Erster Start

Nach dem Bootvorgang richten Sie noch ein Benutzerkonto ein und bestätigen die Lizenzbedingungen. Noch einmal dürfen Sie an den Einstellungen zur Uhrzeit und Zeitzone schrauben und sich gegebenenfalls mit einem Fedora-eigenen NTP-Server verbinden. Optional senden Sie noch Ihr Hardware-Profil über den Profiler Smolt an das Fedora-Projekt, das es anonym speichert und dazu nutzt, die Hardware-Unterstützung der Distribution zu verbessern.

Als Ergebnis der Standardinstallation begrüßt Sie anschließend ein aufgeräumter Gnome-Desktop (Abbildung 3). Die anfängliche Softwareausstattung bietet für die alltäglichen Aufgabenbereiche Internet, Büro, Bildbearbeitung/Fotoverwaltung und Multimediales inklusive ein paar kleinerer Spiele ausreichend Anwendungen.

Abbildung 3: Auf den ersten Blick bleibt Fedora bei einem aufgeräumten Gnome-Standarddesktop.

Die Entwickler bereiteten den Home-Ordner zwar mit diversen Unterordnern für Dokumente, Bilder, Videos etc. vor, versäumten aber deren Integration in die Softwarelandschaft: Lediglich Firefox speichert Downloads in den dafür vorgesehenen Ordner (Abbildung 4).

Abbildung 4: Die Detailliebe täuscht: Die Software greift nur im seltensten Fall voreingestellt auf einen der angelegten Unterordner zu.

Negativ fällt immer noch die schlampige Lokalisierung der gesamten Distribution auf. Von einem so großen Projekt wie Fedora, als Grundlage für Red Hats kommerzielle Produkte, erwartet der Anwender eine durchgehend qualitativ gute Übersetzung der Softwarekomponenten in seine Muttersprache. Beim KDE-Desktop fehlt trotz richtiger Sprachauswahl im Installer gleich jegliche Lokalisierung. Sie müssen diese über die Paketverwaltung nachinstallieren.

Innere Werte

Beim ersten Überfliegen der einzelnen Softwarekomponenten fällt auf: Fedora setzt, wie auch früher, auf äußerst aktuelle Programmversionen. Diesmal befinden sich einige besonderes wichtige und heikle Programme gar noch im Beta-Status. So liefert das Projekt als Standardbrowser die unfertige Beta5 des Firefox 3 aus. Zwar arbeitete die Software klaglos und absturzfrei, doch bleiben im Bereich Internetsicherheit bei einer Beta-Version immer Bauchschmerzen zurück. Außerdem arbeiten beileibe noch nicht alle Extensions mit dem neuen Firefox 3 zusammen. Wer eine solche Erweiterung nun vermisst, der muss händisch auf den Vorgänger downgraden.

Weil fast alle Browser-Plugins proprietärer Natur sind, liefert Fedora an dieser Stelle Open-Source-Ersatz: Noch in der Werwolf-Version Fedora 8 gerade frisch eingeführt, weicht IcedTea nun dem OpenJDK. Auf lange Sicht sollen beide Projekte ohnehin miteinander verschmelzen. Außerdem nahm Sun Microsystems einige Restriktionen von seinem Java, was den Ausbau von OpenJDK erlaubte.

Auch den Flash Player von Adobe sucht der Anwender vergebens. An seine Stelle tritt das Programm swfdec. Die von Windows bekannten und auch unter Linux verfügbaren Alltagstools Real Player und Acrobat Reader gelten in der Fedora-Welt als "rote Tücher". Allerdings installieren Anwender, die Fedoras Quelloffenheit nicht ganz so eng sehen, diese Programme problemlos nach.

Noch aktueller wollten die Entwickler anscheinend bei der verwendeten X-Umgebung dastehen: Der X-Server 1.4.99 (Vorabversion des 1.5) aus X.org 7.4 ist so neu, dass es noch keine aktuellen Treiber seitens der beiden großen Grafikkartenhersteller Nvidia und ATI gibt. Alle bisherigen Treiberversionen versagen den Dienst. Die verwendeten Open-Source-Treiber (wie etwa der radeon-Treiber) machten aber keinen Ärger und versahen Ihren Dienst zumindest auf der im Test benutzten ATI-Karte zufriedenstellend. Sehr sinnvoll erscheint der Griff zu dem noch als Vorabversion geltenden X-Server 1.5, unter dem Gesichtspunkt der fehlenden Treiber allerdings nicht.

Dem Networkmanager, der standardmäßig die Verwaltung des Netzwerkanbindung übernimmt, spendierten die Entwickler zwei neue Programmreiter. Der eine richtet eine PPP-Verbindung für GSM und UMTS ein. Der andere bietet eine Eingabemaske für die DSL-Daten, falls Ihr Rechner nicht den Umweg über einen Router nutzt, sondern direkt mit der DSL-Hardware zusammenarbeitet (Abbildung 5).

Abbildung 5: Den Networkmanager bereicherten die Entwickler um die Programmteile zum Einrichten einer Verbindung über GSM, UMTS oder DSL.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Akademisch
    Red Hats Basis, das Fedora-Projekt, veröffentlicht die zehnte Version des auf Aktualität und neueste Technologien zielenden Betriebssystems. Wir haben für Sie getestet, ob sich ein Umstieg lohnt.
  • Fedora Core 6 im Test
    Vor kurzem erblickte Fedora Core 6 (Codename: "Zod") das Licht der Welt. LinuxUser hat die aktuelle Version der von Red Hat geförderten Community-Distribution unter die Lupe genommen.
  • Im Zeichen des Löwen
    Nach gut sechs Monaten Entwicklungszeit lässt nun auch das Fedora-Projekt wieder neueste Linux-Technologien in seine Distribution einfließen. Wir haben uns angeschaut, wie nützlich die Features für den Anwender wirklich sind.
  • Fedora 19 im Test
    Fedora 19 überzeugt im Test direkt ab Installation. Freie Treiber und die Integration von aktueller Software machen das System zu einer interessanten Alternative.
  • Der Werwolf im Mondschein
    Mit dem, für große Linuxdistributoren zwanghaft gewordenen Halbjahres-Release-Karussell, gibt es nun auch bei Red Hat den neuesten Open-Source-Sprössling zu bewundern: Fedora Core 8, Codename Werewolf. Wir zeigen Ihnen, ob der Wolf Zähne hat und ob ein Upgrade auf Fedora 8 lohnt.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...