HDR-Bilder erstellen

Je mehr helle und dunkle Passagen ein Motiv enthält, desto besser eignet es sich als HDR-Bild. Gut eignen sich etwa Motive mit kontrastreichem Himmel, Innenaufnahmen von Kirchen oder Kathedralen und architektonische Details anderer Gebäude. Verwenden Sie eine möglichst niedrige ISO-Empfindlichkeit, da viele Kameras bei höheren Werten zum Rauschen neigen – das nachträgliche Bearbeiten verstärkt diesen Effekt noch zusätzlich. Auch sollten Sie einen eventuell vorhandenen automatischen Verwacklungsschutz deaktivieren: Dessen Funktionsweise führt dazu leichten Verschiebungen des Motivs. Um eine hohe Tiefenschärfe zu erzielen, wählen Sie eine kleine Blende – am besten 8 oder niedriger.

Um die Bilder zusammenzuführen, erweist sich Qtpfsgui ([2],[3]) als relativ gutes und eingängiges Programm. Eine Alternative bietet das Programm Cinepaint [4], ehemals bekannt als "Film Gimp". Es erzeugt Bilder mit einer Farbtiefe von 32 Bit, also dem doppelten Farbumfang von Adobes Photoshop. Damit eignet es sich auch gut zum Erstellen und Bearbeiten von HDR-Bildern. Das HDR-Tutorial von Cinepaint [5] erklärt sehr ausführlich die Theorie von DRI.

Cinepaint einrichten

Unter Ubuntu 7.10 installieren Sie Cinepaint über die Paketverwaltung. Für Ubuntu 8.04 stehen derzeit keine Pakete in den offiziellen Repositories bereit. Verwenden Sie deshalb die Software-Quelle des Autors, die Sie mit sudo deb http://www.selador.de/apt/ hardy main in Ihre Paketverwaltung einbinden. Alternativ benutzen Sie das auf der Heft-DVD enthaltene Paket. Anwender von OpenSuse finden das fertige RPM-Paket unter [6].

Derzeit enthält die deutsche Version von Cinepaint einen gravierenden Fehler. Daher eignet sich ausschließlich die englische Cinepaint-Version zum Gebrauch. Läuft Ihre Distribution mit einer deutschen Sprachumgebung, starten Sie Ihr Cinepaint aus der Konsole mit der Eingabe von LANG=en_US.UTF-8 LC_CTYPE=en_US.UTF-8 cinepaint.

Cinepaint benutzen

Nach dem Start von Cinepaint öffnen Sie im Hauptfenster File | New From | Bracketing to HDR. Im Dateibrowser wählen Sie danach die für das HDR-Bild benötigte Belichtungsreihe aus, worauf sich drei Bearbeitungsfenster öffnen. Im Hauptfenster fügen Sie über File | Open Image bei Bedarf noch weitere Bilder hinzu. Das Fenster mit der Bezeichnung Bracketing to HDR listet nun alle Aufnahmen, sortiert von hell nach dunkel, auf. Dazu greift Cinepaint auf die EXIF-Metadaten der Bilder zu und liest die Verschlusszeiten aus.

Das Fenster mit der Beschriftung Response Curves gibt nach einem Klick auf Compute Response Auskunft über die Qualität der Ausgangsbilder. Weist eine der eingefärbten Kurven zu viel Streuung aufweist, heißt das, dass die einzelnen Bilder nicht genau aufeinander passen – etwa, weil sich die Kamera während der Aufnahme bewegt hat (Abbildung 2). Um gegeneinander verschobene Bilder zurechtzurücken, benutzen Sie compute offsets. Diese Funktion kann jedoch nur kleinere Fehler ausgleichen.

Abbildung 2: Das linke Bild zeigt, wie eine Folgekurve aussehen sollte. Im rechten Bild ist die Streuung der roten und blauen Kurve relativ hoch, was bedeutet, das das rote und vor allem das blaue Foto gegenüber dem Referenzbild verschoben sind.

