Aufmacher

Bleeding Edge

Fedora 9 "Sulphur" im Test

01.07.2008
Auch beim jüngsten Spross seiner Distribution setzt das Fedora-Team wieder auf topaktuelle Software. Gelingt die Gratwanderung zwischen Aktualität und Stabilität?

Nach einem halben Jahr Entwicklungszeit und laut Roadmap fast pünktlich liefert das durch Red Hat unterstützte freie Fedora-Projekt [1] die Version 9 seiner Distribution aus. Das Projekt selbst bezeichnet seinen Spross nicht als Linux-Distribution, sondern als ein "auf Linux basierendes Betriebssystem, das die neueste freie und Open-Source-Software enthält". Fedora-üblich setzt die Community rund um das Projekt eher auf eine hohe Aktualität der mitgelieferten Software und verzichtet gänzlich auf proprietäre und kommerzielle Bestandteile.

Dabei erhalten die Schöpfungen ähnlich markige Codenamen, wie die Ubuntu-Anwender das schon kennen. So erwartet Sie nach den mystischen Ausflügen zu Mondschein ("Moonshine") und Werwolf ("Werewolf") nun die Schwefel-Version ("Sulphur"). Zum Aktualisieren oder einfach nur Beschnuppern finden Sie die aktuelle DVD-Ausgabe in der i386-Variante mit über 3 GByte Software auf unserer Heft-DVD. Möchten Sie eine andere Version nutzen oder wollen Fedora 9 auf einem alternativen Weg installieren, bietet Ihnen der Kasten "Fedora-Medien" die nötigen Informationen.

Fedora-Medien

Das Fedora-Projekt bietet neben der auf unserer Heft-DVD befindlichen, ca. 3,3 GByte großen DVD-Version auch eine Ausgabe auf sechs CDs sowie einen 114 MByte großen Net-Installer an. Letzterer bootet nur ein minimales Grundsystem und baut dieses durch eine Installation aus den Onlinequellen der Fedora-Community aus.

Diese drei Installationswege unterstützen die Architekturen i386 (32 Bit), x86_64 (64 Bit) und ppc (PowerPC). Nur für i386 und x86_64 bietet Fedora auch installierbare Live-Medien an. Hier unterscheidet das Projekt nach der favorisierten Benutzeroberfläche: Hinter der CD Fedora Desktop Live verbirgt sich der standardisierte Gnome-Desktop. Fedora KDE Live setzt auf das aktuelle KDE-Release 4.0.3. Die 64-bittigen Pendants passen nicht mehr auf eine CD, Sie müssen sie daher als DVD-Image herunterladen. Über ein Script installieren Sie diese Live-Versionen auch auf einen bootbaren USB-Stick.

Eine Übersicht mit Links auf Spiegelserver und in das Bittorrent-Netzwerk liefert die Downloadseite [2] des Projekts.

Schnelle Schlange

Die Anaconda gilt in der freien Wildbahn nicht eben als schnellstes Reptil ihrer Gattung. Der gleichnamige Installer jedoch richtet Fedora 9 flott und benutzerfreundlich auf der Platte ein. Der Bootscreen bietet für sparsame Menschen auch einen textbasierten Installationroutine an. Alle anderen quittieren einfach durch einen Druck auf [Eingabe] und starten so den grafischen Installer Anaconda, Der schon die Vorgänger-Versionen sicher auf die heimische Festplatte bannte.

Es folgt der übliche Fragenkatalog zu Lokalisierung und Tastaturlayout, gefolgt von der Eingabe der Netzwerkdaten. In den meisten Fällen handelt es sich hier um die im DSL-Router eingerichteten Daten. Warum der folgende Dialog zum Einrichten der Zeitzone nicht standesgemäß der Lokalisierung folgt, bleibt ungewiss. Nach der Eingabe des Root-Passworts folgt das Tool zum Einrichten der Festplatte.

Anwender mit zwei Festplatten im Rechner oder gar leeren Datenträgern setzen als einzige Aktion lediglich ein Häkchen vor den Eintrag der Platte, die der Installer verwenden soll. Befindet sich bereits ein System (zum Beispiel eine oder mehrere Linux- und Windows-Partitionen) auf dem Computer, wählen Sie Bestehende Paritionen in der Größe ändern und Standard-Layout im freien Bereich erstellen.. Der etwas sperrig geratenen Menüpunkt meint mit "Paritionen" freilich Partitionen, lässt aber dafür keine Fragen offen (Abbildung 1).

