Aufmacher

Auf allen Schirmen

Terminal-Multiplexer voll ausreizen

01.09.2008
Screen erleichtert die Arbeit mit verschiedenen Shells und Konsolentools. Wir zeigen Ihnen Tricks und Kniffe, um mit dem Terminal-Multiplexer noch komfortabler zu arbeiten.

Vor dem Rundumschlag mit Screen sei eine Frage gestattet: Spielen Sie gelegentlich Nethack [1], ein altes Dungeons&Dragons-Game, das vorwiegend mit ASCII-Grafik in der Textkonsole läuft und zu Unrecht beinahe vergessen ist? Falls nein, dann öffnen Sie bitte die lokale Konfigurationsdatei ~/.screenrc und vermerken dort zur Sicherheit folgende Variable:

nethack off

So sollte es eigentlich per Vorgabe schon dort stehen – aber oftmals ist der Teufel ein Eichhörnchen, und so gehen Sie auf Nummer Sicher. Ein nethack on hat zur Folge, dass das Programms statt verständlicher Meldungen wie Window 1 is now being monitored for all activity launige Warnungen à la You feel like someone is watching you... ausgibt. Das sorgt zwar für einen gewissen Unterhaltungswert, aber nur selten für Klarheit. Deshalb empfiehlt es sich insbesondere für Einsteiger, die Nethack-Option abzuschalten. Wir zitieren im Folgenden ausschließlich die normalen Meldungen des Programms.

Schnappschuss im Fenster

Interessante Möglichkeiten bietet die Hardcopy eines Screen-Fensters. Sei es die Ausgabe der Shell oder eines Programms in der Textkonsole – der Terminal-Multiplexer "knipst" den Inhalt wie einen Screenshot und hinterlegt ihn zum weiteren Bearbeiten in einer Textdatei. Um ein Fenster zu knipsen, benutzen Sie die Tastenkombination [Strg]+[A],[H].

Nach Eingabe von [Strg]+[A],[H] legt Screen in der Datei hardcopy.n im aktuellen Arbeitsverzeichnis den Inhalt des Fensters ab. Die Ziffer n bezeichnet dabei das gewählte Fenster: Eine Kopie des ersten Fensters landet also in hardcopy.1, ein Ausdruck von Fenster Fünf in hardcopy.5 und so weiter.

Möchten Sie der Hardcopy einen anderen Namen geben, erledigen Sie das in der Kommandozeile von Screen. Diese erreichen Sie über [Strg]+[A],[:]. In die Eingabezeile, die sich hinter dem Doppelpunkt öffnet, tippen Sie hardcopy Dateiname und bestätigen den Befehl mit [Eingabe]. Nun lautet der Name des Screenshots Dateiname.

Über eine Zeile in der Datei ~/.screenrc weisen Sie Screen bei Bedarf an, alle Hardcopies an zentraler Stelle zu lagern:

hardcopydir Verzeichnis

Von nun an laden sämtliche Bildschirmschnappschüsse des Programms nicht mehr im aktuellen Arbeitsverzeichnis, sondern im Ordner Verzeichnis.

Sonderzeichen

Ein weiterer Vorteil liegt in der systemunabhängig einheitlichen Eingabe von diakritischen Zeichen – bei Screen heißen sie "digraphs". Dahinter verbergen sich Kombinationen zweier Zeichen, die als Einheit erscheinen: Das Zeichen ï, ein so genanntes Trema wie im französischen Wort "égoïste", findet sich in der Regel nicht auf der deutschen Tastatur. Um es trotzdem zu schreiben, hilft Ihnen Screen, indem es den Buchstaben i und ein Anführungszeichen zu einem Zeichen vereint.

Sie erreichen dies mit dem Tastenbefehl [Strg]+[A],[Strg]+[V]. In der Kommandozeile des Programms erscheint daraufhin der Prompt Enter digraph:. Hier ergänzen Sie i", drücken [Eingabe], und an der Cursorposition im aktuellen Fenster, in dem zum Beispiel ein Texteditor wie Vim läuft, erscheint darauf hin das oben genannte Trema. Falls Sie an einer US-Tastatur ohne Umlaute sitzen, hilft Ihnen Screen durch ein simples Tastaturkürzel schnell aus der Klemme. Die Hilfeseite man screen zeigt Ihnen eine gute Vorlage:

bindkey ^K digraph '"'

Nachdem Sie diese Zeile in die die ~/.screenrc eingetragen haben, genügt ein Druck auf die Tasten [Strg]+[K],[A] um ein ä zu erzeugen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Geteilter Ansicht
    Mit Screen verwalten Sie bequem viele Terminalfenster in einer einzigen Sitzung. Vor allem für Admins, die ihr tägliches Werk ohne grafische Umgebung verrichten, bietet ein Terminal-Multiplexer zahlreiche Annehmlichkeiten.
  • screen verwaltet Terminalsitzungen
    Mit "screen" starten Sie ein "Terminal im Terminal" und verwalten mehrere Shell-Sitzungen in einem einzigen Fenster. Wie Sie damit effektiver auf der Kommandozeile arbeiten und auf einem entfernten Rechner Prozesse nach dem Abmelden weiterlaufen lassen, zeigt dieser Artikel.
  • Screen
    Machen Sie der Konsole Ihre Aufwartung – anstelle vieler einzelner Terminals verwalten Sie alle wichtigen Kommandozeilenprogramme in nur einem Programmfenster. Wer mag, lädt andere Benutzer zu Besuch ein und schmückt das Fenster ansprechend.
  • Zu Befehl: screen
    Der Desktop, unendliche Weiten – in welchem Terminal war gleich…? Mit dem Programm screen verwalten Sie mehrere virtuelle Konsolen in einem einzigen Terminal-Fenster, lassen Prozesse auf entfernten Servern weiterlaufen (während Sie längst vom System abgemeldet sind) und schauen anderen Benutzern – mit deren Zustimmung – auf die Finger.
  • Zu Befehl
    Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...