Basteln an KDE 4

Bleeding Edge

Dank der Trunk-Version von KDE 4.1 verfolgen Sie nicht nur tagesaktuell, wie KDE 4 sich entwickelt, Sie entwickeln auch selbst für KDE 4: Plasmoiden, Bibliotheken – was Sie wollen.

Mini-Serie: KDE 4 in der Praxis

Einführung Was ist Plasma?   LU 09/2008
Teil 1 KDE 4 Trunk aufsetzen LU 09/2008
Teil 2 Plasmoiden entwickeln LU 10/2008
Ausblick KDE 4: Woher, wohin? LU 10/2008

"Mittendrin statt nur dabei", tönte einst ein Sportsender. Das kennen KDE-Nutzer auch: Von Release zu Release löffeln sie aus, was ihnen die Entwickler einbrocken, und sind dabei meist auf die KDE-Four-Live-Versionen [1] von Stephan Binner angewiesen, um die neuen Features zu begutachten. Es geht auch anders.

Wollen Sie mittendrin sein, installieren Sie die KDE-Entwicklungsumgebung mit der allerneuesten KDE-Version direkt aus Trunk. Einmal aufgesetzt, laden Sie jederzeit die neuesten Updates herunter, übersetzen nur den geänderten Code und lassen KDE in einem eigenen Fenster – auch im Vollbildmodus – laufen (Abbildung 1). Im Test dienten Ubuntu 7.10 und ein Kubuntu 8.04 als Wirtssysteme.

Abbildung 1: Nach der Installation läuft KDE 4 auf Ihrem gewöhnlichen System in einem Extrafenster, wo Sie es in aller Ruhe testen oder gar weiterentwickeln.

Wer selbst Anwendungen für KDE 4 entwickeln will, braucht die Umgebung ohnehin. Wollen Sie Plasmoiden für KDE 4 programmieren, wie es Sebastian Kügler vom KDE-Projekt im nächsten Heft beschreibt, brauchen Sie die Build-Umgebung also auch. Alle für das Aufsetzen der Umgebung relevanten Informationen finden Sie auch auf KDEs Techbase [2] – wir haben die Informationen noch einmal gebündelt und sortiert. Die Online-Plattform liefert auch hilfreiche Ratschläge, um auftretende Probleme zu bewältigen.

Viele Pakete

Bevor es losgeht, müssen Sie für Ihre Linux-Distribution eine Reihe von Paketabhängigkeiten auflösen. Auf Techbase gibt es für die verschiedenen Distributionen Listen mit der zu installierenden Software [3]. Opensuse-Anwender (10.3 und 11) finden 1-Click-Install-Buttons [4], um sämtliche Pakete mit einem Mausklick auf den Rechner zu ziehen. Ubuntu-Nutzer installieren am besten die komplette Liste von Paketen unter [5]. Markieren Sie in der zweiten Auflistung alle Paketnamen unter optional packages (also alles außer sudo aptitude install), kopieren Sie die Namen mit [Strg]+[C] und öffnen Sie eine neue Konsole. Tippen Sie sudo apt-get install und drücken Sie [Strg]+[V], um die Paketnamen einzufügen. Ubuntu fragt nun nach dem Root-Password und spielt die Software ein.

Der Entwicklungshelfer

Für die KDE4-Entwicklung legen Sie einen neuen User namens kde-devel an. Der kennt später die richtigen Umgebungsvariablen, um KDE 4 störungsfrei zu betreiben. Nicht nur zum Entwickeln und Testen melden Sie sich als Benutzer kde-devel an, sondern auch, um KDE 4 zu aktualisieren und neu zu übersetzen. Die Kommandos

$ sudo useradd -m kde-devel -s /bin/bash
$ sudo passwd kde-devel

legt den Entwicklungshelfer an (dafür brauchen Sie Root-Rechte) und vergeben ein Passwort für den Account.

Im Home-Verzeichnis erscheint nun der neue Ordner kde-devel. Der gleichnamige Benutzer drückt nun die Schulbank und lernt neue Funktionen und Variablen kennen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Plasmoiden erstellen mit JavaScript
    Seit Version 4.4 bietet die KDE Software Compilation die Möglichkeit, Plasmoiden in JavaScript oder QtScript zu schreiben. Dadurch eröffnet sich die Welt der KDE-Widgets auch Nicht-Programmierern.
  • Fortgeschrittenes Basteln
    Plasmoiden erweitern den KDE-4-Desktop um sinnvolle Anwendungen. KDE-Entwickler Sebastian Kügler erklärt, wie Sie die kleinen Helfer programmieren.
  • Handbremse lösen, durchstarten!
    Mit dem Konsolen-Tool Handbrake überspielen Sie die Filme einer DVD auf die Festplatte. Seit kurzem bringt die Software eine praktische grafische Oberfläche mit.
  • Der neue Aldi-PC
    So heiß begehrt wie das neue Netbook war schon lange kein Aldi-Rechner mehr. Redakteur Marcel Hilzinger stellte sich frühmorgens in die Schlange, um eines der begehrten Stücke zu ergattern.
  • Es war einmal...
    Das von der Softwareschmiede Wildfiregames entwickelte Strategie- und Aufbauspiel 0 A.D. steht seit letzer Woche unter der GPL. Die LinuxCommunity hat sich den Quellcode geschnappt und ein paar Stunden verspielt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...