Farbsäume an Kanten

Bei der chromatischen Aberration (auch bekannt als "Purple fringing") handelt es sich um einen Farbfehler. Sie erkennen ihn an roten Farbsäumen (Abbildung 4) um die Objektränder. Der Effekt tritt vor allem beim Verwenden qualitativ minderwertiger Objektive auf und hängt von der verwendeten Brennweite und dem Blendenwert ab. Die Störung tritt speziell dann in Erscheinung, wenn Sie dunkle Objekte gegen einen hellen Hintergrund (zum Beispiel den Himmel) fotografieren.

Abbildung 4: Links sehen Sie ein Bild mit chromatischer Aberration. Das rechte Bild zeigt das korrigierte Resultat nach Einsatz des Script-Fu-Plugins Purple Fringe Fix.

Gimp bringt von Haus aus keine Funktion mit, um solche Fehler zu korrigieren. Deswegen laden Sie dazu das Script-Fu-Plugin "Purple Fringe Fix" [2] herunter und kopieren es in den Skript-Ordner Ihrer Gimp-Installation. Rufen Sie danach im Werkzeugfenster den Menüpunkt Extras auf und wählen Sie Script-Fu | Scripte auffrischen aus.

Öffnen Sie jetzt das zu bearbeitende Bild. Im Bildmenü finden Sie nun den zusätzlichen Menüpunkt Script-Fu | Purple Fringe Fix, den Sie anwählen. Die voreingestellten Werte (Abbildung 5) liefern bereits bei den meisten Fotos gute Ergebnisse. Falls Sie das Resultat nicht zufriedenstellt, machen Sie die Bearbeitung mit [Strg]+[Z] rückgängig und passen die Werte mit Hilfe der Regler an Ihre Bedürfnisse an.

Möchten Sie das Bild danach mittels einer Maske bearbeiten, lassen Sie die Option Flatten image im Filterdialog deaktiviert. In diesem Fall ist es dann auch nicht möglich, das Script ein weiteres mal auf das Bild anzuwenden.

Abbildung 5: Mit dem Script-Fu-Plugin "Purple Fringe Fix" korrigieren Sie in wenigen Schritten chromatische Aberrationen.

Hotpixel

Die so genannten Hotpixel entstehen durch einzelne, defekte Pixel des CCD-Sensors. Die meist blau, rot oder grün leuchtenden Bildpunkte treten vor allem bei Aufnahmen mit langen Belichtungszeiten in Erscheinung. Gimp bietet hier zwei Möglichkeiten zur Korrektur. Welche davon effizienter arbeitet, hängt davon ab, wie viele der farbigen Pixel auf dem Foto vorkommen.

Treten nur vereinzelte Hotpixel im Bild auf, entfernen Sie diese manuell mit dem Kopierstempel ([C]). Mit diesem klonen Sie benachbarte Bildbereiche in der entsprechenden Größe und fügen Sie an der Stelle des Pixels ein. Aktivieren Sie das Werkzeug und wählen Sie die Pinselgröße so aus, dass sie nur minimal größer als das zu überdeckende Bereich ausfällt. Beim Drücken von [Strg] erscheint ein Kreuz im Cursor. Wählen Sie damit den passenden Bildbereich und drücken Sie die linke Maustaste, um die Auswahl zu übernehmen. Positionieren Sie nun den Mauszeiger über dem Hotpixel und drücken Sie erneut die linke Maustaste, um den gewählten Bereich dorthin zu kopieren. Bei manchen Fotos ist es notwendig, die Stelle mit dem Werkzeug Bild verschmieren ([S]) noch etwas nachzuarbeiten.

Enthält das Bild sehr viele Hotpixel, erweist sich das manuelle Entfernen schnell als zu umständlich. In diesem Fall benutzen Sie den Filter Flecken entfernen..., den Sie im Menü unter Filter | Verbessern erreichen. Eigentlich ist er dazu gedacht, kleine Schadstellen im Bild zu korrigieren; er eignet sich aber auch bestens dazu, die Hotpixel zu beseitigen.

Sie können den Filter zwar auf das gesamte Bild anwenden, doch erzielen Sie bessere Ergebnisse, wenn Sie die entsprechenden Stellen vorher mit dem Auswahlwerkzeug markieren: Durch den Einsatz von Flecken entfernen kommt es an den bearbeiteten Stellen zu einer leichten Unschärfe.

Aktivieren Sie die Vorschau und positionieren Sie das Vorschaubild an einer Stelle mit vielen Hotpixeln. Sobald Sie die Option Anpassen einschalten, trifft das Programm die Einstellungen für den Radius automatisch. Den Schwellwert Schwarz wählen Sie möglichst niedrig, den Schwellwert Weiß möglichst hoch. Dadurch erfasst der Filter vornehmlich bunte Pixel, die sich in schwarzen oder weißen Flächen befinden, und entfernt sie.

Bei einigen Fotos arbeitet Flecken entfernen nicht optimal: Bei genauem Betrachten fallen nach der Anwendung oft noch vereinzelte rote Pixel im Bild auf. Diese müssen sie wie beschrieben manuell korrigieren. Je nachdem, wie oft Sie den Filter angewendet haben, müssen Sie das Foto abschließend über Filter | Verbessern | Schärfen... noch etwas nachschärfen.

Glossar

Hotpixel

Diese Fehler entstehen durch einzelne, defekte Pixel des CCD-Sensors. Es entstehen einzelne blau, rot oder grün leuchtende Bildpunkte. Hotpixel treten vor allem bei Aufnahmen mit langen Belichtungszeiten in Erscheinung.

Infos

[1] Gimp: http://www.gimp.org

[2] Gimp-Plugin "Purple Fringe Fix": http://registry.gimp.org/node/185

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Anwendertipps und kleine Kniffe zu Gimp
    Unsere Tipps machen Sie zum Gimp-Profi: Diesmal zeigen wir, wie Sie Mehrfachbelichtungen simulieren und der "chromatischen Aberration" zu Leibe rücken. Außerdem verraten wir, wie Sie richtig schärfen und effizient mit dem Zauberstab arbeiten.
  • Effizienter arbeiten mit Gimp
    Unsere Tipps bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. In dieser Folge zeigen wir, wie Sie Bereiche schärfen oder einfärben und mit dem automatischen Weißabgleich die Temperatur korrigieren. Außerdem lernen Sie den Filter "Fotokopie" kennen und erfahren, wie Sie die Bildmitte finden.
  • Anwendertipps und kleine Kniffe zu Gimp
    Die hier aufgeführten Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen, wie Sie vorhandene Farbverläufe anpassen, mit dem Sobel-Filter arbeiten und einen Zersetzungseffekt erzeugen.
  • Effizienter arbeiten mit GIMP
    Die hier aufgeführten Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen, wie Sie mit dem Programm kreativ ins Bild eingreifen und Motive besser in den Vordergrund rücken.
  • Bildbearbeitung mit Gimp, Teil 2
    Vorhang auf für den zweiten Teil unseres Gimp-Workshops. Im letzten Heft haben wir uns mit dem ersten Start von Gimp, grundlegenden Malwerkzeugen und Auswahlen beschäftigt. Als Ergebnis haben wir einen Button gemalt. Diesmal wird es etwas praktischer: Wir wenden uns nochmal etwas genauer den Auswahlen zu und bearbeiten ein paar Fotos nach.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...