Aufmacher

Wichtige Schlagworte rund um WLAN im Überblick

Funknetze von Grund auf

WEP und WPA, TKIP und AES – WLANs bringen eine Menge neues Fachchinesisch mit. Mit einem kleinen Überblick haben Sie schnell den Durchblick durch den Begriffsdschungel.

In immer mehr Haushalten gibt es mehrere Computer, aber nur einen Drucker und einen Internetanschluss. Dank Netzwerk teilen sich die Rechner die letztgenannten Ressourcen. Galt es allerdings früher, mühsam Kabel zu verlegen, macht es die drahtlose Netzwerktechnik heutzutage einfach: Mehrere Geräte kommunizieren praktisch ohne Aufwand miteinander. Mit einen kleinen Überblick helfen wir Ihnen, die WLAN-Technik zu verstehen und erläutern die wichtigsten Begriffe aus diesem Bereich.

Viele Standard

Wireless Local Area Networks (WLANs) basieren auf den Standards IEEE 802.11a bis 802.11i [1] (siehe Tabelle "WLAN-Standards"). Momentan kommen in Heimnetzwerken von den verschiedenen Standards 802.11a bis 802.11i nur 802.11a, 802.11b und 802.11g häufiger zum Einsatz. Welchem Standard die jeweilige Hardware entspricht, zeigt meist ein Aufdruck auf der Hardware selbst oder dem zugehörigen Karton.

WLAN-Standards

Standard Frequenzband Brutto-Datenrate Datendurchsatz
802.11a 5,2 GHz 54 Mbit/s 2,9 MByte/s
802.11b 2,4 GHz 11 Mbit/s 0,5 MByte/s
802.11b+1 2,4 GHz 22 Mbit/s 0,8 MByte/s
802.11g 2,4 GHz 54 Mbit/s 2,4 MByte/s
802.11n-draft2 2,4/5,2 GHz 248 Mbit/s 9,3 MByte/s
1 kein Standard, 2 noch nicht verabschiedet

Topologien

Haben Sie einmal den Entschluss gefasst, ein drahtloses Netzwerk aufzusetzen, kommen Sie um die Frage der Topologie – Ad-Hoc- oder Infrastrukturmodus – nicht herum. Beide Varianten weisen Vorzüge und Nachteile auf. Der Ad-Hoc-Modus ("ad hoc", lat.: sofort) stellt sicherlich die einfachere und preiswertere Variante dar.

Ein Ad-Hoc-Netzwerk kommt ohne eine verwaltende Struktur wie einen Hub oder Switch aus. Jedes WLAN-Gerät baut mit einem anderen eine direkte Kommunikation auf. So setzen Sie recht schnell ein drahtloses Netzwerk auf. Das funktioniert nicht nur mit klassischer WLAN-Hardware, sondern auch mit anderen Technologien, wie der Kasten "WLAN über Bluetooth" zeigt.

WLAN über Bluetooth

Es ist auch möglich, drahtlose Netzwerke via Bluetooth bereit zu stellen. Bluetooth funkt ebenso wie 802.11b/g im 2,4-GHz-Band, bleibt aber auf eine maximale Durchsatzrate von 2,1 Mbit/s beschränkt. Daher eignet es sich vor allem für den Datenaustausch mit Peripheriegeräten, wie Druckern, Headsets, PDAs oder Handys. Ein Bluetooth-Gerät kommuniziert im Direktverfahren maximal mit sieben anderen Geräten gleichzeitig, wobei sich die jeweiligen Teilnehmer die verfügbare Bandbreite teilen.

Da die einzelnen WLAN-Geräte allerdings nicht über eine unbegrenzte Reichweite verfügen, tauchen unter Umständen nicht alle Teilnehmer in einem Teilnetz auf. Ein direkter Datenaustausch gelingt so nicht. Ad-Hoc-Netzwerke heißen auch "Independed Basic Service Set" (IBSS, unabhängige Basis-Dienstleistung).

Die Unabhängigkeit hat allerdings ihren Preis, denn es gelingt nicht ohne weiteres, ein Ad-Hoc-Netzwerk mit einem anderen Netzwerk zu verbinden. Der Datenaustausch beschränkt sich auf das Ad-Hoc-Netz. Ein weiterer Nachteil von Ad-Hoc-Netzwerken liegt darin, dass Ihr Rechner für jeden Teilnehmer, mit dem Sie kommunizieren möchten, eine separate Funkverbindung benötigt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Wireless-LAN-Standards
    Wer mit der Anschaffung eines drahtlosen Netzes liebäugelt, dem schlägt die Industrie ein komplettes Standard-Alphabet um die Ohren: Von 802.11a bis n reicht der Buchstabensalat. LinuxUser buchstabiert die Angelegenheit aus.
  • Drahtlose Netze - ein kurzer Überblick über die Technik
    Drahtlose Datenübertragung gibt es in vielen Formen und Bandbreiten, manches Verfahren ist schon über 100 Jahre alt. Wir lichten den Wald der Protokolle und Techniken.
  • Fünf WLAN-Ethernet-Adapter im Test
    Wireless LAN ganz ohne Treiber versprechen WLAN-Ethernet-Adapter, die wie eine Brücke die Daten vom drahtlosen ins drahtgebundene Netz übertragen. Die Redaktion testete fünf Geräte für den mobilen und stationären Einsatz.
  • Solider Stapel
    Linux unterstützt heute nativ eine große Anzahl von WLAN-Chips verschiedener Hersteller. Möglich macht das der clevere WLAN-Stack Mac80211.
  • G-Schwindigkeit
    Im letzten WLAN-Test des LinuxUser funktionierten nur drei von sieben USB-Sticks mit Linux. Seither hat sich in der Treiberlandschaft einiges geändert – zu Gunsten von Open Source.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...