Home / LinuxUser / 2008 / 08 / Komfort kompakt

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher

Komfort kompakt

Myah OS mit LXDE-Desktop

01.08.2008 Der schlanke Desktop LXDE verspricht Komfort ohne Einbußen. Myah OS baut eine komplette, ressourcenschonende Distribution auf dem Desktop auf.

Jeder Linux-Anwender weiß mit Gnome und KDE umzugehen, viele kennen auch noch XFCE – doch andere Desktop-Umgebungen und Fenstermanager fristen ein Schattendasein. LXDE [1] möchte das ändern und will eine Umgebung für all jene schaffen, die einen schlanken und schnellen Desktop suchen. Myah OS [2] zählt zu den wenigen Distributionen, die LXDE zu ihrer bevorzugten Benutzeroberfläche machen (Abbildung 1). Myah OS versucht dabei nicht, ein weiteres Damn Small Linux oder Puppy für extrem altersschwache PCs zu sein: Es stellt ein vollständiges System mit populären Anwendungen wie Gimp, Blender und Firefox zur Verfügung, wie man sie von einer aktuellen Linux-Distributionen erwartet.

Abbildung 1

Abbildung 1: Myah OS baut einen kompletten Desktop auf einem LXDE-System auf.

Installation

Die Installation erfolgt über eine Live-CD, die den interessierten Anwender aber gleich nach dem Booten vor ein größeres Problem stellt: Das System fragt nach Benutzernamen und Passwort, doch die finden sich nirgends in der Dokumentation. Erst ein Eintrag im Forum von Myah OS bringt Klarheit. Mit root als Login und myah als Passwort melden Sie sich bei der Live-CD an. Die Systemeinrichtung nehmen Sie dann über den Myah-OS-eigenen Installer vor, das anhand weniger Vorgaben die Festplatte partitioniert, den Bootloader einrichtet und das Grundsystem aufspielt.

Als Benutzeroberfläche stehen neben LXDE mit Openbox als Fenstermanager auch Gnome sowie KDE 3 und 4 zur Auswahl. Besteht während der Installation eine Internet-Verbindung, lädt der Installer gleich aktuelle Pakete aus dem Netz. Nach dem abschließenden Neustart steht man wieder vor dem selben Problem wie nach dem Booten der Live-CD: Die Login-Informationen fehlen. Des Rätsels Lösung: Der Installer legt automatisch den User myah mit einem leeren Passwort an.

Freud und Leid

LXDE begrüßt den Anwender mit einem aufgeräumten Desktop, an dessen unterem Rand es ein Panel festpinnt. Als Dateimanager nutzt Myah OS 3.0 "Box" den PCMan-Filemanager [3], der seine Sache sehr gut macht: Er organisiert mehrere Verzeichnisse übersichtlich in Tabs, erstellt Vorschaubilder, erstellt oder entpackt Archive und vieles mehr. Allerdings lässt LXDE als Desktop-Umgebung einigen Komfort vermissen, den man von Gnome oder KDE kennt. So bindet es etwa Multimedia-Sondertasten nicht automatisch ein, und es mangelt an Werkzeugen zur Systemverwaltung.

Bei den Anwendungen gibt sich Myah OS 3.0 "Box" keine Blöße. Hier finden sich etwa Firefox 3 als Browser, Exaile zum Abspielen und Organisieren der Musiksammlung, Gimp zur Bildverarbeitung, Graveman zum Brennen von CDs, Pidgin als Instant Messenger sowie Abiword und Gnumeric fürs Büro. Manchmal erscheint die Auswahl aber etwas eigenartig: So sind neben Gimp auch Mtpaint und Tux Paint zur Bildbearbeitung installiert – eines sollte eigentlich reichen.

Mit dem Myah OS Package Manager bringt die Distribution eine eigene Paketverwaltung mit, über die sich Software mit wenigen Klicks installieren respektive aktualisieren lässt. Auf diesem Weg rüsten Sie bei Bedarf nachträglich auch Anwendungen wie OpenOffice 2.4.0 nach. Allerdings erweist sich die Paketauswahl als sehr beschränkt, selbst wichtige Programme wie Server und Client für NFS fehlen. Andererseits lassen aber durchaus proprietäre Grafiktreiber nachinstallieren, ebenso wie Treiber für WLAN-Karten mit Atheros- oder Realtek-Chipsätzen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

3966 Hits
Wertung: 88 Punkte (21 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...