Aufmacher

UMTS-Karten unter Linux

Hauptsache Internet

,
Für die einen ist es der Fernseher, für die andern das Internet: Das Wichtigste bei der Arbeit und im Urlaub. An Orten, wo es weder DSL noch Telefonanschluss gibt, bietet sich eine Mobilfunklösung an. LinuxUser hat die zugehörige Hardware getestet und zeigt, wie Sie im Nu online sind.

Nicht nur in der Arbeitswelt ist die Möglichkeit, von überall aus ins Netz zu gehen, sehr beliebt. Während so etwas früher aufgrund hoher Datentarife ein Luxus für einen eher kleinen Kundenkreis war, fallen die Preise seit einiger Zeit durchaus auch für Privatpersonen erschwinglich aus. Wir haben die aktuellen UMTS-Geräte großer Mobilfunkanbieter einem Test unterzogen.

Die Kandidaten

Für die Tests benutzten wir aktuelle UMTS-Karten der Netzbetreiber T-Mobile, Vodafone, E-Plus und o2 (siehe Tabelle "Geräte im Überblick"). Der Lieferumfang fällt bei allen vier Anbietern vergleichbar aus. T-Mobile, Vodafone und o2 liefern ihre Expresscard-Karten mit einem Adapter auf PC Card Type II, sie lassen sich somit an jedem Notebook mit Cardbus-Schacht betreiben. Allen USB-Sticks liegt ein kurzes Verlängerungskabel bei. T-Mobile legt zusätzlich ein kleines Schlüsselband in die Packung. Der USB-Stick von E-Plus lässt sich über einen MicroSD-Kartenslot auch als portabler Speicher nutzen. Allen Geräten liegt ein kurzes Handbuch zur Bedienung der mitgelieferten Software bei, die jedoch nur für Windows und Mac OS X zur Verfügung steht. T-Mobile, Vodafone und o2 liefern zusätzlich noch einen Treiber auf CD.

Geräte im Überblick

 
Modell Web'n'walk ExpressCard IV Web'n'walk Stick III Mobile Connect Card UMTS Express Card E800 UMTS USB Stick E169 Surf-Card-Express Surf Stick
Anbieter T-Mobile T-Mobile Vodafone E-Plus E-Plus o2 o2
Typ Huawei E870 Huawei E170 Option GE 0301 Huawei E800 Huawei E169 Huawei E800 Huawei E169G
Anschlussart Expresscard USB Expresscard Expresscard USB Expresscard USB
HSDPA/HSUPA +/+ +/+ +/+ +/-- +/-- +/-- +/--
Preis ohne Vertrag (ca.) 190 Euro 180 Euro 400 Euro 180 Euro 150 Euro 150 Euro 120 Euro
+ ja / x in Planung / – nein

Für die Datenübertragung im Mobilfunk gibt es verschiedene Standards, die auch verschiedenen Geschwindigkeiten entsprechen. Die Standards GPRS, EDGE, UMTS und HSDPA beherrschen sämtliche Geräte, einen Upload via HSUPA bieten nur T-Mobile und Vodafone: bei E-Plus und o2 fehlt hier netzseitig die Unterstützung. Einen Überblick über den aktuellen Netzstand bei den vier deutschen Mobilfunkanbietern gibt die Tabelle "Übertragungstechniken". Beachten Sie dabei, dass einige Dienste nur in den Ballungsgebieten größerer Städte funktionieren. Fragen Sie deshalb unbedingt beim Provider die genauen Daten an, bevor Sie einen Datenvertrag abschließen. In den Test in München erreichten wir über die Vodafone-Expresscard Downloadraten von 300 kByte/s, was in etwa DSL 3000 entspricht.

Übertragungstechniken

  GPRS EDGE UMTS HSDPA HSUPA
Unterstützte Geschwindigkeit 53,6 kbit/s Downstream 220 kbit/s Downstream 384 kbit/s Downstream 3,6 / 7,2 Mbit/s Downstream 1,45 Mbit/s Upstream
Anbieter (Stand 05/2008)
T-Mobile + + + + +
Vodafone + + + + +
E-Plus + + x
o2 + + + x
+ ja / x in Planung / – nein

Setup unter Linux

Für die getesteten Geräte bringen aktuelle Distributionen bereits passende Kernelmodule mit, einen Treiber müssen Sie also nicht installieren. Für die Tests benutzten wir Ubuntu 8.04 und OpenSuse 10.3, bei anderen oder älteren Distributionen weichen die einzelnen Schritte unter Umständen ab.

Das Setup besteht aus drei Schritten: Der Linux-Kernel muss die passenden Module für das Gerät laden, Sie müssen die Karte vom USB-Storage-Modus in den Datenmodus umschalten und Sie benötigen ein Tool für die PIN-Eingabe und Einwahl. Für den letzten Schritt können Sie die Einwahltools wvdial oder pppd nutzen. Komfortabler funktioniert es aber mit dem grafischen Werkzeug umtsmon[1], das wir im Folgenden beschreiben.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Online im Grünen
    Dein DSL, kein ISDN? Kein Problem. Mit aktuellen UMTS-Karten und einer Flatrate surfen Sie auch kabellos mit akzeptablem Speed und moderaten Kosten. LinuxUser zeigt, wie es funktioniert.
  • Fonic Surf Stick unter OpenSuse und auf dem Eee-PC nutzen
    Spontanes Surfen ohne Festnetzanschluss kann ganz schön teuer sein. Wer jedoch einen Surf-Stick von Fonic mit dem entsprechenden Tarif besitzt, kann für 2,50 Euro einen ganzen Tag lang frei surfen, auch unter Linux.
  • Mobiles Internet
    Sommerzeit ist Urlaubszeit. Wer in dieser Zeit nicht auf eine Internetverbindung verzichten möchte, surft am einfachsten über eine UMTS-Verbindung. Dieser Artikel zeigt, wie das mit dem Vodafone-Stick K3565 geht.
  • Mobiler Koala
    Mittlerweile unterstützt Ubuntu mobile Datenverbindungen immer besser. Das aktuelle Release 9.10 (Karmic Koala) kommt mit vielen gängigen UMTS-Sticks zurecht und soll sich kinderleicht einrichten lassen – so die Theorie. Ob die Praxis das bestätigt, zeigen wir in diesem Artikel.
  • UMTS und Linux
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2018: GEODATEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...