HDR aus einem RAW-Bild

Manche Situationen – beispielsweise bewegte Objekte – gestatten nur einzelne Aufnahmen. Sofern Sie diese im RAW-Format aufgenommen haben, simulieren Sie daraus mithilfe eines RAW-Konverters nachträglich Belichtungsreihen, die Sie mit Cinepaint zu einem HDR-Bild zusammensetzen.

Für Linux stehen unter anderem Rawstudio [7], Ufraw [8] oder Rawtherapee [9] als entsprechende Konverter zur Verfügung. Überprüfen Sie vor der Installation, welche Software das RAW-Format Ihrer Kamera verarbeitet. Stellen Sie im Editor des Konverters zunächst die Belichtungsstufe auf -2 ein und legen Sie das Bild im 16-Bit-TIFF-Format ab. Achten Sie darauf, die EXIF-Daten nicht mitzuspeichern, da sonst Cinepaint daraus die tatsächlichen Belichtungszeiten auslesen und die Bilder nicht zusammenfügen könnte.

Verfahren Sie mit den folgenden zwei Aufnahmen mit den Belichtungswerten 0 und +2 ebenso. Diese drei Bilder fügen Sie wie beschrieben in Cinepaint zu einem Bild zusammen. Allerdings müssen Sie beim Laden der Bilder wegen der fehlenden EXIF-Informationen die Belichtungszeiten manuell eingeben.

Glossar

Lichtwertstufen

Als Ausgangsbasis des Lichtwerts 0 gilt eine einsekündige Belichtung mit Blende 1. Jede Erhöhung oder Verringerung des Lichtwertes um 1 entspricht einer Verdoppelung respektive Halbierung des einfallenden Lichtmenge.

DRI

Dynamic Range Increase. Das Verfahren erstellt aus mehreren unterschiedlich belichteten Fotos ein HDR-artiges Bild, indem es die Bilder miteinander vereint.

EXIF

Exchangeable Image File Format. Das Dateiformat, in dem Digitalkameras Informationen über die aufgenommenen Bilder ablegen. Zu den gespeicherten Informationen gehören Datum und Uhrzeit, Brennweite, Blende und eventuell vorhandene GPS-Koordinaten. Exif-Daten werden nur in JPEG- und TIFF-Bildern gespeichert.

RAW

Die Fotosensoren der Kamera leiten ein Bild nach der Aufnahme an einen Signalprozessor weiter, der es verarbeitet und dann komprimiert – für gewöhnlich als JPEG. Viele Kameras der gehobenen Preisklasse erlauben das Abspeichern der ursprünglichen Sensorinformationen in einem RAW-Bild. Allerdings verwenden die meisten Firmen dafür nach wie vor ihre eigenen Standards und Formate.

Infos

[1] Gorillapod-Stativ: http://www.joby.com/de/products/gorillapod/

[2] HDR-Werkzeugkasten Qtpfsgui: http://qtpfsgui.sourceforge.net/

[3] HDR mit Qtpfsgui: Thomas Pelkmann, "Bild, schöön!", LinuxUser 05/2007, S. 32, http://www.linux-user.de/ausgabe/2007/05/032-hdr/

[4] Cinepaint: http://www.cinepaint.org

[5] HDR-Tutorial für Cinepaint: http://www.cinepaint.org/docs/br2hdr/HDR_Tutorial-de.html

[6] Cinepaint für OpenSuse: http://packages.opensuse-community.org/index.jsp?searchTerm=cinepaint

[7] Rawstudio: http://www.rawstudio.org

[8] Ufraw: http://ufraw.sourceforge.net

[9] Rawtherapee: http://www.rawtherapee.com

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Kontrastmittel
    Ein gut belichtetes Foto gelingt selten mit der ersten Aufnahme. Und besonders bei Motiven mit starken Helligkeitsunterschieden ist eine gleichmäßig belichtete Aufnahme fast unmöglich. Abhilfe schafft Qtpfsgui, das ein kontrastreiches HDR-Bild aus einer Belichtungsreihe zaubert.
  • Das beste dreier Welten
    Zu hell oder zu dunkel: Manchmal kann ein Foto nicht gelingen. Doch dank Gimp gibt es Möglichkeiten, die Gegensätze zu vereinen.
  • Fine-Art-HDR mit Luminance
    HDR-Bilder mit ihrer hohen Detaildichte und beeindruckenden Farbgebung gelten heute in der Fotografie als Stand der Dinge. Luminance HDR fasst alle dazu notwendigen Techniken unter einer Oberfläche zusammen.
  • Fotos bearbeiten mit Fotoxx
    Nicht so kompliziert wie Gimp, dafür in einigen Bereichen deutlich leistungsfähiger: So stellt sich Fotoxx seinen Anwendern vor.
  • HDR-Workflow ohne Stativ und Mausklicks
    HDR gilt als komplex und aufwändig: Ohne Stativ und ohne schwer zu bedienende Software geht nichts – so der Mythos. Doch freie Linux-Tools machen möglich, wovon Windows-Nutzer nur träumen können.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 3 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....