Aufmacher

Dateien vergleichen mit Beediff

Der kleine Unterschied

Manchmal macht nur ein Zeichen den Unterschied zwischen zwei Dateien aus. Statt mühsam von Hand zu vergleichen hilft hier Beediff schnell und zuverlässig, den Unterschied zu finden.

Beediff [1] steht in den aktuellen Versionen von Ubuntu und Debian nicht als fertiges Paket bereit. OpenSuse bringt das Tool schon mit. Fehlt es im Repository der von Ihnen bevorzugten Distribution, laden Sie Beediff direkt als vorkompiliertes Programm von der Downloadseite der Entwickler [2] herunter. Mit einem tar xvfz beediff_1.7_i586.tar.gz auf der Kommandozeile oder über den Archivmanager entpacken Sie das Verzeichnis beediff mit den Dateien und rufen das Programm mit dem gleichnamigen Befehl auf der Kommandozeile auf.

Auf dem Testsystem mit Ubuntu 8.04 unter Gnome verlangte das Tool nach dem zusätzlichen Paket libqtgui4, das wiederum weitere Pakete nachzog. Der erste Start dauerte zudem etwas länger. Das Programmfenster (Abbildung 1) präsentiert sich dafür aufgeräumt: Zwei Textfenster, eine übersichtliche Symbolleiste und eine Statuszeile mit vier Zählern machen das ganze Programm aus.

Abbildung 1: Beediff präsentiert sich nach dem ersten Programmstart aufgeräumt.

Konfiguration

Beediff liegt derzeit lediglich in englischer Sprache vor. Das Interface braucht allerdings nicht viele Hinweise. Unter dem Menüpunkt System | Configure nehmen Sie bei Bedarf einige Grundeinstellungen (Abbildung 2) vor. Das umfasst die Toleranz bei Groß-/Kleinschreibung, Tabulatoren, Leerzeilen und Leerzeichen ebenso wie die Schriftart oder -farben für Änderungen. Für die meisten Arbeiten liefern die Standardeinstellungen jedoch brauchbare Ergebnisse.

Abbildung 2: Über die Konfiguration passen Sie die Farbgebung sowie die Schriftart für die Anzeige an.

Vergleich von Dateien

Die zu vergleichenden Dateien öffnen Sie über einen Klick auf die Schaltfläche ... über dem jeweiligen Textfenster. Sinnvollerweise laden Sie die ursprüngliche Datei ins linke Fenster und die mit den Änderungen ins rechte. Die Zeilen nummeriert das Tool automatisch. Sollten Sie das nicht wünschen, so deaktivieren Sie die Funktion über System | Numeration. In Abbildung 3 sehen Sie zwei HTML-Dateien im Vergleich.

Abbildung 3: Beediff vergleicht zwei HTML-Dateien.

Im linken Textfenster befindet sich die ursprüngliche Datei index_alt.html, im rechten die überarbeitete Version namens index_neu.html. Der Statusleiste entnehmen Sie, dass es insgesamt fünf Unterschiede gibt, darunter drei Änderungen, eine Ergänzung und eine gelöschte Stelle. Rote Zeilen zeigen Löschungen an, olivgrüne Zeilen stehen für Veränderungen und blaue Bereiche kennzeichnen neu eingefügte Zeilen. Änderungen an einzelnen Wörtern markiert das Programm gelb.

Im Vergleich zum linken Dokument hat sich die neue Textversion rechts also wie folgt geändert: Die Zeile am Anfang mit dem Hinweis auf die ungeprüfte Version fiel weg, und die Schlusszeile mit dem Hinweis auf die geprüfte Version kam neu hinzu. Daneben gab es zahlreiche Veränderungen, namentlich in den Zeilen 2, 5 und 8 bis 10. In Zeile 2 hat sich ein Tippfehler in der URL eingeschlichen, in Zeile 5 lautet das Tag <title> anders als im Original.

Auch die Zeilen 8 bis 10 weisen Änderungen auf. Da die beiden Dateien sich zu stark unterscheiden, erkennt Beediff nicht, dass sich das Tag <h1> eigentlich geändert hat, und Zeile 9 und 10 neu hinzu kam. Stattdessen kennzeichnet die Software den gesamten Bereich lediglich pauschal als geändert.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Textdateien mit "diff" und "wdiff" vergleichen
    Mehrere Versionen derselben Datei werfen die Frage auf, ob diese sich unterscheiden – zumindest für Textdateien bringt die Shell alle Tools mit, die Sie brauchen, um diese Frage zu beantworten.
  • Spurensuche
    Fehlt das richtige Werkzeug, ist es recht mühselig, Unterschiede in PDF-Dokumenten aufzuspüren. Wir stellen fünf pfiffige Tools vor, die dabei helfen.
  • Mehrere Dokumentversionen verwalten
    Datensicherung bringt Ihnen verlorene Dateien zurück – aber nur in der letzten Version. Für Dateien, an denen Sie regelmäßig größere Umbauten vornehmen, ist darum auch eine Versionsverwaltung nützlich.
  • Aktuelle Software
  • Vorher und nachher
    Wer Textdateien, wie etwa Konfigurations-, Programmquellcode- oder Skriptdateien, regelmäßig überarbeitet, sollte eine Versionsverwaltung nutzen, um auch auf alte Versionen zurückgreifen zu können: Dann bleiben Fehler beim Überarbeiten folgenlos.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 2 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...