Aufmacher

CDs schnell und einfach auf der Festplatte archivieren

Komfortabel zerlegt

Noch ist der digitale Musikdatenträger Compact Disk nicht vollkommen aus der Mode gekommen. Bei schnellen Überspielen auf die Festplatte hilft das kleine fixe Programm Asunder.

Die Welt von GNU und Linux besteht aus zahllosen Anwendungen und Alternativen. Auch um Audio-CDs auf die eigene Festplatte zu bannen, gibt es unzählige Tools. Die Vielfalt startet bei Werkzeugen auf der Kommandozeile und endet bei Schwergewichten wie K3B und Amarok. Eine leichtgewichtige Möglichkeit, CDs in digitale Dateien umzuwandeln, heißt Asunder (Abbildung 1).

Abbildung 1: Ursprünglich von Eric Lanthrop gestartet übernahm nach zwei Jahren Stagnation der Entwickler Andrew Smith das Projekt.

Multitasker

Das Programm [1] übernimmt die Aufgabe, Musikstücke von der silbernen Scheibe zu lösen. Das zumindest deutet schon der Name an. "To cut asunder" meint soviel, wie entzwei schneiden. Ganz so brutal geht das kleine GTK-Programm aber nicht zu Werke. Stattdessen rippt es so schnell der Rechner es erlaubt die Stücke von der CD und wandelt sie dabei in verschiedene Formate um, auf Wunsch auch gleichzeitig in verschiedene.

Genau das macht das Programm zu etwas besonderem: Während andere Programm zum Rippen nur ein Zielformat für alle Tracks erlauben, beherrscht Asunder die Ausgabe in bis zu vier Formate pro Track. Dabei unterstützt die Software unkomprimiertes WAV, das verlustbehaftete Formate MP3 in verschiedenen Variationen, den freien Codec Ogg Vorbis sowie verlustfrei komprimiertes FLAC. Die Informationen über Titel und Interpreten bezieht Asunder über die freie CDDB-Datenbank FreeDB bequem aus dem Internet. Alternativ geben Sie die Daten manuell ein.

Installation

Die Installation von Asunder geht erfreulich schnell. Die Abhängigkeiten beschränken sich auf die Encoder – also Lame für das MP3-Format [4], die Vorbis-Tools für Ogg Vorbis [5] und FLAC für die verlustfreie Kompression im FLAC-Format [6]. Hinzu kommen Cdparanoia [7] als Ripper und die Libcddb [8] für die Abfrage der Compact Disc Database.

Möchten Sie das Programm manuell übersetzen, reicht nach dem Entpacken ein ./configure && make, um den Quellcode zu kompilieren. Auf modernen Systemen dauert das nur wenige Sekunden. Anschließend befördert ein make install als Systemverwalter root das Tool an seinen Platz im System. Jedoch sollte das händische Übersetzen der Quellen nur in Ausnahmefällen und auf exotischen Systemen notwendig sein: Auf der Homepage findet sich ein große Auswahl an fertigen Paketen, darunter beispielsweise Debian-, Ubuntu-, OpenSuse- und Slackware-Pakete. Die Installation erfolgt über den Paketmanager der jeweiligen Distribution.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Aktuelle Software
  • Unter Dach
    Für das Platzproblem durch die vielen Audio-CDs, die sich über die Jahre angesammelt haben, gibt es eine praktische Lösung: Rippen, verpacken, wegräumen.
  • Rip, Rip, Hurra!
    Mit dem CD-Ripper Audex brauchen Sie sich beim Digitalisieren Ihrer privaten Musiksammlung noch nicht einmal einzuarbeiten, sondern können sofort loslegen.
  • Kommandozeilen-Encoder
    Audio-CDs auslesen, die Sound-Dateien ins MP3- oder Ogg-Vorbis-Format umwandeln und die Dateien dabei direkt mit ID3-Tags versehen: Das alles erledigt "abcde" auf der Kommandozeile in einem Rutsch.
  • abcde – A Better CD Encoder
    Mit abcde [1] kommt ein kleines aber feines Shell-Skript, das auf der Kommandozeile Ihre Lieblings-CDs einliest, die Tracks in MP3s oder Oggs wandelt und auf Wunsch Kommentare oder ID3-Tags hinzufügt – und das alles mit nur einem Befehl.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 1 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...