Aufmacher

Jabber-Chat auf der Kommandozeile

Kurzgeschlossen

Multi-User-Chats und verschlüsselte Kommunikation machen den Jabber-Client Mcabber zu einem Allrounder für Gesprächsrunden übers Internet.

Die Featureliste des Jabber-Clients Mcabber [1] liest sich eindrucksvoll: Ein vergleichsweise guter Support für Multi-User-Chat (MUC) sorgt bei Jabber-Anwendern für eine erhöhte Pulsfrequenz. Für die verschlüsselte Kommunikation sorgen SSL, OTR und GnuPG. Für diejenigen, die beim Chatten Wert auf eine korrekte Rechtschreibung legen, bringt die Software außerdem ein Plugin für die Integration von Aspell mit.

In der neusten Version kam außerdem ein Feature hinzu, das es erlaubt, von außerhalb beliebige Kommandos an das Programm zu schicken. Damit schreiben Sie beispielsweise aus dem Musikplayer den Titel des aktuell gespielten Lieds in eine Status-Message. Umfangreiche Logging-Funktionen ermöglichen es auch später, Gespräche nachzulesen. Um alle diese Funktion mit einzukompilieren, übergeben Sie dem Configure-Script folgende Parameter:

$ ./configure --with-ssl --enable-otr --enable-aspell --enable-gpgme

Anschließend geben Sie make && make install ein, um den bekannten Dreisatz zu vervollständigen. Für das korrekte Übersetzen des Quellcodes installieren Sie die Entwickler-Bibliotheken für die entsprechenden Features, unter anderem Libncursesw für den Unicode-Support. Wer den Aufwand scheut, greift einfach auf die Binärpakete zurück, die für die meisten Distributionen bereitstehen.

Konfiguration

Alle Option zur Konfiguration von Mcabber erledigen Sie in einer Textdatei. Es existiert zwar ein Perl-Skript [2], das Ihnen beim Einrichten hilft – das bezieht sich aber auf eine ältere Version und unterstützt nicht alle Funktionen. Einfacher gelingt die Konfiguration auf Basis der Beispieldatei mcabberrc.example aus dem Hauptverzeichnis des entpackten Tarballs. Kopieren Sie die Datei einfach in Ihr Homeverzeichnis.

TIPP

Je nach Distribution befindet sich die Datei mcabberrc.example an einem anderen Ort im Dateisystem. Im Zweifelsfall steht die Datei auf der Projekt-Webseite zum Download bereit.

Für den ersten Start passen Sie lediglich die Optionen set username und set server an. Die Angabe von set password ist dagegen optional. Erfolgt sie nicht, fragt Mcabber bei jedem Start nach dem Passwort. Um verschlüsselt mit dem Jabber-Server zu kommunizieren, setzen Sie die Variable set ssl auf den Wert 1.

Falls es Probleme mit dem Zertifikat gibt, schalten Sie den Check mit set ssl_verify = -1 ab. Der Support für GnuPG, OTR und Aspell ist per Default ausgeschaltet. Sie aktivieren ihn, indem Sie die Schalter set pgp, set otr und set aspell_enable jeweils auf den Wert 1 setzen. Wollen Sie GnuPG benutzen, geben Sie außerdem die ID des Private Keys unter set pgp_private_key an.

Nach dem Aktivieren von Aspell setzen Sie über set aspell_lang und aspell_encoding noch Sprache und Zeichensatz. Selbstverständlich erwartet die Software, dass Sie die entsprechende Locale-Dateien, zum Beispiel für de_DE, auf Ihrem System installiert haben. Mit der Konfigurationsoption set lang = de zeigt das Programm alle Hilfetexte in deutscher Sprache an.

Bedienung

Die Oberfläche von Mcabber wirkt dank Einsatz von Ncurses aufgeräumt. Auf der linken Seite befindet sich die Kontakliste, im Jabber-Jargon auch Roster genannt, auf der Rechten das Chatfenster. Sie steuern Mcabber mit diversen Befehlen, die alle mit einem Schrägstrich beginnen, um sie von gewöhnlichen Nachrichten zu unterscheiden. Das Programm ermöglicht es, die Befehle auf beliebige Tastenkürzel zu legen.

Einige sind standardmäßig bereits belegt. So befindet sich der Befehl /help auf [F1]. Der Befehl /roster toggle_offline liegt auf [F5] und schaltet zwischen der Anzeige von Offline-Kontakten um. Auf die Tasten [Bild-auf] und [Bild-ab] legten die Entwickler die Befehle /roster up und /roster down. Damit verschieben Sie den Cursor in der Kontaktliste. Ein Druck auf [Eingabe] öffnet einen Textpuffer für den markierten Eintrag.

Puffer, in denen zum Beispiel neue Nachrichten eingehen, markiert das Programm in der Kontaktliste rot (Abbildung 1). Statt zum Puffer zu navigieren, können Sie mit dem Befehl /roster unread_next diesen auch direkt anspringen. Jeder Befehl lässt sich einer beliebigen Tastenkombination zuweisen.

Abbildung 1: Mcabber hebt Puffer, in denen es neuer Text erscheint, in der Kontaktliste hervor.

Senden Sie eine für Mcabber bisher unbekannte Tastenkombination, so zeigt das Programm deren Keycode an, wie etwa 17 für [Strg]+[Q]. Durch Einfügen der Zeile bind 17 = quit in die Konfigurationsdatei ordnen Sie den Befehl /quit diesem Keycode zu. Mit dem Befehl /add Nickname@example.orgName fügen Sie einen neuen Kontakt hinzu, der in der Kontaktliste unter der Label Name erscheint. Anschließend haben Sie die Möglichkeit, den Kontakt mit /move Gruppenname in eine Gruppe verschieben. Die Kontaktanfrage des Gegenübers beantworten Sie mit /event 1 accept beziehungsweise mit reject als Parameter.

Hinein ins Chatvergnügen mit mehreren Teilnehmer geht es mit dem Befehl /room join Chatroom@example.org. Existiert ein Raum nicht, erstellt der Server diesen – abhängig von seinen Einstellungen. Über die Implementation der verschiedenen MUC-Befehle (kick, ban etc.) in Mcabber gibt der Befehl /help room Aufschluss.

Befinden Sie sich in einem MUC, nehmen Sie diesen mit /room bookmark add in die Lesezeichen auf, und mit dem Zusatz +autojoin veranlassen Mcabber beim Starten dazu, diesen Raum automatisch zu betreten. Bei größeren MUCs sorgen die Zeilen set nick_colors = red green yellow blue magenta cyan white und color muc * on in der Konfigurationsdatei für Übersichtlichkeit – oder bringen zumindest Farbe in die Textwüste.

Sind Sie vorübergehend nicht zu erreichen, teilen Sie dies Ihrem Gegenüber durch Senden des Status mit. Ein entsprechender Puffer zeigt die Nachrichten der anderen Teilnehmer an (Abbildung 2). Mit dem Befehl /status away Ich bin kurz weg zum Beispiel signalisieren Sie Ihre Abwesenheit.

Abbildung 2: Mcabber benutzt den Status-Puffer, um Ihnen allgemeine Programm- oder Server-Informationen zu geben.

Alternativen zu away fragen Sie über die Hilfefunktion mit /help status ab. Als sehr nützlich erweist sich unter Umständen /status_to . dnd Ich bin beschäftigt als Statusnachricht. Durch status_to senden Sie die Nachricht nur an einzelne Kontakte. Der Punkt steht dabei für den zur Zeit ausgewählten Kontakt. Sie dürfen aber auch die Jabber-ID verwenden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...