Home / LinuxUser / 2008 / 10 / Angetestet

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Angetestet

Mehr Geschwindigkeit auf dünnen Leitungen mit Rabbit

Rabbit eignet sich besonders für den Einsatz auf schmalbandigen Verbindungen zwischen Proxy-Server und Web-Client eignet, da das Programm die Datenmenge der zu übertragenden Webseite reduziert. Dazu komprimiert es die Größe von Bildern der Formate JPEG, GIF und PNG auf rund zehn Prozent der ursprünglichen Größe. Dadurch verlieren die Bilder zwar an Detailschärfe, bleiben aber erkennbar. Außerdem komprimiert Rabbit Postscript-, XML- und CSS-Dateien vor der Übertragung an den Browser via Gzip und dampft auf Wunsch auch HTML-Dateien ein.

Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, mit Filteroptionen den Zugriff auf fragwürdige Webseiten mit Hilfe regulärer Ausdrücke einzuschränken. Diese und andere Einstellungen nehmen Sie mit einem Editor in der gut dokumentierten Konfigurationsdatei vor. Hier finden sich auch Parameter, die einen kaskadierten Einsatz von Rabbit mit anderen Proxy-Servern wie Squid ermöglichen. Die Zugriffskontrolle auf den Proxy-Server lagerten die Entwickler in die beiden Dateien access und users aus. Sie enthalten Benutzerkennungen sowie Passwörter und legen den IP-Bereich fest, dessen Rechner sich zum Proxy verbinden dürfen.

Als Java-Programm läuft Rabbit fast auf jeder Plattform, für die es eine Java-6-Laufzeitumgebung und die Grafiksuite ImageMagick gibt. Über Letztere komprimiert Rabbit die Bilddateien.

Rabbit

Lizenz: BSD

Quelle: http://www.khelekore.org/rabbit/

Wertung

Rabbit eignet sich als Webseitenbeschleuniger für schmalbandige Netze, sofern die unterliegende Hardware genug Leistung bereitstellt.

Xs-httpd, die schlanke Web-Server-Alternative

Wer private oder kleinere kommerzielle Websites betreibt, für den erscheinen Platzhirsche wie Apache in der Regel als technischer Overkill. Dabei herrscht an kompakten und schnellen Webserver-Alternativen kein Mangel. Eine davon ist Xs-httpd, das Studenten der Universität Eindhoven entwickelt haben.

Das Programm besticht durch seine Kompaktheit und den geringen Ressourcenbedarf. Wer jetzt vermutet, dass dieser mit fehlender Funktionalität erkauft wird, den belehrt die umfangreiche Funktionsliste schnell eines Besseren. Neben Server-Side-Includes und CGI unterstützt Xs-httpd gängige Interpretersprachen wie beispielsweise PHP, beherrscht den Umgang mit Virtual Hosts und besitzt zur sicheren Datenübertragung auch eine integrierte SSL-Implementierung. Selbst eine vollständige IPv6-Unterstützung spendierten die Entwickler dem kompakten Server.

Der Aufbau der Konfigurationsdatei lehnt sich darüber hinaus am Apache-Gegenstück an, sodass sich Umsteiger schnell zurechtfinden. Für wiederkehrende administrative Aufgaben wie das Anlegen oder Ändern von Passwörtern oder das Generieren eines Verzeichnisindex bietet Xs-httpd außerdem eine Reihe nützlicher Kommandozeilenprogramme.

Xs-httpd 35g5

Lizenz: BSD

Quelle: http://www.stack.nl/~johans/xs-httpd/

Wertung

Für kleine und mittlere Webauftritte oder den Heimbedarf auf etwas betagter Hardware bietet Xs-httpd eine echte Alternative zu Apache, ohne dass man auf wichtige Funktionen verzichten muss.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 121 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...