Home / LinuxUser / 2008 / 09 / Bleeding Edge

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Bleeding Edge

Basteln an KDE 4

25.02.2009 Dank der Trunk-Version von KDE 4.1 verfolgen Sie nicht nur tagesaktuell, wie KDE 4 sich entwickelt, Sie entwickeln auch selbst für KDE 4: Plasmoiden, Bibliotheken – was Sie wollen.

Mini-Serie: KDE 4 in der Praxis

Einführung Was ist Plasma?   LU 09/2008
Teil 1 KDE 4 Trunk aufsetzen LU 09/2008
Teil 2 Plasmoiden entwickeln LU 10/2008
Ausblick KDE 4: Woher, wohin? LU 10/2008

"Mittendrin statt nur dabei", tönte einst ein Sportsender. Das kennen KDE-Nutzer auch: Von Release zu Release löffeln sie aus, was ihnen die Entwickler einbrocken, und sind dabei meist auf die KDE-Four-Live-Versionen [1] von Stephan Binner angewiesen, um die neuen Features zu begutachten. Es geht auch anders.

Wollen Sie mittendrin sein, installieren Sie die KDE-Entwicklungsumgebung mit der allerneuesten KDE-Version direkt aus Trunk. Einmal aufgesetzt, laden Sie jederzeit die neuesten Updates herunter, übersetzen nur den geänderten Code und lassen KDE in einem eigenen Fenster – auch im Vollbildmodus – laufen (Abbildung 1). Im Test dienten Ubuntu 7.10 und ein Kubuntu 8.04 als Wirtssysteme.

Abbildung 1

Abbildung 1: Nach der Installation läuft KDE 4 auf Ihrem gewöhnlichen System in einem Extrafenster, wo Sie es in aller Ruhe testen oder gar weiterentwickeln.

Wer selbst Anwendungen für KDE 4 entwickeln will, braucht die Umgebung ohnehin. Wollen Sie Plasmoiden für KDE 4 programmieren, wie es Sebastian Kügler vom KDE-Projekt im nächsten Heft beschreibt, brauchen Sie die Build-Umgebung also auch. Alle für das Aufsetzen der Umgebung relevanten Informationen finden Sie auch auf KDEs Techbase [2] – wir haben die Informationen noch einmal gebündelt und sortiert. Die Online-Plattform liefert auch hilfreiche Ratschläge, um auftretende Probleme zu bewältigen.

Viele Pakete

Bevor es losgeht, müssen Sie für Ihre Linux-Distribution eine Reihe von Paketabhängigkeiten auflösen. Auf Techbase gibt es für die verschiedenen Distributionen Listen mit der zu installierenden Software [3]. Opensuse-Anwender (10.3 und 11) finden 1-Click-Install-Buttons [4], um sämtliche Pakete mit einem Mausklick auf den Rechner zu ziehen. Ubuntu-Nutzer installieren am besten die komplette Liste von Paketen unter [5]. Markieren Sie in der zweiten Auflistung alle Paketnamen unter optional packages (also alles außer sudo aptitude install), kopieren Sie die Namen mit [Strg]+[C] und öffnen Sie eine neue Konsole. Tippen Sie sudo apt-get install und drücken Sie [Strg]+[V], um die Paketnamen einzufügen. Ubuntu fragt nun nach dem Root-Password und spielt die Software ein.

Der Entwicklungshelfer

Für die KDE4-Entwicklung legen Sie einen neuen User namens kde-devel an. Der kennt später die richtigen Umgebungsvariablen, um KDE 4 störungsfrei zu betreiben. Nicht nur zum Entwickeln und Testen melden Sie sich als Benutzer kde-devel an, sondern auch, um KDE 4 zu aktualisieren und neu zu übersetzen. Die Kommandos

$ sudo useradd -m kde-devel -s /bin/bash
$ sudo passwd kde-devel

legt den Entwicklungshelfer an (dafür brauchen Sie Root-Rechte) und vergeben ein Passwort für den Account.

Im Home-Verzeichnis erscheint nun der neue Ordner kde-devel. Der gleichnamige Benutzer drückt nun die Schulbank und lernt neue Funktionen und Variablen kennen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1333 Hits
Wertung: 142 Punkte (16 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...