Aufmacher

Töne aus der Muschel

Music-Player in der Textkonsole

01.09.2008
Musikgenuss erleben ohne Maus und klickbare Oberfläche, aber mit einem Bedienkonzept, die an Texteditoren der Vi-Klasse erinnert, inklusive Fernsteuerung und viel Komfort – das bietet der Player Cmus.

Zum Browsen in den MP3-Files oder Hören eines Audiostreams im Internet braucht es nicht immer ein Schwergewicht wie Rhythmbox. Gerade bei Geräten, die etwas schwach auf der Brust daherkommen, bieten Konsolenprogramme, wie Cmus [1], eine hervorragende Alternative zu den ressourcenfressenden Tools mit klickbarer Oberfläche. Wenn Sie zudem zu den Freunden der Textkonsole zählen, schließen Sie Cmus schnell ins Herz. Sein Bedienkonzept orientiert sich mit Befehls- und Suchmodus und der Vi-ähnlichen Elementen an bekannten Werkzeugen, wie Vim, Lynx und Mutt.

Als Anwender einer aktuellen Ubuntu-Distribution installieren Sie den Player in Sekundenschnelle mit dem Befehl sudo apt-get install cmus in der Shell oder grafisch über Frontends wie Synaptic. Danach steht das Tool bereit für den Einsatz. Hält der von Ihnen bevorzugte Distributor kein fertiges Programmpaket parat, nehmen Sie wahlweise das Archiv von der Heft-DVD oder von der Projektseite [2] und kompilieren den Quelltext selbst. Um Cmus in vollem Umfang zu nutzen, sollten Sie dabei allerdings die aufgeführten und recht zahlreichen optionalen Abhängigkeiten beachten, wie zum Beispiel Libvorbis zum Abspielen von OGG-Dateien oder die Bibliothek Libmad für MP3.

Installation aus dem Quellcode

Für die Installation aus dem Quellcode verwenden Sie den klassischen Dreierschritt [3]. Zunächst entpacken die Sie mit dem Kommando tar xvjf cmus-2.2.0.tar.bz2 den heruntergeladenen Tarball und wechseln anschließend mit cd cmus-2.2.0 in das neu entstandene Verzeichnis. Dann folgt mit ./configure der Aufruf des Konfigurations-Skripts.

Der Befehl ./configure --help | less und die Datei README, die Sie mit less README betrachten, informieren Sie über alle Möglichkeiten, das Programm aus dem Quellcode heraus zu installieren. So kopieren Sie über das Kommando ./configure prefix=$HOME das fertige Programm samt seiner Bestandteile, wie zum Beispiel der Manual-Seiten, ohne Root-Rechte in Ihr Heimatverzeichnis, anstatt systemweit in den Pfad unter /usr/local/.

Im nächsten Schritt setzen Sie mit make den Kompilierungsvorgang in Gange, wechseln mit su zwecks systemweiter Installation in den Modus des Administrators und starten das Kopieren der Dateien in ihren endgültigen Pfad mit make install:

$ make
$ su
Passwort: Ihr Root-Passwort
# make install

Das Bedienkonzept

Nach dem ersten Start zeigt sich Ihnen Cmus sehr aufgeräumt, um nicht zu sagen: leer (Abbildung 1). Um das zu ändern, fügen Sie entweder die Unterverzeichnisse hinzu, die Musikdateien enthalten oder einfach das übergeordnete Verzeichnis. Dabei kommen Sie zum ersten Mal mit der Kommandozeile des Players in Kontakt. Um dem Programm Befehle wie das Hinzufügen von Musikdateien oder Links zu erteilen, wechseln Sie mit dem Doppelpunkt ([Umschalt]+[.]) in den Kommandomodus. Da Sie Ihre Musikdateien unter Cmus Obhut geben möchten, fügen Sie diese der Datenbank mit dem Befehl add hinzu und bestätigen mit [Eingabe]:

add ~/musik
Abbildung 1: Nach dem Start zeigt sich Cmus noch sehr leer. Ihm fehlen die Musikstücke.

Das Ergebnis der Aktion sieht bei Ihnen dann so ähnlich aus, wie in Abbildung 2. Jedes Unterverzeichnis erscheint in der linken Spalte der Ansicht, dessen musikalischer Inhalt in der rechten Spalte.

Abbildung 2: Nach Hinzufügen der Musik-Verzeichnisses durch den Befehl add ~/ Verzeichnis steht der Player in den Startlöchern.

