Aufmacher

Von Office OpenXML nach ODF konvertieren

Vereinzelte Lücken

OpenOffice kommt zwar mit Office-2007-Formaten klar, das Ergebnis kann jedoch oft nicht überzeugen. Der ODF-Converter-Integrator verspricht mit der Integration von Novells Converter-Plugin in die freie Office-Suite Abhilfe.

Mit Office 2007 beschreitet Microsoft einen neuen Weg seiner Formatstrategie und setzt nun auf ein halboffenes XML-Format. Die ständige Integration neuer proprietärer Formate mit jeder neuen Office-Version sorgte in den letzten Jahren immer wieder für verärgerte Anwender. Besonders Microsofts wichtigste Kunden, die Unternehmen und Behörden, haben enorme Probleme mit der wachsenden Anzahl verschiedener Formate. Bei Aufbewahrungsfristen von bis zu 30 Jahren benötigen diese für einen einzigen Dokumententyp, zum Beispiel ein Word-Dokument, einen regelrechten Zoo verschiedener Versionen im Dokumentenmanagementsystem – von den passenden Anwendungen ganz zu schweigen.

Auch für den Heimanwender bringt der Schritt hin zu offenen Dateistandards auf Basis von XML einen kleinen Fortschritt. Zur Not untersuchen Sie mit einem beliebigen XML-Editor die Dateiinhalte und extrahieren bei Bedarf Teile, falls das ursprünglich zum Erstellen genutzte Textprogramm nicht mehr bereit steht.

Microsoft macht seinem Ruf alle Ehre und hat natürlich eine eigene Ansicht vom Begriff "offener Standard". Die ISO hat das Office-2007-Format Office OpenXML (OOXML) zwar als Standard ISO/IEC 29500 verabschiedet, im Wesentlichen gingen jedoch die Interessen von Microsoft, Apple, Novell und anderer Hersteller ein. Empfehlungen des W3C oder die Spezifikationen anderer nach ISO standardisierter Formaten ignoriert der Konzern einfach [1]. Zahlreiche Entwickler aus dem Open-Source-Bereich kritisieren daher den OOXML-Standard und setzen auf das Open Document Format ODF.

Da OOXML allerdings bei der großen Anzahl von Office-2007-Installationen weiterhin einen Quasi-Standard darstellt, brauchen alle, die auf freie Formate und Programme setzen, ein Konvertierungstool, um die Office-2007-Dokumente nach ODF zu übersetzen. Novell als Mitglied im Standardisierungsgremium von OOXML stellt einen solchen Konverter unter einer BSD-ähnlichen Lizenz kostenfrei bereit [2]. Um ihn in OpenOffice zu integrieren, brauchen Sie den ODF-Converter-Integrator von Andrew Ziem [3].

Installation

Beim Test des ODF-Converter-Integrator kam als Basis Ubuntu zum Einsatz. Für Ubuntu 7.10 liegt der ODF-Converter-Integrator als Chocolate-Edition aktuell in der Version 0.1.5 vor. Nach dem Download des Debian-Pakets von der Heft-DVD oder der Website gelingt die Installation des Tools mit einem einzigen Doppelklick. Bei einem aktuellen Ubuntu 8.04 benötigen Sie unter Umständen einen Link auf eine bestimmte Library:

$ sudo ln -s /usr/lib/libtiff.so.4.2.1 /usr/lib/libtiff.so.3

Das Programmpaket enthält zusätzlich Novells ODF-Converter. Das Setup integriert diesen automatisch in die Konvertierungsoptionen von OpenOffice. Öffnen Sie eine DOCX-Datei mit OpenOffice, ruft die Software im Hintergrund den Konverter auf und setzt die Datei ins Open Document Format um. Für umfangreiche Dokumente nimmt das Konvertieren jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen, hier ist daher Geduld gefragt.

Office 2007 enthält einige freie Schriftarten, die unter anderem im Power Point Viewer 2007 stecken. Installieren Sie diese Schriftarten unter Linux, sorgt das für bessere Konvertierungsergebnisse. Für die Installation der Schriftarten benötigen Sie das Installationspaket des Power Point Viewer 2007 von Microsoft [4]. Die Schriftarten extrahieren Sie anschließend mit Cabextract aus dem aus dem Installationspaket. Ubuntu hält das Programm im Repository vor. Mit folgendem Aufruf von Cabextract kopieren Sie das Datenpaket des Power Point Viewers aus dem Installer:

$ cabextract -F ppviewer.cab PowerPointViewer.exe

Legen Sie anschließend ein Verzeichnis für die Schriftarten an. Für eine benutzerspezifische Installation erstellen Sie einen Untererordner im Benutzerverzeichnis für Fonts (~/.fonts). Um die Schriftarten systemweit bereit zu stellen, legen Sie dagegen ein neues Verzeichnis unter /usr/share/fonts auf Ihrem Rechner an und kopieren die Schriftarten anschließend hinein (Listing 1).

Abschließend aktualisieren Sie den Font-Cache mit dem Aufruf von sudo fc-cache -fv in einem Terminal. Danach liefert vor allem der Office-2007-Standard-Font Calibri bessere Ergebnisse beim Konvertieren.

Listing 1
$ sudo mkdir /usr/share/fonts/Office2007Fonts
$ sudo cabextract -F '*.TT?' -d /usr/share/fonts/Office2007Fonts ppviewer.cab

Referenzdokumente

Für einen Test der Installation verweist das Wiki von Andrew Ziem auf verschiedene Referenzdokumente [4], darunter ein Archiv mit einer Reihe von einfachen Dokumenten in verschiedenen Formaten, die aus Office 2007 stammen. Sämtliche Dateien, auch das umfangreicher formatierte Referenzdokument von OpenOffice.org Ninja (Abbildung 1), ließen sich im Test fehlerfrei öffnen.

Abbildung 1: Im Test öffnete OpenOffice das Referenzdokument von OpenOffice.org Ninja fehlerfrei.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Microsofts DOCX-Format unter Linux lesen
  • Ein Kessel buntes
    Jeder Produzent von Office-Paketen nimmt für sich in Anspruch, das optimale Dateiformat zu verwenden. Wie gut die enthaltenen Textverabreitungen mit anderen als den eigenen Formaten umgehen, zeigt dieser Test.
  • Open-Document-Addin für Microsoft Office
    Mit dem ODF-Plugin öffnet Microsofts Office auch Dokumente im freien Open-Document-Format. Wie gut es das macht, zeigt ein Kurztest.
  • Geschlossene Veranstaltung?
    Weil MS Office 2007 auf immer mehr Rechner vordringt, landen nun zunehmend DOCX-, PPTX- und XLSX-Dokumente im elektronischen Briefkasten. Was tun Linuxer mit diesen merkwürdigen Dateien?
  • Formatfrage
    Wer von proprietären Plattformen zu Linux wechseln möchte, für den spielt die Interoperabilität der einzelnen Anwendungsprogramme eine große Rolle. Wir prüfen, wie gut Linux und seine Anwendungen mit Fremdformaten zurechtkommen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...