Online, offline, kurz und lang

Auch die Spalte UPDATED enthält wissenswerte Informationen. Bei Werten, die Smart permanent protokolliert, steht dort Always. Diese misst Smart "online", das heißt, während die Platte arbeitet, ohne Performance-Einbußen. Werte, neben denen Offline steht, zeichnet Smart nur auf, wenn die Platte gerade nicht in Betrieb ist.

Neben diesen Gesundheitschecks unterziehen Sie die Platte auch kurzen und längeren Tests, die direkt die mechanischen Teile der Hardware untersuchen und den Datendurchsatz messen. Wie lange diese Tests dauern, erfahren Sie, wenn Sie als Root smartctl -c /dev/sda eingeben: Die von Smartmontools kalkulierten Zeiten stehen am Ende der Ausgabe.

Um einen Kurztest zu initiieren, geben Sie smartctl -t short /dev/sda ein. Smart überprüft dann die Festplatte und notiert gefundene Fehler in einer Logdatei. Der Befehl für den langen Test lautet smartctl -t long /dev/sda, er zieht sich unter Umständen über mehrere Stunden hin. Das hält Sie aber nicht von der Arbeit ab, denn Smart testet ja ohne Performance-Einbußen. Um abschließend die Ergebnisse der Tests in Erfahrung zu bringen, geben Sie

# smartctl -l selftest /dev/sda

ein. Der Befehl führt detailliert sämtliche gefundenen Fehler auf (Abbildung 4), sofern es denn welche gibt.

Abbildung 4: Die Option -l selftest sorgt dafür, dass die Smartmontools das Fehlerlogbuch des letzten Selbsttests auswerten.

Fehlersuche

Die im Lauf der von Smart regelmäßig gestarteten Routinechecks gefundenen Fehler präsentiert der Befehl smartctl -l error /dev/sda. Er zeigt detailliert, welche Kommandos den Fehler verursacht haben und welche Register betroffen sind. In den meisten Fällen werden Ihnen diese Informationen wenig sagen; zudem handelt es sich hier meist um harmlose Fehler im Betrieb, die keine ausfallrelevanten Attribute betreffen. Der Befehl:

# smartctl -a /dev/sda | grep "Error"

listet in kompakter Form, wann die Smartmontools auf welchen Fehler gestoßen sind (Abbildung 5). Der Parameter -a für "all" listet alle verfügbaren Werte für ein Gerät auf, inklusive der Fehlerlogs. Über Grep filtern Sie die Error-Meldungen heraus.

Abbildung 5: Smart zeigt auch Fehler an, die nicht unbedingt kritisch für die Gesundheit der Festplatte sind.

Glossar

Attribute

Einige Funktionen bringen fast alle Festplatten mit und sie lassen sich messen, etwa die "Spin up time": Sie zeigt an, wie lange es dauert, bis eine Disk mit voller Geschwindigkeit rotiert.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...