in Nürnberg und die Katholische Fachhochschule Freiburg zusammengetan, um in einem interdisziplinären Projekt eine Spiel- und Lernsoftware für Kinder und Jugendliche zu entwickeln. In dieses Projekt brachte die Ohm-Fachhochschule einen reichhaltigen Fundus an Wissen und Erfahrungen ein: Die Nürnberger entwickeln bereits seit 1986 Lern- und Lebenshilfen für behinderte Menschen.

Seit 1994 gehört zudem die Frühförderung schwerstbehinderter Kinder zu den an der Hochschule fest institutionalisierten Aufgaben. Dabei legte das Institut von Anfang an großen Wert darauf, alle Disziplinen und Beteiligten miteinzubeziehen. So arbeiten hier Soft- und Hardware-Entwickler, Medientechniker, Pädagogen, Therapeuten und Eltern ganz selbstverständlich zusammen. Im Rahmen der Kooperation der beiden Hochschulen arbeiteten sechs Professoren und über 30 wissenschaftliche Mitarbeiter, studentische Hilfskräfte und Zivildienstleistende in dem Projekt zusammen.

Hochgesteckte Ziele

Mit dem Startschuss des Genesis-Projektes wollten die Beteiligten keineswegs nur neue Spiele für Behinderte aus der Taufe heben, sondern ein Medium entwickeln, das Beeinträchtigungen verschiedenster Art kompensiert und zusätzlich das Miteinander Behinderter und Nichtbehinderter fördert. Das Projekt hat darüber hinaus das Potenzial, einen Beitrag zur individuellen Entwicklung kleiner Kinder zu leisten, da es einen kindgerechten, spielerischen Lernansatz verfolgt.

Um diese anspruchsvollen Ziele zu erreichen, mussten die Projektteilnehmer neue Wege beschreiten: Zum einen galt es, eine Oberfläche zu konzipieren, die sich an den Bedürfnissen der Anwender orientiert. Besonders bei Software für Kinder und Jugendliche kommt dieser eine wichtige Rolle zu als Anreiz für den eigenständigen Umgang mit den Programm. Zum anderen galt es, speziell für die beeinträchtigten Nutzer vorhandene und neu zu entwickelnde Eingabegeräte in die Software zu integrieren.

Um ein einfaches Portieren zu erleichtern, gehörte zudem der Einsatz einer plattformunabhängigen Entwicklungsumgebung zum Pflichtprogramm. Darüber hinaus stand das Konzipieren passender Anwendungen, Spiele und Übungen unter pädagogischen Aspekten im Fokus. Heraus kam nach mehrjähriger Planungs-, Entwicklungs- und Testphase ein derzeit rund 240 MByte großes Programmpaket namens Genesis, das die Beteiligten unter der GPL veröffentlichten, und das nunmehr zum freien Download bereitsteht [1].

Installation

Nach dem Herunterladen des Paketarchivs öffnen Sie dieses über ein Schnellstart-Fenster, das Sie mit der Tastenkombination [Alt]+[F2] aktivieren; das Öffnen im Terminal schlägt fehl.

Innerhalb weniger Sekunden liegen die Daten im Dateisystem, und anschließend startet ohne weiteres Zutun der Genesis-eigene Installer. Er bietet zunächst eine Sprachauswahl an. Derzeit stehen Sprachpakete in Englisch und Deutsch bereit. Die Auswahl bezieht sich dabei nicht auf die Spiele selbst, sondern dient derzeit lediglich für den Installer. Nach der ersten Auswahl öffnet sich ein Fenster, in dem Sie sehr übersichtlich einige Einstellungen, wie Pfadangaben und Installationskomponenten festlegen (Abbildung 1).

Abbildung 1

Abbildung 1: Dank des übersichtlichen Installers haben Sie Genesis schnell auf die Festplatte installiert.

Nach dem individuellen Anpassen der Optionen hebt der Installer die Daten auf die Platte und löscht nach getaner Arbeit die temporären Dateien. Je nach Hardware dauert das Setup einige Minuten. Im letzten Schritt stellt der Installer Sie vor die Wahl, ob Sie das Setup verlassen und zur Arbeitsoberfläche zurückkehren oder gleich Genesis starten möchten.

Für spätere Aufrufe des eigentlichen Programms legt die Routine automatisch eigene Einträge in den Menüs der aktuellen Bedienoberfläche an: So finden Sie beispielsweise unter Gnome insgesamt sechs neue Genesis-Einträge im Menü Anwendungen | Sonstige, unter XFCE im Menü Applikationen | Andere. Neben dem eigentlichen Player, der die Spiele enthält, dienen weitere Menüpunkte dem reibungslosen Update der Programme und der vollständigen Deinstallation.

Der Medientauscher dient dazu, menügeführt eigene Anpassungen vorzunehmen. So erlaubt es die Software beispielsweise, die für die vorhandenen Memory-Spiele vorgegebenen Kartensätze um weitere Bilder oder Fotos zu ergänzen und so das Spiel individuell anzupassen. Zwei weitere Menüpunkte führen zu den Handbüchern für den Player und den Medientauscher: Klicken Sie diese an, öffnen sich die entsprechenden Dokumente im PDF-Format.

Los geht's

Das Anklicken des Player-Menüpunktes lenkt Sie auf eine übersichtlich gestaltete Spieloberfläche (Abbildung 2). Da die Software automatisch in den Vollbildmodus wechselt, brauchen Sie nicht erst umständliche Größeneinstellungen des Programmfensters vorzunehmen. Unter XFCE kommt es allerdings in einigen Fällen vor, dass die obere Panelleiste nicht verschwindet. Das führt dazu, dass am unteren Rand einige Symbole dahinter versteckt liegen.