Natürlich können Sie nicht nur Ordner in die Liste der Stücke addieren, sondern ebenfalls einzelne Dateien oder ganze Audio-Streams von Radiostationen:

:add http://www.smgradio.com/core/audio/ogg/live.pls?service=vcbb

Innerhalb der Spalten navigieren Sie mit den Tasten [Pfeil oben] und [Pfeil unten], beziehungsweise im Vi-Stil mit den Tasten [J] und [K] durch die Künstler- und Albenliste. Um nach rechts in die Spalte der einzelnen Musikstücke oder Audio-Streams und wieder zurück zu gelangen, drücken Sie [Tabulator].

Um einen Eintrag zu aktivieren, drücken Sie [Eingabe]. Um die Musik zu stoppen, verwenden Sie [V], die Leertaste öffnet die einzelnen Alben in der Liste der Interpreten oder markiert Einträge. In der Tabelle "Tastaturkürzel" finden Sie die wichtigsten Tastaturkürzel zusammen gefasst, mit denen Sie Cmus bedienen.

Tastaturkürzel

Taste Funktion
[1] Öffnet das Baumverzeichnis der Interpreten und Alben
[2] Öffnet die Bibliothek der Tracks
[3] Öffnet das Fenster mit der Playlist
[4] Öffnet den Queue
[5] Öffnet den Dateibrowser
[6] Öffnet die Filter
[7] Öffnet die Programmeinstellungen
[Eingabe] Startet in Fenster 1-3 den ausgewählten Track
[V] Stoppt das Abspielen
[X] Spielt nach einem Stopp den angewählten Track beziehungsweise kehrt zu dessen Anfang zurück
[C] Pause
[Z] Springt zum vorherigen Track
[B] Springt zum nächsten Track
[Y] Kopiert den Track in die Playlist (Fenster 3)
[E] Kopiert den Track in den Queue (Fenster 4)
[+] Lautstärke +10 Prozent
[-] Lautstärke -10 Prozent
[Umschalt]+[D] Löscht Track
[Leertaste] Track auswählen, in Fenster 1 den Baum öffnen
[Umschalt]+[.][Q][Eingabe] Beendet Cmus
[Umschalt]+[.]colorscheme Thema Ändert die Oberfläche mit Theme-Datei

Beim Studium der Tastaturkürzel fällt auf, das die Software über sieben verschiedene Fenster verfügt. Neben der eingangs erwähnten Doppelansicht von Interpreten, Alben und deren Inhalt, findet sich eine Ansicht, die die Bibliothek mit den einzelnen Tracks zeigt. Zusätzlich zu der von Ihnen zusammengestellten Playlist verfügt das Programm über eine temporäre Queue, in der es die Musikstücke der Reihe nach abarbeitet. Den internen Dateibrowser nutzen Sie, um Musikdateien zu finden. Außerdem bietet der Player die Möglichkeit, Filter anzulegen und grundlegende Programmeinstellungen und Tastaturbelegungen interaktiv im Interface zu ändern.

Fenster und Variablen

Im siebten und letzten Fenster konfrontiert Sie der Player mit einer Reihe von Konfigurationsvariablen, mit denen Sie sowohl die Tastenkombinationen als die Module und deren Optik genau an Ihre Bedürfnisse anpassen. So definiert die Variable format_playlist, wie der Name bereits andeutet, die Informationen der Playlist, wobei das Programm mit Formatstrings arbeitet, bei denen %a zum Beispiel für den Künstler steht,%l für das Album oder %t für den Titel.

Haben Sie es eilig, geben Sie die Variable einfach direkt in der Kommandozeile des Players ein. Sie wirkt sofort und landet zusätzlich in der Konfigurationsdatei .cmus/autosave in Ihrem Homeverzeichnis:

set format_playlist= %-20a %02n. %t%= %y %d

Mit dem Aufbau des obigen Strings finden sich Kommandozeilefans, die ähnliche Variablen von Mailern wie Mutt, Newsreadern wie Slrn oder dem Terminal-Multiplexer GNU-Screen gewohnt sind, schnell zurecht. Wer sich gerne näher mit dem Thema beschäftigen möchte, dem sei an dieser Stelle die zwar englischsprachige aber sehr eingängig gestaltete Handbuchseite von Cmus ans Herz gelegt, die Sie über das Kommando man cmus in der Shell erreichen. Die Befehlszeile des Players beherrscht übrigens eine Auto-Vervollständigung mit der Tabulator-Taste und verfügt eine History-Funktion, durch die Sie mit den Pfeiltasten blättern.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...