Home / LinuxUser / 2008 / 07 / Bleeding Edge

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Bleeding Edge

Fedora 9 "Sulphur" im Test

Noch mehr Software

Wie die meisten modernen Linux-Distributionen nutzt auch Fedora ein Paketmanagementsystem, das neben den lokalen Installationsquellen auch Online-Repositories zulässt. Dabei setzen die Entwickler auf Yum. Die grafischen Helferlein pirut und pup (Update) mussten allerdings weichen, um dem Gnome-Packagekit [4] das Feld zu überlassen. Damit umgeht das Fedora-Projekt die Wartung eines eigenen graphischen Yum-Frontends.

Die spartanische Software erreichen Sie über System | Administration | Software Hinzufügen / Löschen. Aktualisieren Sie zuerst die Softwarelisten, indem Sie auf den Menüeintrag System | Refresh Application lists klicken. Das Packagekit kennt lediglich die thematische Sortierung der Pakete und benutzt nur einfache Filter, wie nur installierte Software oder nur textbasierte Software anzeigen. Eine Versionsverwaltung kennt das Tool ebensowenig wie die Möglichkeit, einzelne Pakete zu sperren.

Um weitere Software zu installieren, vor allem die von Fedora verschmähten proprietären Programme, benötigen Sie externe Repositories. Eine vielgenutzte und meist verlässliche Quelle finden Sie in den Livna-Repositories [5]. Ein Klick auf das RPM-Paket livna-release-9.rpm installiert die Softwarequelle und aktiviert diese auch gleich, sodass Sie nun Zugriff auf MP3-Support und diverse Video-Codecs erhalten. Mit Atrpms [6] steht eine weitere interessante Onlinequelle vor allem für multimediale Programme zur Verfügung.

Der Root-Modus

Wie Abbildung 6 zeigt, ist Fedora so eingerichtet, dass Sie nur einmal pro Sitzung das Root-Passwort eingeben müssen. Wenn Sie das nicht wünschen, sondern jedesmal das Passwort neu eingeben wollen, dann müssen Sie das Häkchen beim Passworteingabedialog vor Remember authorization entfernen.

Sie managen diese Berechtigungen über das Schildsymbol am oberen Bildschirmrand, indem Sie auf Authorisierung vergessen/beibehalten klicken (Abbildung 7). Tendieren Sie zur Vergesslichkeit oder arbeiten Sie in einer ungeschützten Umgebung, sollten Sie auf diese Funktion aber verzichten.

Abbildung 6

Abbildung 6: Fedora merkt sich auf Wunsch Ihr Root-Passwort …

Abbildung 7

Abbildung 7: … bis Sie anderweitiges befehlen.

Fazit

Fedora 9 räumt mit einigen alten Krankheiten auf, schafft sich aber selbst durch zu aktuelle Pakete neue Probleme. Die Schwierigkeiten mit X-Server und den Treibern von Nvidia und ATI und das Fehlen jeglicher proprietärer Tools, selbst wenn diese als patentrechtlich unbedenklich gelten, empfehlen die Distribution eigentlich nicht für Neueinsteiger aus dem Windows-Umfeld.

So muss der Nutzer entscheiden, ob er das noch verbleibende Supportjahr für Fedora 8 abwartet und in einer höheren Version wieder einsteigt oder gerade eben diese Aktualität der Software schätzt. In jedem Fall muss das Fedora-Projekt als "große Distribution" aufpassen, in puncto Benutzerfreundlichkeit nicht den Anschluss an Ubuntu, OpenSuse und Mandriva zu verlieren.

Infos

[1] Deutsche Projektseite: http://www.fedora.de/

[2] Download der Image-Dateien: http://www.fedora.de/download/

[3] Ext4: http://fedoraproject.org/wiki/Features/Ext4

[4] Packagekit: http://www.packagekit.org

[5] Livna-RPM: http://rpm.livna.org/livna-release-9.rpm

[6] Atrpms: http://atrpms.net/dist/f9/

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 89 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...