Feuerdraht drahtlos

Doch 480 MBit/s, wie sie UWB bietet, sind in einigen Bereichen immer noch zu wenig. Eine bereits sehr alte Technologie, die sich vor allem im extrem datenintensiven Video- und Fernsehbereich fest etabliert hat, ist der Firewire-Standard nach der Norm IEEE 1394. Ursprünglich von Apple ab 1986 entwickelt und in der ersten Spezifikation 1995 verabschiedet, erlaubte diese einen maximalen Datentransfer von 400 MBit/s.

Durch darauf folgende Norm IEEE 1394b aus dem Jahre 2002 spezifizierte Datenraten bis zu unvorstellbaren 3200 MBit/s. Zugleich ergänzte sie den alten Firewire-Standard durch einen so genannten Protocol Adaption Layer (PAL), der den Betrieb von Wireless-Firewire über UWB ermöglicht. Über eine Bridge integrieren Sie bei Bedarf zudem auch kabelgebundene Geräte in dieses System, wobei der Standard maximal 63 Geräte in einer Peer-to-Peer-Topologie erlaubt. Primäres Einsatzgebiet sind Multimediasysteme und Geräte der Unterhaltungselektronik.

Für den Massenmarkt und den durchschnittlichen Anwender dürfte diese High-End-Technologie nicht nur zu kostspielig sein, sondern auch vom Leistungsspektrum her betrachtet zu aufwendig. Hobbyfilmer jedoch, die einen Camcorder ihr eigen nennen, dürften sehr wohl von Wireless-Firewire profitieren. Auch Firmen, die Systeme zum Dokumentenmanagement betreiben und hierzu High-End-Scanner einsetzen, kommt Wireless-Firewire zugute.

Fazit

Wireless ist in, Kabel sind out. In wenigen Jahren dürften nicht nur Computerarbeitsplätze, wie sie heute üblich sind, der Vergangenheit angehören, sondern es dürften auch die Sparten EDV-Technik, mobile Kommunikation und Unterhaltungselektronik vermutlich wesentlich enger zusammenrücken. Manche Komponenten, wie beispielsweise Docking-Stationen für Notebooks, dürften gar vollkommen aus den Produktkatalogen der Hersteller verschwinden.

Es ist jedoch nicht unwahrscheinlich, dass die schöne neue kabellose Welt auch Nachteile mit sich bringt: Sicherheitsprobleme, die erst im laufenden Betrieb und Zusammenspiel verschiedener Technologien zutage treten, könnten manchem Anwender die Freude an seiner neu gewonnenen Unabhängigkeit noch vergällen. Fest steht jedoch schon heute eines: Auf dem Schreibtisch haben Sie künftig wesentlich mehr Platz haben für wichtigere Dinge als Kabelsalat.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Wireless-LAN-Standards
    Wer mit der Anschaffung eines drahtlosen Netzes liebäugelt, dem schlägt die Industrie ein komplettes Standard-Alphabet um die Ohren: Von 802.11a bis n reicht der Buchstabensalat. LinuxUser buchstabiert die Angelegenheit aus.
  • Positive Wellen
    Hersteller aktueller WLAN-Produkte versprechen traumhafte Übertragungsraten von bis zu 300 MBit/s. In der Realität fällt die Geschwindigkeiten deutlich geringer aus.
  • Drahtlose Netze - ein kurzer Überblick über die Technik
    Drahtlose Datenübertragung gibt es in vielen Formen und Bandbreiten, manches Verfahren ist schon über 100 Jahre alt. Wir lichten den Wald der Protokolle und Techniken.
  • Netzwerk aus der Steckdose
    Kabel zu hässlich, WLAN zu schwach? Mit PowerLAN-Adaptern vernetzen Sie Rechner ohne großen Aufwand über die Steckdose.
  • Funknetze von Grund auf
    WEP und WPA, TKIP und AES – WLANs bringen eine Menge neues Fachchinesisch mit. Mit einem kleinen Überblick haben Sie schnell den Durchblick durch den Begriffsdschungel.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2015: Paketverwaltung

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 2 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Scanner EPSON Perfection V 300 photo und VueScan
Roland Welcker, 19.08.2015 09:04, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, ich habe VueScan in /usr/local/src/vuex_3295/VueScan installiert, dazu d...
Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 2 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 3 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 9 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...