Abbildung 2

Abbildung 2: Nach dem Start wechselt das Spiel Genesis gleich in den Vollbildmodus.

Die Oberfläche von Genesis gibt sich selbsterklärend, allerdings deuten in allen Fenstern vorhandene quadratische Kästchen mit farblich hervorgehobenen würfelähnlichen Symbolen bereits an, dass es sich bei Genesis um kein normales Spiel handelt. Die Zeichen dienen als optischen Hilfe beim Steuern mittels Tastatur.

Wie bereits erwähnt, erlaubt Genesis die Interaktion mit verschiedenen Eingabemedien: Neben der Maus und einem Touchscreen unterstützt die Software die Tastatur als alleiniges Eingabegerät. Dabei benötigen Sie maximal fünf Tasten: Für den ersten Spieler sind dies die Tasten [ 1] bis [ 5], für den zweiten die Buchstaben [Q] bis [T], für den dritten Spieler die Buchstaben [A] bis [G] und für den vierten Spieler [Y] bis [B].

Doch diese Flexibilität und Bedienen über Tasten oder Maus überfordert viele schwerst körperbehinderte Menschen. Daher unterstützt Genesis zusätzlich noch Hardware mit speziellen Tastern für Behinderte, wie sie beispielsweise unter [2] erhältlich sind.

Der Einsatz solcher Taster ermöglicht es, die Spiele sogar nur mit einer einzigen Taste zu bedienen: Genesis wechselt dazu durch Betätigen des Tasters in den so genannten Scan-Modus, der im Rahmen eines vorgegebenen Zeitintervalls hintereinander durch die möglichen Spielaktionen läuft. Betätigen Sie den Taster während dieses Durchlaufs erneut, so führt die Software die momentan angebotene Spielaktion aus. Das Programm unterstützt auch mehrere an einem System angeschlossene und aktivierte Taster.

Sobald Sie nun über den Menüpunkt Spiel aussuchen in das entsprechende Untermenü gelangt sind, stehen Ihnen in verschiedenen Kategorien derzeit über 20 Konstruktions-, Rollen-, Regel- und sensomotorische Spiele zur Verfügung (Abbildung 3).

Abbildung 3

Abbildung 3: Schnell findet sich bei Genesis das passende Spiel.

Ein Klick auf den Auswahlpunkt Spielen oder ein entsprechender Tastendruck leitet zunächst zu einem Bildschirm mit einem kurzen Text zum Spielziel. Klicken Sie hier auf Spieleinstellungen, bietet das Programm die Möglichkeit, einige Optionen zu eventuell angeschlossenen Tastern (als Persönliche Kommunikatoren bezeichnet) oder zum Steuern durch Tastatur und Maus anpassen. Zudem legen Sie hier die Anzahl der Spieler fest. Ein weiterer Klick auf Spiel starten öffnet das gewählte Spiel. Die Spielfläche befindet sich dabei in den Default-Einstellungen stets links im Bild, während die Software rechts Ergebnis- und Bediensymbole anzeigt (Abbildung 4).

Abbildung 4

Abbildung 4: Die Oberfläche ist unabhängig vom Spiel einheitlich gestaltet.

Um bei länger andauernden Spielen nach einer Spielpause nicht jedesmal wieder von vorn zu beginnen, bietet Genesis zwei Spielmodi: den aktiven sowie den angehaltenen Modus. Im angehaltenen Modus erlaubt es die Software, Einstellungen zu modifizieren. Ein erneuter Wechsel in den aktiven Modus setzt das unterbrochene Spiel fort. Das ermöglicht es Menschen mit kognitiven Defiziten, am Spielgeschehen teilnehmen, obwohl sie es nicht schaffen, sich über einen längeren Zeitraum hinweg zu konzentrieren.

Derzeit befinden sich noch zwei weitere Module im Entwicklungsstadium: der Builder, der es Ihnen ermöglicht, Spiele ohne Programmierkenntnisse selbst zu generieren, und der Layouter, mit dem Sie die Oberfläche an Ihre Bedürfnisse und Wünsche angepassen. Mit diesen Elementen bietet Genesis eine Flexibilität, die sich selbst bei kommerziellen Produkten nur selten findet.

Fazit

Genesis geht mit seinem Modulkonzept weit über den Umfang von herkömmlichen Spielesets hinaus. Durch das Einbinden spezieller Eingabemedien ermöglicht es erstmals schwerstkörperbehinderte Menschen, aktiv zusammen mit Nichtbehinderten am Spielgeschehen teilzuhaben. Dieses gemeinsame Spiel fördert Sozialkompetenz und Toleranz bei nicht behinderten Spielern.

Zudem bietet Genesis durch seine Flexibilität beim individuellen Gestalten und Anpassen der Spielflächen einen Anreiz zum kreativen Betätigen. Im Test überzeugte zudem, dass die Software trotz des erheblichen Funktionsumfangs sehr schonend mit den Hardwareressourcen umgeht und auf älteren Systemen ein flottes Tempo zeigt.

Auch für die Zukunft des anspruchsvollen Projektes haben sich die Teilnehmer gekümmert: Die Auerbach-Stiftung [3] honorierte kürzlich mit einem Betrag in Höhe von 88 000 Euro die Arbeit des Genesis-Teams, so dass Mittel bereitstehen, um die Software weiter zu pflegen.

Infos

[1] Infos und Download von Genesis: http://www.world-of-genesis.de

[2] Eingabegeräte für Schwerstbehinderte: http://www.rehavista.de

[3] Auerbach-Stiftung: http://www.auerbachstiftung.de.

Tip a friend    Druckansicht beenden Bookmark and Share
Kommentare