Home / LinuxUser / 2008 / 09 / Buchtipp

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Buchtipp

15.01.2009

Qemu: Virtuelles System für Profis

Wer hinter Qemu immer noch die Schmalspurvariante unter den Virtualisierungsprogrammen vermutet, den belehrt das Buch "Qemu" eines besseren. Die beiden Autoren arbeiten als Systemadministratoren und verfügen entsprechend über ein gerüttelt Maß an Hintergrundwissen, das sie im Buch auch demonstrieren.

Nach einem Einstieg in die Grundbegriffe verschiedener Virtualisierungstechniken erläutern die Autoren die Installation und Konfiguration von Qemu unter Linux, Windows, Mac OS X und Solaris. Das Werk offenbart dem Leser dabei praktisch alle wichtigen Funktionen und Schalter des Programms. Der Anhang fasst diese Informationen noch einmal in einer Übersicht zusammen. Die Autoren beschreiben außerdem verschiedene grafischen Benutzeroberflächen und deren Bedienkonzepte im Detail.

Anders als in der Einleitung vermerkt, eignet sich die Lektüre nicht für Einsteiger – dafür ist das Buch zu speziell und enthält zu viele, oft nicht näher erläuterte Fachbegriffe. Powerusern und Admins dient es dagegen sowohl als Kompendium sowie als Nachschlagewerk. Rhetorisch und grammatikalisch überzeugt das Buch dagegen nicht. Teils verworrene Schachtelsätze erschweren das Verständnis, zu umständlich erscheint mitunter die verwendete Sprache. Ein Lektorat hätte hier gut getan. (tle)

Infos

qemu.png

Robert Warnke und Thomas Ritzau

Qemu

Books on Demand GmbH, 2008

ISBN 978-3-8370-0876-0

300 Seiten, 22,22 Euro

http://qemu-buch.de

Blender: Ausblick auf 3D-Welten

Von der alles andere als standardkonforme Benutzeroberfläche Blenders über einfaches und nicht mehr ganz so einfaches Modellieren bis hin zum Programmieren der Blender-Game-Engine: Das Blender-Video-Seminar von Carsten Wartman spannt einen weiten Bogen. Sowohl Einsteigern als auch fortgeschrittenen Benutzer bietet es interessante Informationen.

Allein vier Kapitel erläutern die wichtigsten Verfahren zum Modellieren räumlicher Objekte. Dass dieser Teilbereich trotz der fast vier Stunden Videomaterial längst nicht alle Details des umfangreichen Blender-Modellers erfasst, liegt in der Natur der Sache. Selbst für versierte Benutzer lohnt es sich, die Modelliertechnik live mitzuverfolgen, mit der Carsten Wartman die räumlichen Modelle erstellt.

Mehrere Stunden Video widmet das Tutorial den relativ neuen Physik- und Simulationssystemen von Blender. Auch eine verständliche Einführung in Blenders Game-Engine, die interaktive Echtzeitvideos erstellt, fehlt nicht. Einen der interessantesten Anwendungsgebiete der freien 3D-Software, die Charakteranimation, spart das Tutorial jedoch überraschenderweise komplett aus.

Die Videos liegen im für Linux nicht unproblematischen Flash-Video-Format vor. Die nötigen Codecs zum Abspielen gibt es zwar für Linux bereits, aber nicht immer im richtigen Paketformat für jede Distribution. Außer Blender 2.45 für Linux, Mac OS und Windows – der Version, die auch im Tutorial zum Einsatz kommt – enthält die DVD noch die in den Lektionen erstellten Blender-Dateien. (pkr)

Infos

blender.png

Carsten Wartmann

Blender-DVD-Seminar

Dpunkt Verlag, 2008

ISBN 978-3-89864-532-4

16 Kapitel, 6 Stunden

http://www.dpunkt.de

EeePC: Netbook-Winzling mit Potenzial

Mit dem EeePC hat Hersteller Asus einen echten Volltreffer gelandet. Das Netbook im handlichen Format entwickelte sich zu einem Renner und verschafft im Nebeneffekt dem Betriebssystem Linux einen kleinen Popularitätsschub: Asus verkaufte die erste Version der Hardware ausschließlich mit einem modifizierten Xandros. Das Gerät richtet sich vor allem an Menschen, die mit dem Gerät auf die Schnelle zu Hause surfen, Mails lesen oder einen kleinen Text schreiben möchten. Wer dabei Schwierigkeiten hat, dem empfiehlt sich die Lektüre von Günter Borns "Der Eee PC" aus dem Verlag Markt+Technik.

Born outet sich im Vorwort als echter Fan des EeePC, der von der ersten Stunde an die Entwicklung mit verfolgt hat. Darum wartet das Buch immer wieder mit kleinen Tipps und Tricks auf, mit denen Sie bekannte Probleme des Kleincomputers umschiffen. So verweist er bei der WLAN-Konfiguration auf das Eee-Users-Forum (http://forum.eeeuser.com) oder gibt gleich selbst den entscheidenden Hinweis.

Das Buch steigt mit einem ausführlichen Rundgang ein: Born erläutert die Anschlüsse, die das Gerät mitbringt. Gleich im Einband des Buches finden sich Abbildungen von Gehäuse und Tastatur sowie eine Übersicht der wichtigsten Tastenkürzel. Im Buch hangelt sich der Autor kapitelweise durch die wichtigen Anwendungen und Funktionen des EeePC. Der Mehrwert hält sich dabei für erfahrene Linux-Benutzer erwartungsgemäß in Grenzen.

Im letzten Teil des Buchs dreht sich alles um die speziellen Tools und Eigenheiten der schlanken Hardware: Updates, WLAN-Konfiguration und vieles mehr beschreibt Born hier sehr ausführlich. Insgesamt lohnt sich der Kauf sowohl für den Linux-unerfahrene Einsteiger wie für Profis, denn selbst für letztere hält das Buch einige nützliche Informationen bereit. (agr)

Infos

eeepc.png

Günter Born

Der Eee PC

Markt+Technik, 2008

ISBN 978-3-8272-4370-6

470 Seiten, 19,95 Euro

http://www.mut.de

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1255 Hits
Wertung: 116 Punkte (14 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...