Home / LinuxUser / 2008 / 09 / Angetestet

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Angetestet

Sitecopy aktualisiert Webpräsenzen im Handumdrehen

sitecopy-001.png

Die eigene Website zählt heute fast schon zum guten Ton, bringt aber einen nicht zu unterschätzenden Aufwand mit sich. Damit dieser nicht ausufert, unterstützt Sitecopy Sie bei der Synchronisation des lokalen Testfelds mit der produktiven Webpräsenz. Über die gängigen Protokolle FTP und WebDAV laden Sie mit dem Tool neue Daten hoch oder aktualisieren die lokale Version. Der integrierte Proxy-Support ermöglicht es, die Software hinter einer Firewall zu verwenden.

Sitecopys Konfigurationsdatei fällt übersichtlich aus: Jedem Server ordnet die Software einen eindeutigen Namen und Konfigurationsblock zu. Standardmäßig lagert die Konfiguration im Home-Verzeichnis des Benutzers – gemeinsam mit einen Sitecopy-Verzeichnis, in dem das Programm seine Statusinformationen zur jeweiligen Site ablegt. Zum Schutz der Daten vor unberechtigten Zugriffen legt das Tool großen Wert auf richtig gesetzte Zugriffsrechte, ohne die es den Start verweigert.

Die Zugriffsrechte auf die zu synchronisierenden Dateien ignoriert Sitecopy hingegen im Normalfall. Über die Option Permissions passen Sie dieses Verhalten aber für jede Website individuell an. Außerdem legen Sie in der Konfiguration das Lösch- und Überschreibverhalten von Sitecopy fest. Auf Wunsch schließen Sie Dateien mit Hilfe vordefinierter Muster von der Synchronisation aus.

Welche Dateien Sitecopy synchronisiert, ermittelt es anhand des File-Status in seiner Datenbank. Je nach Konfiguration erfasst das Programm nur Dateigröße und Änderungszeit oder legt eine MD5-Prüfsumme für jede Datei ab. Welches Verfahren zum Einsatz kommt, entscheiden Sie für den Einzelfall.

Sitecopy 0.16.6

Lizenz: GPLv2

Quelle: http://www.manyfish.co.uk/sitecopy/

Wertung

Sitecopy bietet eine gute Alternative, um Web-Seiten via FTP oder Webdav abzugleichen. Die Möglichkeit, viele Optionen pro Site zu konfigurieren, macht auch die Arbeit mit mehreren Präsenzen leicht.

Port-Sharing für SSH und SSL

sslh-korr.png

Für SSH- und SSL-Dienste existiert mit SSLH ein Wrapper, der es beiden Diensten erlaubt, sich einen Port zu teilen. Das Programm besteht aus einem einzigen C-File. Im Vergleich zur gleichnamigen Perl-Implementation arbeitet die C-Variante zügiger, sofern man dem Entwickler glauben darf.

Ohne Parameter gestartet, verbindet sich SSLH mit Port 443 und wartet auf Verbindungen. Eingehende SSH-Connections reicht das Programm an den lokalen Port 22 durch, eingehenden SSL-Verbindungen an den lokalen Port 442. Die Verbindungsparameter passen Sie – ebenso wie den externen Port – beim Programmstart beliebig an. Zum Start auf einem privilegierten Port wie 443 benötigt SSLH Root-Rechte, die es aber sofort wieder abtritt. Falls nicht anders festgelegt, läuft das Programm anschließend mit den Rechten des Nutzers nobody weiter.

Ob es sich bei eingehenden Verbindungen um SSL- oder SSH-Anfragen handelt, entscheidet die Software anhand des jeweiligen Verbindungsaufbaus. Schreibt der Client dabei bereits Daten in den jeweiligen Socket, geht das Tool davon aus, dass es sich um eine SSL-Verbindung handelt; andernfalls leitet es die Daten an den SSH-Server weiter.

SSLH 1.3

Lizenz: GPLv2

Quelle: http://www.rutschle.net/tech/sslh.shtml

Wertung

SSLH eignet sich als Alternative für all jene, die hinter einer restriktiven Firewall arbeiten oder den SSH-Port ihres Servers ohne Aufwand verstecken möchten.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 40 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...