Ultimate Stunts

Wesentlich funktionsreicher kommt Ultimate Stunts daher. Sie dürfen sich hier via Netzwerk oder Internet mit anderen menschlichen Fahrern duellieren, Strecken ungeniert in den Himmel bauen und eigene Meisterleistungen als Wiederholung (Replay) für die Nachwelt festhalten. Dem Funktionsumfang steht eine äußerst karge Landschaft gegenüber, die vorbeirasende Vegetation samt Berge wirken äußerst scharfkantig (Abbildung 5). Das gilt auch für die Kurven, die mehr an 90-Grad-Winkel erinnern und die große Rennwagen nur im Schneckentempo meistern können. Im Gegensatz zur Konkurrenz gibt es keine Checkpoints, vielmehr verteilt Ultimates Stunts bei zu dreist genommenen Abkürzungen großzügig Strafzeiten.

Abbildung 5: Die kargen Landschaften aus Ultimate Stunts erinnern an die Computergrafik vor 15 Jahren.

Bei einigen Distributionen steckt Ultimate Stunts im Paketmanager. OpenSuse-Besitzer finden es im Packman-Repository. Andernfalls erfordert die Installation etwas mehr Arbeit (siehe Kasten "Ultimate Stunts übersetzen").

Ultimate Stunts übersetzen

Zunächst benötigen Sie die Bibliotheken openal, freeglut und SDL_Image samt ihrer Entwicklerpakete (mit der Endung dev oder devel). Anschließend fischen Sie sich das Paket mit dem Source code with data files von der Homepage [5]. Den entpackten Quellcode übersetzt der Dreisatz ./configure && make && make install, wobei Sie für den letzten Schritt administrative Rechte benötigen.

Das Rennspiel startet dann der Aufruf von ustunts. Im ziemlich kargen Hauptmenü wählen Sie über den gleichnamigen Punkt eine der mitgelieferten Strecken aus. Über Spieler und Wagen fügen Sie weitere Mitspieler hinzu. Steht der Spielertyp auf Rechner, setzt sich der Computer ans Steuer – ein Unikum gegenüber den anderen Spielen. Nach einem Klick auf den ersten Eintrag dürfen Sie noch Ihren eigenen Namen eintippen und einen von 11 weiteren Rennwagen wählen. Doch Vorsicht: Wenn Sie gegen weitere Spieler antreten, sollten alle Flitzer in der gleichen Liga spielen. Der Lego-Buggy erreicht nicht einmal ansatzweise die Spitzengeschwindigkeiten eines Porsche 911.

Im Hauptmenü schwingt Fahren! die Startflagge. Den wie auf Schienen fahrenden Rennwagen steuern die Pfeiltasten, die Kameraperspektive wechseln Sie über die rechte Umschalttaste. Am Ende eines Rennens dürfen Sie die absolvierte Spritztour speichern, um später über den Punkt Replay ansehen immer wieder damit zu prahlen.

Den ausgelagerten Streckeneditor rufen Sie über den Befehl ustuntstrackedit in einem Terminalfenster auf. Links wählen Sie ein Bauteil aus, das ein Klick auf Ok an der weiß umrahmten Stelle einfügt. Der Radiergummi löscht Baumaßnahme wieder, der Pfeil rotiert das Bauteil. Den weißen Auswahlrahmen schubsen die Pfeile am linken unteren Rand über das Spielfeld. Um die Kameraperspektive zu ändern, klicken Sie mit der linken Maustaste in das Feld, halten die Taste gedrückt und bewegen die Maus. Ebenso zoomt die rechte Maustaste in die Szene hinein- und wieder aus hier heraus.

Mania Drive

Das letzte Spiel im Feld lehnt sich nicht nur namentlich sehr stark an TrackMania Nations an. Wie im Vorbild gilt es, Checkpoints möglichst schnell zu durchfahren. Das erschwert jedoch eine extrem sensible Steuerung, insbesondere Loopings lassen sich dadurch nur schwer meistern. Als zusätzliches Handicap lässt jede kleine Bandenberührung den Renault-Clio-Verschnitt wie einen Frosch durch die Botanik hüpfen.

Zum Ausgleich punktet Mania Drive mit einer ausgeklügelten Internet-Bestenliste und einfacher Installation. Laden Sie das Archiv static binaries and data von der Homepage [6] herunter, entpacken Sie es in ein Verzeichnis Ihrer Wahl und starten Sie dann in einem Terminalfenster das Skript ./mania_drive.sh. Einsteiger sollten zunächst den Einzelspielermodus hinter Story wählen. Dort geht es mit den Strecken unter Beginners weiter. Auch erfahrene TrackMania-Spieler sollten sich hier zunächst an die Steuerung gewöhnen. Mit einem Klick auf Drive neben der gewünschten Strecke landen Sie in Ihrem Wagen. Bevor Sie mit Hilfe der Pfeiltasten durch die detailarme Landschaft brettern, werfen Sie noch einen kurzen Blick an den unteren Rand des Fensters: Dort gibt die Gold Time vor, in welcher Zeit Sie das Ziel erreichen müssen. Rechts neben Checkpoints steht die Anzahl der zu durchfahrenden Kontrollpunkte – in welcher Reihenfolge Sie die blauen Banner passieren, spielt keine Rolle. Die F-Tasten wechseln die Kamera-Perspektive.

Nachdem Sie alle erforderlichen Checkpoints abgefahren und die rote Zielflagge passiert haben, zeigt Mania Drive, ob Ihre Zeit ausreicht (Right! You got it.) – oder eben nicht. In letztem Fall geht es per Leertaste zurück an den Start. Konnten Sie die Gold Time unterbieten, schaltet das Rennspiel die nächste Strecke frei. Mit [Esc] gelangen Sie zum Auswahlschirm zurück.

Der wohl interessanteste Modus dürfte Internet Tracks sein. Hier messen Sie sich mit Mania-Drive-Spielern aus der ganzen Welt. Zunächst präsentiert Mania Drive alle online vorhandenen Strecken in der Liste hinter Track. Die etwas schlecht erkennbaren Pfeile helfen bei der Navigation. Wählen Sie eine Strecke aus – etwa die beliebte Rally (Abbildung 6) – und klicken Sie auf Drive !. Nach der Fahrt gleicht Mania Drive die benötigte Zeit mit der Bestenliste auf der Homepage ab und zeigt Ihnen den erreichten Platz. Die Bestenliste finden Sie auch auf der Mania-Drive-Homepage unter Live Scores!.

Abbildung 6: Diese Winterlandschaft bringt die externe Strecke Rally mit.

Der Streckeneditor lässt sich alles andere als intuitiv bedienen. Sie starten ihn in einem Terminalfenster über das Skript ./mania2.sh. Sie klappen als erstes das menu aus und wechseln zur key help. Hier offenbart der Editor seine Tastenbelegung. Die Pfeiltasten steuern die Auswahlmarke, die Leertaste platziert das gerade gewählte Bauteil und durch die vorhandenen Teile navigieren Sie über [Bild-auf] und [Bild-ab].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Das Autorennspiel Stunt Rally
    Linux-Nutzer müssen Autorennspiele mit der Lupe suchen. Eine der wenigen Ausnahmen ist Stunt Rally, das mit schicker Grafik, anspruchsvollen wie spektakulären Rundkursen und einem Streckeneditor begeistert.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...