Home / LinuxUser / 2008 / 10 / Angetestet

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Angetestet

Der Lightweight Time Tracker macht Zeiterfassung kinderleicht

lwtt-001.png

Egal ob Freiberufler oder Student: Zeit ist wertvoll, und wer möchte nicht auf die Minute genau wissen, wieviel Zeit das jeweilige Projekt bis dato bereits beansprucht hat. Einfach erfassen lässt sich das mit digitalen Stechuhren wie dem Lightweight Time Tracker, kurz Lwtt.

Als Java-Programm läuft es auf vielen Plattformen, die übersichtliche Oberfläche erfordert keinerlei Einarbeitung. Sofort nach dem Programmstart legen Sie mit Add ein neues Projekt an. Eine umfangreiche Konfiguration ist weder erforderlich noch möglich. Sie legen lediglich einen Stundensatz fest, worauf Lwtt automatisch den bisher erwirtschafteten Betrag kalkuliert. Das Entgelt pro Stunden passen Sie dabei für jedes Projekt individuell an.

Im Gegensatz zu anderen Programmen des Genres, erlaubt Lwtt auch die parallele Zeiterfassung mehrerer Projekte – bei sich überschneidenden Aufgaben ein echter Vorteil. Die erfassten Zeiten legt das Programm als XML-Datei in einem eigenen Verzeichnis unterhalb des Benutzerverzeichnisses ab.

Dass der Namensbestandteil "Lightweight" bei Lwtt durchaus zutrifft, merken Sie spätestens dann, wenn Sie erfasste Zeiten korrigieren oder nachbearbeiten möchten: Hierzu bietet das Programm keinerlei Optionen. Als Ausweg bleibt nur das manuelle Bearbeiten der XML-Datei mit einem Editor.

Lwtt 1.2.0

Lizenz: GPLv2

Quelle: http://lwtt.aiken.cz/

Wertung

Lightweight Time Tracker eignet sich für alle, die ein einfaches Programm zur Zeiterfassung suchen, das plattformunabhängig und leicht bedienbar ist.

Mail Dispatcher bringt Ordnung ins Postfach

maildispatcher-001.png

Wer des öfteren über eine schmalbandige Verbindung auf seine Mail-Konten zugreift, der kennt das Ärgernis, wenn Spam-Mails den Account fluten oder eine Mail mit riesigem Anhang den Download verstopft. Waren IMAP-Anwender hier bisher im Vorteil, da sie Mails bereits vor der Übertragung im Mailclient löschen können, kommen jetzt auch POP3-Nutzer mit dem Mail-Dispatcher in den Genuss dieser Funktion.

Das Python-Programm lädt lediglich die Kopfzeilen der Nachrichten herunter und zeigt diese in einer gut strukturierten Oberfläche an. Anhand von Parametern wie Betreff, Größe, Empfänger, Absender und Sendedatum entscheiden Sie dann, ob der Inhalt das Herunterladen des Textes rechtfertigt. Über die Felder Absender, Empfänger und Betreff definieren Sie außerdem Filter, sodass beispielsweise alle Mails von "Sexy Carmen" sofort und endgültig im Datennirvana verschwinden. Umgekehrt lassen sich wichtige Mails über einen anderen Filtersatz aus der Liste ausblenden, sodass Sie letztlich nur noch die fragwürdige Post im Blick haben.

Ein Mailclient ist für den Einsatz des Mail-Dispatchers nicht notwendig, da das Programm über eine eigene POP3-Engine verfügt, die auch SSL- oder TLS-gesicherte Verbindungen unterstützt. Sie müssen Mail Dispatcher lediglich die Verbindungsdaten sowie die Adresse des Mailservers nennen.

Mail Dispatcher 0.3

Lizenz: GPLv3

Quelle: http://maildispatcher.sourceforge.net

Wertung

Der Mail Dispatcher ist das ideale Tool für alle, die nur über eine begrenzte Bandbreite verfügen und diese nicht mit Datenunrat blockieren möchten.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 121 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...