Nur Stimmvieh?

LU 07/2008, S. 5: Als Ergänzung zu Ihrem Editorial: Wie die Tagespresse schreibt, haben sich die USA und die EU auf einen Austausch personenbezogener Daten wie Kreditkartentransaktionen, Reisen und Gewohnheiten bei der Internetnutzung verständigt. Ich bin also zukünftig nicht nur in Deutschland, sondern weltweit ein gläserner Bürger.

Mich erstaunt, dass Sie scheinbar ernsthaft daran glauben, irgendeinen Parlamentarier würde die Meinung eines Wählers auch nur im Geringsten erschüttern oder durch seine Stimmabgabe bei einer Wahl könnte man in unserem Land politisch Einfluss nehmen. Der in den Parlamenten herrschende Fraktionszwang macht es selbst dem schärfsten Kritiker schwer, nur nach seinem Gewissen und gegen die Linie seiner Partei zu stimmen, wenn er bei den nächsten Wahlen wieder auf der Liste seiner Partei erscheinen will. Uwe Herrmuth

LinuxUser: 299 der Abgeordneten des Deutschen Bundestags haben die Bürger aus den einzelnen Wahlkreisen direkt in den Bundestag entsandt – und wenigstens die interessieren sich mit Sicherheit für die Meinung der Wähler.

Wieviel Sie als Bürger mit Ihrer Stimme bewegen können – in die eine wie die andere Richtung – macht die Tatsache deutlich, dass auch der Bundesminister des Inneren, Wolfgang Schäuble, ein solcher Direktkandidat ist. Er hat in seinem Wahlkreis (285, Offenburg) bei der letzten Bundestagswahl über 50 Prozent der abgegebenen Direktstimmen erhalten. (jlu)

Dell auf Linux-Kurs

LU 08/2008, S. 72: Ich bin schon gespannt auf den Test des Dell XPS 1330 und ob Sie die gleichen Erfahrungen machen werden wie ich. Bei mir läuft auf dem Gerät Kubuntu 8.04, und sämtliche Hardware wurde während der Installation ohne weiteres erkannt und unterstützt. Sogar die Webcam läuft zumindest mit Cheese. Allerdings habe ich mit dem WLAN-Adapter Schwierigkeiten – die Verbindung bricht beim Übertragen von größeren Dateien und bei hohen Geschwindigkeiten alle drei bis fünf Minuten ab. Erst ein Rechnerneustart behebt dann das Problem. Bildschirmauflösung, Betrachtungswinkel und Helligkeit sind für meine Begriffe sehr gut. Auch der Akku hält problemlos 4 Stunden durch. Einzig das spiegelnde Display bereitet mir unterwegs manchmal wenig Vergnügen. Helmut Schiffmann

LinuxUser: Vielen Dank für diesen kleinen Vorabtest. Auch wir sind gespannt, wie sich das Notebook in unserem Hardwarelabor schlägt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...