iTalc-Dienst ICA

Nun sorgen Sie noch dafür, dass auf allen Rechnern einschließlich des Lehrer-Rechners der iTalc-Dienst (ICA) startet. Dafür gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen mit spezifischen Vor- und Nachteilen. Die erste Möglichkeit besteht darin, ICA mittels des Xsetup- oder Xstartup-Skripts zu starten. In diesem Fall läuft das Programm mit Superuser-Rechten. Das hat den Vorteil, dass Schüler den Prozess nicht beendet dürfen, um sich der Kontrolle zu entziehen. Es birgt aber das Problem, dass ein mit entsprechenden Rechten laufender Dienst stets ein Sicherheitsrisiko darstellt.

Möchten Sie einen Rechner entsprechend konfigurieren, tragen Sie lediglich den Befehl /usr/bin/ica & in die Datei /etc/kde3/kdm/Xstartup (KDE) oder /etc/gdm/PostLogin/Default (Gnome) ein. Möchten Sie den Fernzugriff schon vor dem Anmelden ermöglichen, bearbeiten Sie die Dateien /etc/kde3/kdm/Xsetup beziehungsweise /etc/gdm/Init/Default entsprechend.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, ICA einfach über eine Desktop-Datei im Autostart-Ordner /etc/xdg/autostart/ zu starten. Unter Ubuntu geschieht das übrigens automatisch. Andernfalls speichern Sie als root eine Datei mit dem Inhalt aus Listing 1 unter /etc/xdg/autostart/ica.desktop ab. Auf diese Weise läuft ICA mit normalen Nutzerrechten, Schüler können die Software also einfach beenden. Diese Variante bietet aber den Vorteil, dass die iTalc-Funktion Programm ausführen problemlos arbeitet. Nach einem Neustart der X-Oberfläche erscheint ein Icon mit dem grünen iTalc-Logo im Systembereich der Kontrollleiste.

Listing 1
[Desktop Entry]
Version=1.0
Name=iTalc client
Comment=iTalc Client Application
Exec=/usr/bin/ica
Terminal=false
Type=Application
StartupNotify=true
Categories=GNOME;KDE;System;

Erster Programmstart

Nachdem Sie iTalc installiert und korrekt eingerichtet haben, starten Sie die eigentliche Software. Üblicherweise legt das Setup bei der Installation im entsprechenden Menü automatisch ein Icon an. Andernfalls geben Sie einfach den Befehl italc über [Alt]+[F2] ein oder führen ihn in einer Konsole aus. Nach dem Splashscreen weist die Applikation Sie beim ersten Start darauf hin, dass noch keine Klassenraum-Konfiguration existiert.

Hat das Einrichten der Schlüssel aus irgendeinem Grund nicht geklappt, startet iTalc gar nicht erst und es erscheint eine entsprechende Nachricht. Andernfalls sehen Sie die Master-Oberfläche, die sich grob in drei Bereiche gliedert: In der Werkzeugleiste oben finden sich alle wichtigen Knöpfe, um iTalc zu steuern. Darunter sehen Sie rechts die Hauptansicht, in der später die Schülerrechner erscheinen. Links öffnet sich nach Klick auf den jeweiligen Knopf in der Schalterleiste ein entsprechender Arbeitsbereich.

Mit Hilfe der Klassenraumverwaltung steuern Sie Klassenräume und die zugehörigen Rechner. Hier beginnen Sie nun, alle Schülerrechner hinzuzufügen. Nach Doppelklick auf die Rechner in der Liste beziehungsweise der globalen Auswahl des Klassenraums mit Hilfe des Klassenraum-Menüs (erster Knopf in der Werkzeugleiste) erscheinen kleine Fenster im Arbeitsbereich. Hat das Verteilen der öffentlichen Schlüssel geklappt, sehen Sie nach kurzer Zeit eine verkleinerte Ansicht des jeweiligen Bildschirms.

Da die Fenster nach dem Einrichten zunächst ungeordnet übereinander liegen, ordnen Sie mit einem Klick auf den ganz rechten Knopf (Anordnung) alle Client-Fenster nach IP sortiert an. Anschließend haben Sie einen Überblick über den Klassenraum und ganz grob über die Aktivitäten der Schüler (Abbildung 1).

Abbildung 1: Dank einer übersichtlichen Konfiguration sehen Sie auf einen Blick, was gerade auf den einzelnen iTalc-Clients geschieht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2015: Daten visualisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...