Aufmacher

Debian auf Speed

Sidux 2008-1

01.07.2008
Das Live-System Sidux bietet eine umfangreiche Hardware-Unterstützung und eine riesige Software-Auswahl bei leichter Installation.

Vor knapp zwei Jahren entstand die auf Debian "Sid" basierende Live-Distribution Sidux [1] als Fork von Kanotix [2]: Einige Entwickler waren mit der Art und Weise nicht zufrieden, wie sich Kanotix entwickelte, und gründeten daher ein eigenes Projekt. Seitdem erschienen bereits mehrere Versionen von Sidux. Das Projektteam legt großen Wert auf Aktualität der enthaltenen Programme und hat sich darum für den unstabilen Debian-Zweig "Sid" als Systembasis entschieden. Die Software von Sidux 2008-1 ist auf dem Stand von Debian "Sid" [3] vom 11. April 2008. Die Entwickler hoffen, in 2008 noch mindestens ein weiteres Release zu veröffentlichen.

Sidux gibt es in zwei Fassungen: Die knapp 370 MByte große KDE-Lite-Variante, jeweils für x86- und x86_64-Systeme verfügbar, enthält nur den KDE-Desktop und die wichtigsten KDE-Programme. Das ISO-Image der zweiten Sidux-Variante umfasst ungefähr 1,5 GByte und enthält das vollständige KDE 3.5.9 sowie zahlreiche weitere Programme. Dieses System, das Sie auch auf unserer Heft-DVD finden eignet sich sowohl für x86- aus auch für x86_64-Systeme. Beide Versionen von Sidux liegen auf der Homepage des Projekts und einigen Spiegelservern zum Download bereit.

Sidux im Überblick

System
Kernel 2.6.24
X.org 7.3
KDE 3.5.9 (en+de)
Fluxbox 1.0.0
Büro
OpenOffice 2.4.0
KMail 1.9.9
Kontact 1.2.9
Internet
IceWeasel 2.0.0.13
Konversation 1.0.1
Kopete 3.5.9
Multimedia
Amarok 1.4
Kaffeine 0.8.6
Kdetv 0.8.9
Digikam 0.9.3
Krita 1.6.3

Live und in Farbe

Das Live-System Sidux lädt zügig von der DVD recht schnell und erkennt die im Rechner verbaute Hardware recht. Die DVD enthält KDE 3.5.9 in englischer und deutscher Sprache. Wenn Sie Deutsch als Sprache für KDE und die installieren Programme bevorzugen, drücken Sie beim Erscheinen des Boot-Menüs [F2] und wählen Deutsch als Sprache aus. Nach dem Start sitzen Sie dann sofort vor einem lokalisierten Desktop.

Wie von Live-Systemen gewohnt, läuft Sidux nicht unbedingt rasend schnell; mit einem halbwegs aktuellen Rechner lässt sich aber gut arbeiten. Wenn Sie etwas mehr Geschwindigkeit benötigen, installieren Sie das System auf einem schnelleren Laufwerk.

Auf die Platte

Sidux lässt sich mithilfe zweier grafischer Programme sowohl auf der Festplatte als auch auf einem FAT-formatierten USB-Datenträger einrichten. Abbildung 1 zeigt das Programm zur Installation von Sidux auf der Festplatte.

Abbildung 1: Das Installationsprogramm erledigt das Einrichten des Systems in wenigen Schritten.

Das Programm zum Einrichten des Systems auf einem USB-Datenträger ist noch einfacher gehalten (Abbildung 3): Sie wählen das Ziellaufwerk aus und entscheiden, ob Sie einige Parameter (Cheatcodes) beim Systemstart mitgeben wollen. Bei der Auswahl der Cheatcodes hilft der Installer auf Wunsch.

Anschließend kopiert das Programm Sidux auf den USB-Datenträger. Dieses System lässt sich dann problemlos um weitere Programme erweitern oder weiter an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Abbildung 2: Die Installation von Sidux auf einem USB-Stick ist schnell erledigt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...