Aufmacher

WLAN konfigurieren am Prompt und in der GUI

Gut verbunden

WLAN ist keine Hexerei: Mit wenigen Befehlen auf der Kommandozeile bringen Sie Ihren Rechner ins drahtlose Netz.

Immer einfacher und komfortabler gestaltet sich unter Linux das Konfigurieren von WLAN-Adaptern: Grafische Assistenten machen es leicht, den Rechner mit einem drahtlosen Netz zu verbinden. Doch auch die Konfiguration auf der Kommandozeile sollte man beherrschen: Sie funktioniert auch noch da, wo die grafischen Helfer schon aufgeben, und erleichtert im Fall eines Fehlers das Troubleshooting. Wir demonstrieren im Folgenden das Konfigurieren von WLAN-Adaptern mithilfe der Kommandozeilentools sowie dem zu Gnome gehörenden Networkmanager. Dabei gehen wir davon aus, dass, dass der WLAN-Adapter vom System erkannt wurde und das entsprechende Modul geladen ist. An Kommandozeilentools sollten auf jeden Fall die Wireless-Tools [1] und der WPA-Supplicant [2] auf dem Rechner installiert sein.

Auf der Kommandozeile

Auf der Kommandozeile gibt es mit den wireless-tools und dem wpa_supplicant zwei Programme, um WLAN-Adapter anzupassen. Der wpa_supplicant bietet den Vorteil, dass er sämtliche Netzwerkverschlüsselungen und Authentifizierungen (siehe Tabelle "Parameter: wpa_supplicant.conf", [3]) unterstützt und sich zudem noch für eine Vielzahl von Access Points (APs) einrichten lässt.

Parameter: wpa_supplicant.conf

Kategorie Kurzbeschreibung WEP WPA WPA2
mode Operationsmodus (0=Infrastruktur,1=Ad-hoc) 0,1 0,1 0,1
proto Akzeptierte Protokolle WPA RSN (=WPA2)
key_mgmt Key-Management-Protokolle NONE WPA-PSK, WPA-EAP WPA-PSK, WPA-EAP
auth_alg Authentifizierungsalgorithmen SHARED OPEN OPEN

Um festzustellen, welche Gerätebezeichnung das WLAN-Gerät Ihres Rechners trägt – diese variiert je je nach verwendetem Treiber und der Distribution – geben Sie in der Konsole /sbin/iwconfig ein. Sobald Sie den Namen des WLAN-Geräts kennen, erstellen Sie die Konfigurationsdatei /etc/wpa_supplicant.conf (Listing 1). Damit alles funktioniert, müssen Sie die SSID des Access Points sowie die verwendeten Schlüssel kennen. Bei WLANs, die den Netzwerknamen nicht verbergen, ermitteln Sie die SSID mittels des Kommandos iwlist Gerätename scanning.

Listing 1
# wpa_supplicant.conf (Beispiel)
#
#global configuration
#ctrl_interface=/var/run/wpa_supplicant
#ctrl_interface_group=wheel
#802.1x wireless configuration
# —– WPA
network={
        ssid="NetzEins"
        proto=WPA
        key_mgmt=WPA-PSK
        psk="geheimer_PSK"
        priority=10
        }
#
# —– WEP
network={
        ssid="NetzZwei"
        key_mgmt=NONE
        wep_key0=geheimer_WepKey
        wep_tx_keyidx=0
        priority=5
        }
#
# —– Unverschluesselt
network={
        ssid=""
        key_mgmt=NONE
        priority=2
        }

Im Beispiel aus Listing 1 handelt es sich bei NetzEins um ein WPA-verschlüsseltes Netzwerk, das in regelmäßigen Abständen automatisch den Schlüssel ändert (key_mgmt=WPA-PSK). NetzZwei verwendet WEP-Verschlüsselung, das letzte Netzwerk ist gänzlich ungeschützt. Möchten Sie das WLAN nun aktivieren, genügt dazu auf der Kommandozeile der Befehl

# wpa_supplicant -B -w -D wext -i Gerätename -c /etc/wpa_supplicant.conf

Dabei weist -B den WPA-Supplicant an, im Hintergrund zu laufen und -w instruiert ihn zu warten, bis das entsprechende Gerät bereit ist. Der Parameter -D legt als zu verwendenden Treiber den generischen Treiber wext fest. Die Angabe hinter -c definiert die Konfigurationsdatei.

