Tastenkürzel

Ein Großteil der Navigationseigenschaften haben die Entwickler vom Norton Commander beziehungsweise vom textbasierten Midnight Commander [3] übernommen: So wechseln Sie zum Beispiel per [Tab] zwischen den beiden Verzeichnisfenstern. Das Konzept tritt auch an den Tastenkürzeln hervor, wie etwa [F3] zur Ansicht von Dateien oder [F5] zum Kopieren.

Wer lieber mit der Maus steuert, dem steht auch diese Möglichkeit offen. Ein Doppelklick auf ein Verzeichnis befördert den Benutzer in den gewünschten Ordner. Als sehr praktisch hat sich auch eine an Nautilus angelehnte Adressleiste über den Verzeichnisinhalten (Abbildung 2) erwiesen: Damit fällt es leichter, direkt ein paar Ebenen höher zu springen. Das erledigen Sie einfach mit einem Klick auf den entsprechenden Verzeichnisnamen.

Abbildung 2: Die Adressleiste des Gnome Commander ermöglicht wie diejenige von Nautilus eine "Brotkrumen"-Navigation.

Entfernte Server

In der Zeit der weltweiten Netze bieten moderne Dateimanager Zugriff auf allerhand entfernte Ressourcen, wie WebDAV, FTP, SSH und SMB. Die getestete Version 1.2.6 von Anfang Juni bietet Unterstützung für FTP und SMB. SSH und DAV folgen laut der Entwickler in späteren Versionen.

SMB-Shares durchforsten Sie ganz bequem per Klick auf den entsprechenden Schalter (Abbildung 3) – Gnome Commander zeigt dann alle auffindbaren Orte an. Zum Zugriff via FTP wählen Sie im Menü Verbindungen eine Neue Verbindung aus und geben den Server (etwa ftp.gnome.org) sowie optional ein Verzeichnis an.

Abbildung 3: SMB-Shares öffnen Sie durch einen Klick auf den entsprechenden Schalter, woraufhin Gnome Commander alle gefundenen Samba-Netze anzeigt.

Für FTP-Server, die ein Anmelden erfordern, wählen Sie aus der Combobox Servicetyp den Punkt FTP (mit Login). Zusätzlich geben Sie den Benutzernamen und das Passwort an. Möchten Sie den FTP-Server dauerhaft im Programm speichern, klicken Sie auf Entfernter Server im selben Menü. Hat alles funktioniert, erscheint ein Symbol mit dem Aliasnamen (Abbildung 4) unter der Werkzeugleiste und Sie haben von nun ab direkten Zugriff auf die Ressource.

Abbildung 4: Gespeicherte Verbindungen zu FTP-Servern zeigt das Programm für den schnellen Zugriff direkt im Hauptfenster an.

Wie fast alle aktuellen Webbrowser und Dateimanager kann auch der Gnome Commander Bookmarks verwalten. Neue Adressen tragen Sie entweder im Menü Lesezeichen über Zu Lesezeichen hinzufügen ... ein oder klicken einfach auf das Lesezeichen-Symbol über dem Verzeichnisfenster. Vorhandene Verweise bearbeiten und gruppieren Sie mit Lesezeichen bearbeiten ....

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Blick nach vorn
    Mit dem traditionellen Herbst-Release erfuhr Gnome wieder viele kleine aber nützliche Neuerungen. Mit Gnome 2.24 visieren die Entwickler nun langsam aber sicher auch die nächste Major-Version 3.0 an.
  • Dateiverwaltung der anderen Art mit dem Gnome Commander
    Mit zwei parallelen Ansichten verschafft Ihnen der Gnome Commander einen guten Überblick bei allen Aktionen im Dateisystem.
  • Gnome-Dateimanager im neuen Gewand
    Die Versionsnummer 2.6 scheint ein Garant für Änderungen zu sein. Besonders viel Neues wartet auf Anwender von Nautilus, bei dem sich nicht nur im Hintergrund, sondern auch optisch viel getan hat.
  • Riesiger Zwerg
    Ab Ende April erscheinen unter anderem von Ubuntu, Mandriva und Fedora neue Distributionen, die in der Gnome-Variante auf das aktuelle Gnome 2.30 setzen. Dieser Artikel zeigt, welche Neuerungen in dieser Gnome-Version stecken.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...