Aufmacher

Entwicklungsumgebung Pida für Python-Projekte

Schlanker Baukasten

Statt komplexer IDEs reicht für ein einfaches Python-Projekt auch Pida. Ein intelligentes Pluginsystem hilft hier weiter, wenn die Grundfunktionen nicht mehr ausreichen.

Richtig gute Entwicklungsumgebungen speziell für Python existieren derzeit nur wenige. Zwar gibt es Plugins für die großen Umgebungen (siehe Kasten "IDEs"), doch sind sie teilweise nicht so ausgereift, wie es wünschenswert wäre. Derzeit reicht lediglich die Python-IDE Eric [1], ausgehend vom Funktionsumfang, an ihre großen Brüder im C/C++ oder Java-Umfeld heran.

Die IDE Pida [2] geht im Gegensatz zu den Platzhirschen einen gänzlich anderen Weg: So macht das Programm durch einen schlanken Kern auf sich aufmerksam, den Sie leicht durch Plugins erweitern. Auf der Webseite stehen derzeit zwölf Erweiterungen für die aktuelle Version 0.5.1 bereit. Pida möchte das Rad nicht neu erfinden und bindet daher die bekannten Editoren Vim beziehungsweise Emacs ein. Arbeiten Sie gerne mit einem der beiden Editoren, brauchen sich also nicht umzugewöhnen, mit allen Vorzügen – und selbstverständlich auch Nachteilen – des Lieblingseditors.

IDEs

Integrierte Entwicklungsumgebungen (IDE) spielen in der Entwicklerszene eine große Rolle. Allen voran bietet das von IBM initiierte Eclipse [5] einen großen Funktionsumfang – selbst geübte Anwender kennen nicht jedes Detail des Programms. Die anfangs nur für Java konzipierte Umgebung kommt seit einiger Zeit auch mit C/C++ oder Python zurecht. Dabei zeigt sich aber recht schnell, dass Eclipse die Sprachen lange nicht so gut unterstützt wie Java. Die dominanten Linux-Desktops Gnome und KDE bringen die angepassten Umgebungen Anjuta [6] respektive KDevelop [7] mit. Obwohl für C respektive C++ ausgelegt, erlauben beide Programm das Erweitern durch Plugins.

Eine Sonderrolle nimmt Monodevelop [8] ein: Das vor einiger Zeit als Fork aus Sharpdevelop hervorgegangene Programm konzentriert sich naturgemäß eher auf das .NET-Framework samt allen darauf aufbauenden Sprachen, darunter C#. Die IDE steht derzeit in Version 1.0 zur Verfügung.

Einstieg

Beim ersten Programmstart wählen Sie zuerst den einzubindenden Editor – Vim oder Emacs (Abbildung 1). Setzen Sie auf Vim, zeigt sich Pida im Anschluss daran sehr aufgeräumt, der Hintergrund des Editors dominiert das Programmfenster. Links davon finden Sie drei Knöpfe: Buffers zeigt eine Liste der derzeit in Pida geöffneten Dateien, was ein schnelles Umschalten ermöglicht. Mit Files sehen Sie die Dateien, die sich im aktuellen Projekt befinden. Projects liefert eine Liste von Pida-Projekten inklusive der Pfadangaben.

Abbildung 1: Pida stellt Sie vor die Wahl, welchen der beiden Editoren Vim oder Emacs die IDE als Standardeditor verwendet.

Im oberen Teil befindet sich die Werkzeug- und Menüleiste, die Sie über View | Show Toolbar beziehungsweise View | Show Menubar ein- und ausblenden. Manchmal ist es hilfreich, in einem Terminal zu arbeiten: Pida bettet eines im unteren Bereich des Hauptfensters ein (Abbildung 2).

Abbildung 2: Pida bettet Terminalfenster, zwischen denen Sie über entsprechende Schaltflächen umschalten, in das Hauptfenster ein.

Mittels Tools | Run Shell rufen Sie ein neues Terminal auf. Dabei erlaubt es die IDE, in mehreren Terminals parallel zu arbeiten. Um etwaige Fehler in Pida schneller zu melden, hat das Programm bereits ein Report-Werkzeug fest eingebaut, das Sie über Tools | Bug report erreichen (Abbildung 3). Einstellungen und Shortcuts erreichen Sie im Menü Edit.

Abbildung 3: Fehler melden einfach gemacht: Pida enthält ein Report-Werkzeug, mit dem Sie Bugs direkt an die Entwickler melden.

Neues Projekt

Da die Entwickler Pida auf Einfachheit getrimmt haben, erstaunt es nicht, dass das Erstellen von neuen oder das Arbeiten mit bereits vorhandenen Projekten leicht fällt. Dazu wählen Sie aus dem Menü Project | Add Project aus. Bei schon vorhandenen Projekten geben Sie im Dateiauswahldialog den Pfad an und bestätigen mit OK. Pida fragt im Anschluss, ob Sie eine Projektdatei erstellen möchten (Abbildung 4). Das Prozedere gleicht dem Anlegen eines neuen komplett neuen Projekts: Sie fügen neue Dateien mittels File | Create file hinzu. Vergessen Sie dabei nicht, in das richtige Verzeichnis zu wechseln, da Pida die Datei sonst am falschen Ort erstellt.

Abbildung 4: Pida fragt beim Anlegen von Projekten nach, ob Sie eine Projektdatei erstellen möchten.

Ihr Programm, egal in welchen Stadium der Entwicklung es sich gerade befindet, führen Sie mit Hilfe so genannter Controller aus. Dazu wählen Sie Project Properties aus dem Menü Project und geben einen Namen für den Controller an. Anschließen klicken Sie Hinzufügen. Im unteren Bereich geben Sie nur noch den Befehl zum Ausführen und optional das Arbeitsverzeichnis an (Abbildung 5).

Abbildung 5: Über so genannte Controller führen Sie ein Projekt aus.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Entwicklungshelfer
    Nachdem in den ersten Teilen der Python-Einführung die Sprache beschrieben wurde, geht es im letzten Teil um nützliche Hilfen rund um Python.
  • Neue Eclipse Linux Tools

    Das Eclipse-Projekt Linux Tools hat seine Plugin-Sammlung für die Entwicklungsumgebung in Version 0.7 veröffentlicht.
  • Eclipse SDK wird 4.0

    Die jetzt veröffentlichte Eclipse-Version 4.0 richtet sich an die "Early Adopter" der Eclipse- und Plugin-Entwickler.
  • Richtig gerüstet
    Wer sich mit dem Programmieren beschäftigt, sieht sich rasch mit einer Vielzahl von Tools konfrontiert. Wir helfen bei der Auswahl der richtigen Werkzeuge.
  • Freie Entwicklungsumgebung für AJAX
    Eclipse-Nutzer können sich freuen: Mit Aptana gibt es ein äußerst komfortables GUI für Web-2.0-Entwicklung, das auf Eclipse basiert und populäre Javascript-Bibliotheken kennt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...