Nach Eingabe des Befehls versucht wpa_supplicant sich in Reihenfolge der Prioritäten mit einem Access Point zu verbinden. Von dort holen Sie mit dem Befehl dhclient Gerätename per DHCP eine automatisch vergebene Netzwerkadresse oder weisen dem Adapter die IP mittels ifconfig GerätenameIP-Adresse up manuell zu. Im zweiten Fall müssen Sie dem Rechner noch das Gateway und die Nameserver mitteilen. Die Befehle

# route add default gw GatewayIP
# echo "nameserver NameserverIP" > /etc/resolv.conf

erledigen das Gewünschte, und die Arbeit im drahtlosen Netz kann damit beginnen.

Ralink-Chipsätze

WLAN-Adapter mit (älteren) Ralink-Chipsätzen werden nicht von wpa_supplicant unterstützt: Die Ralink-Treiber bringen die Unterstützung für WPA/WPA2 direkt mit implementiert. Um sich über diese Adapter mit einem WPA-geschützten Netz zu verbinden, reichen die Wireless-Tools aus.

Das Beispiel in Listing 2 verbindet einen WLAN-Adapter mit Ralink-Chipsatz mit einem WPA-geschützten Funknetz. Wollen Sie WPA2 verwenden, ersetzen Sie die Werte WPAPSK und TKIP in den Kategorien AuthMode und EncrypType durch WPA2PSK und AES zu ersetzen. Anschließend weisen Sie dem entsprechenden Gerät noch die nötigen Parameter für IP-Adresse, DNS-Server und Gateway zu. Um sich das ständige Eintippen aller Befehle zu ersparen, bietet es sich an, diese in ein Skript zu packen.

Listing 2
# iwconfig Gerätename essid MeinNetz
# iwconfig Gerätename mode Managed
# iwpriv Gerätename set AuthMode=WPAPSK
# iwpriv Gerätename set EncrypType=TKIP
# iwpriv Gerätename set WPAPSK="geheim"

Mit grafischen Hilfsprogrammen kann sich die Konfiguration des drahtlosen Netzes bedeutend angenehmer als auf der Konsole gestalten – vor allem Linux-Neulinge schätzen diese Möglichkeit. Die beiden großen Desktop-Umgebungen KDE und Gnome bringen dafür jeweils eigene Hilfsprogramme mit. Allerdings installieren die bunten Helferlein auf den meisten Distributionen einen riesigen Schwall an Abhängigkeiten nach.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Howto: WLAN mit WPA PSK
  • Positive Wellen
    Hersteller aktueller WLAN-Produkte versprechen traumhafte Übertragungsraten von bis zu 300 MBit/s. In der Realität fällt die Geschwindigkeiten deutlich geringer aus.
  • G-Schwindigkeit
    Im letzten WLAN-Test des LinuxUser funktionierten nur drei von sieben USB-Sticks mit Linux. Seither hat sich in der Treiberlandschaft einiges geändert – zu Gunsten von Open Source.
  • Wellenfänger
    Wer schnell und unkompliziert eine WLAN-Verbindung aufbauen möchten, kommt zurzeit am Networkmanager nicht vorbei. Es sei denn, Wifi-Radar ist im Einsatz.
  • Unterstützung für zufällige MAC-Adressen
    In den meisten Distributionen übernimmt der NetworkManager die Einrichtung der Netzwerkkarten. Jetzt haben die Entwickler eine neues „Major Release“ veröffentlicht, das zwar interessante, aber überschaubare Änderungen mitbringt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 06/2017: System im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 2 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 5 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...