Ein Klick auf HDR erzeugt das HDR-Bild, das Cinepaint in einem neuen Fenster öffnet. Erscheinen Teile des Bildes in einem grellen Pink, kann der Bildschirm sie nicht darstellen. Oft springen die Unterschiede zwischen HDR-Bild und dem durchschnittlich belichteten Ausgangsbild nicht sofort ins Auge. Wählen Sie im Menü Tools | Color Picker und klicken auf eine beliebige Stelle im Bild, so sehen Sie die Farbwerte als Zahlen. Auch die Titelleiste des Fensters verrät, dass es sich um ein 32-Bit-Bild handelt. Das Ergebnis zeigt nun insgesamt mehr Details als jedes der Ausgangsbilder für sich.

Normale Monitore können den Dynamikumfang von 32-Bit-Bildern nicht darzustellen. Die Teile des Bildes, die über den Farbraum des Bildschirms hinausgehen, werden auf die höchste darstellbare Farbe gesetzt. Als Ergebnis erscheint ein verfälschtes Bild, das es nun mittels Tone Mapping auf einen darstellbaren Bereich einzugrenzen gilt, um ein farbkräftiges, allerdings etwas künstlich aussehendes Tone-Mapping-Bild zu erhalten.

Dazu klicken Sie auf Image | Colors | Gamma-Expose (Abbildung 3). Im Menü markieren Sie Clamp, um die eventuell vorhandenen pink eingefärbten Flächen zu verstecken. Mit dem Regler expose simulieren Sie verschiedene Belichtungsstufen, gamma steuert die Helligkeitskurve. Ein hoher Gamma-Wert führt zu gräulichen Bildern, ein niedriger zu sehr dunklen. Ein Klick auf OK konvertiert die Aufnahme in einen bildschirmkompatiblen Dynamikbereich, sodass Sie sie anschließend als normale JPEG- oder TIFF-Datei speichern. Mit den in Image | Layers oder in Filters befindlichen Menüpunkten bearbeiten Sie das Bild nach Belieben nach, ohne die Farbtiefe und Dynamik zu verlieren.

Abbildung 3: Mit dem Werkzeug "Expose Image" von Cinepaint steuern Sie die Helligkeitsverteilung im HDR-Bild.

Eine andere Möglichkeit, das generierte und gespeicherte 32-Bit-Bild nachzubearbeiten, bieten spezielle Tone-Mapping-Anwendungen. Um die Aufnahme für diese vorzubereiten, klicken Sie auf File | Save as... und speichern die Datei mit der Endung .HDR. Das in [3] vorgestellte Programm Qtpfsgui bietet eine Vielzahl von Tone-Mapping-Algorithmen an, mit denen Sie spektakuläre Effekte erzielen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Kontrastmittel
    Ein gut belichtetes Foto gelingt selten mit der ersten Aufnahme. Und besonders bei Motiven mit starken Helligkeitsunterschieden ist eine gleichmäßig belichtete Aufnahme fast unmöglich. Abhilfe schafft Qtpfsgui, das ein kontrastreiches HDR-Bild aus einer Belichtungsreihe zaubert.
  • Das beste dreier Welten
    Zu hell oder zu dunkel: Manchmal kann ein Foto nicht gelingen. Doch dank Gimp gibt es Möglichkeiten, die Gegensätze zu vereinen.
  • Fine-Art-HDR mit Luminance
    HDR-Bilder mit ihrer hohen Detaildichte und beeindruckenden Farbgebung gelten heute in der Fotografie als Stand der Dinge. Luminance HDR fasst alle dazu notwendigen Techniken unter einer Oberfläche zusammen.
  • Fotos bearbeiten mit Fotoxx
    Nicht so kompliziert wie Gimp, dafür in einigen Bereichen deutlich leistungsfähiger: So stellt sich Fotoxx seinen Anwendern vor.
  • HDR-Workflow ohne Stativ und Mausklicks
    HDR gilt als komplex und aufwändig: Ohne Stativ und ohne schwer zu bedienende Software geht nichts – so der Mythos. Doch freie Linux-Tools machen möglich, wovon Windows-Nutzer nur träumen können.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...