Mehr Geschwindigkeit auf dünnen Leitungen mit Rabbit

Rabbit eignet sich besonders für den Einsatz auf schmalbandigen Verbindungen zwischen Proxy-Server und Web-Client eignet, da das Programm die Datenmenge der zu übertragenden Webseite reduziert. Dazu komprimiert es die Größe von Bildern der Formate JPEG, GIF und PNG auf rund zehn Prozent der ursprünglichen Größe. Dadurch verlieren die Bilder zwar an Detailschärfe, bleiben aber erkennbar. Außerdem komprimiert Rabbit Postscript-, XML- und CSS-Dateien vor der Übertragung an den Browser via Gzip und dampft auf Wunsch auch HTML-Dateien ein.

Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, mit Filteroptionen den Zugriff auf fragwürdige Webseiten mit Hilfe regulärer Ausdrücke einzuschränken. Diese und andere Einstellungen nehmen Sie mit einem Editor in der gut dokumentierten Konfigurationsdatei vor. Hier finden sich auch Parameter, die einen kaskadierten Einsatz von Rabbit mit anderen Proxy-Servern wie Squid ermöglichen. Die Zugriffskontrolle auf den Proxy-Server lagerten die Entwickler in die beiden Dateien access und users aus. Sie enthalten Benutzerkennungen sowie Passwörter und legen den IP-Bereich fest, dessen Rechner sich zum Proxy verbinden dürfen.

Als Java-Programm läuft Rabbit fast auf jeder Plattform, für die es eine Java-6-Laufzeitumgebung und die Grafiksuite ImageMagick gibt. Über Letztere komprimiert Rabbit die Bilddateien.

Rabbit

Lizenz: BSD

Quelle: http://www.khelekore.org/rabbit/

Wertung

Rabbit eignet sich als Webseitenbeschleuniger für schmalbandige Netze, sofern die unterliegende Hardware genug Leistung bereitstellt.

Xs-httpd, die schlanke Web-Server-Alternative

Wer private oder kleinere kommerzielle Websites betreibt, für den erscheinen Platzhirsche wie Apache in der Regel als technischer Overkill. Dabei herrscht an kompakten und schnellen Webserver-Alternativen kein Mangel. Eine davon ist Xs-httpd, das Studenten der Universität Eindhoven entwickelt haben.

Das Programm besticht durch seine Kompaktheit und den geringen Ressourcenbedarf. Wer jetzt vermutet, dass dieser mit fehlender Funktionalität erkauft wird, den belehrt die umfangreiche Funktionsliste schnell eines Besseren. Neben Server-Side-Includes und CGI unterstützt Xs-httpd gängige Interpretersprachen wie beispielsweise PHP, beherrscht den Umgang mit Virtual Hosts und besitzt zur sicheren Datenübertragung auch eine integrierte SSL-Implementierung. Selbst eine vollständige IPv6-Unterstützung spendierten die Entwickler dem kompakten Server.

Der Aufbau der Konfigurationsdatei lehnt sich darüber hinaus am Apache-Gegenstück an, sodass sich Umsteiger schnell zurechtfinden. Für wiederkehrende administrative Aufgaben wie das Anlegen oder Ändern von Passwörtern oder das Generieren eines Verzeichnisindex bietet Xs-httpd außerdem eine Reihe nützlicher Kommandozeilenprogramme.

Xs-httpd 35g5

Lizenz: BSD

Quelle: http://www.stack.nl/~johans/xs-httpd/

Wertung

Für kleine und mittlere Webauftritte oder den Heimbedarf auf etwas betagter Hardware bietet Xs-httpd eine echte Alternative zu Apache, ohne dass man auf wichtige Funktionen verzichten muss.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Expressversand
    Durchdachte Einstellungen beim Webserver und kleine Tricks beim Optimieren machen lahmen Webseiten Beine.
  • Aktuelle Software
    Neue Programme im Kurztest
  • Grundkonfiguration des Apache-Webservers
    Äußerst populär und daher bei fast allen Distributionen standardmäßig dabei – der Apache-Webserver ist ein Paradebeispiel für Open-Source-Software. Doch die Ernüchterung folgt auf den Fuß, denn seine Konfiguration wirkt auf den ersten Blick sehr umfangreich und dadurch kompliziert. Dieser Artikel gibt erste Hilfe.
  • tHTTPd
    Sie wollen auf die Schnelle ein Verzeichnis freigeben, auf das andere per Web-Browser zugreifen können? Dafür extra den Apache-Server zu starten, hieße, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Einfacher geht's mit tHTTPd.
  • Distribits
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...