Abbildung 1: Der Hang zu Menü-Einträgen in ganzen Sätzen ersetzt im Partitionierungstool ergänzende Hilfetexte.

Sofern Sie sich das zutrauen, optimieren sie nach Auswahl des Menüpunkts Maßgeschneidertes Layout erstellen. die Verteilung des Systems auf verschiedene Partitionen. Als erste augenscheinliche Neuerung fällt hier die Möglichkeit auf, dass Dateisystem zu verschlüsseln. Standardisiert richtet Fedora eine Swap-, eine Boot und eine Root-Partition ein, wobei es letztere mit Ext3 formatiert. ReiserFS bietet das System nicht an. Experimentierfreudige Anwender dürfen sich auf das noch in der Entwicklung befindliche Dateisystem Ext4 freuen: Die Programmierer schalteten es im Kernel bereits frei. Wie Sie Ext4 nutzen, klärt ein leider nur englischsprachiger Eintrag im Fedora-Wiki [3].

Neben der Sicherheit, ein verschlüsseltes Dateisystem aufzubauen, bietet Anaconda nach dem Partitionieren auch noch die Sicherheit eines Bootmanager-Passworts. Soll Grub nicht in den MBR der ersten Platte geschrieben werden, so ändern Sie dies nun und gehen weiter zur Softwareauswahl.

Breite Auswahl

Der Installer Anaconda bietet Ihnen vorkonfigurierte Softwarepakete in den Themengruppen Büro und Produktivität, Softwareentwicklung und Webserver an. Wollen Sie die Auswahl bereits jetzt ändern, aktivieren Sie den Punkt Jetzt anpassen, bevor Sie mit der Installation fortfahren. Überspringen Sie diesen Punkt, dann erhalten Sie den Fedora-Standarddesktop Gnome mit den wichtigsten Applikationen zum Arbeitsstart zu Hause oder im Büro.

Die Software-Auswahl lässt sich bei Bedarf bis ins kleinste Detail steuern. Links sehen Sie das Themengebiet, rechts die zugehörigen Paketgruppen. Wollen Sie einzelne Pakete entfernen oder nachinstallieren, klicken Sie auf den Schalter Optionale Pakete. Möchten Sie beispielsweise den KDE-Desktop (Abbildung 2) verwenden, mögen aber die PIM-Suite Kontact nicht, dann wählen Sie unter Desktopumgebungen den KDE-Desktop aus und öffnen im Bereich Anwendungen mit dem Schalter Optionale Pakete die Paketgruppe Grafische Internetprogramme. Dort aktivieren Sie einfach Ihre Alternativlösung (etwa Evolution) und wählen das Paket kdepim-3.5.9 ab.

Abbildung 2: Der KDE-Desktop setzt bis auf einige noch nicht portierte Bestandteile auf KDE 4.0.3.

Zur Auswahl steht neben den beiden großen Desktopumgebungen KDE und Gnome auch das schlankere und schnellere XFCE, das sich als Alternative immer größerer Beliebtheit erfreut. Einen Überblick über die wichtigsten Systemeigenschaften und Softwareversionen bietet die Tabelle "Fedora 9 im Überblick".

Fedora 9 im Überblick

Systemsoftware
Kernel 2.6.25
Glibc 2.8
GCC 4.3
X.org 7.4/1.5
Gnome 2.22.1
KDE 4.0.3
Wichtige Anwendungen
Büro OpenOffice 2.4
Browser Firefox 3.0Beta
Java OpenJDK 1.6.0
Flash Swfdec
Codecs Codeina (Fluendo)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Akademisch
    Red Hats Basis, das Fedora-Projekt, veröffentlicht die zehnte Version des auf Aktualität und neueste Technologien zielenden Betriebssystems. Wir haben für Sie getestet, ob sich ein Umstieg lohnt.
  • Fedora Core 6 im Test
    Vor kurzem erblickte Fedora Core 6 (Codename: "Zod") das Licht der Welt. LinuxUser hat die aktuelle Version der von Red Hat geförderten Community-Distribution unter die Lupe genommen.
  • Im Zeichen des Löwen
    Nach gut sechs Monaten Entwicklungszeit lässt nun auch das Fedora-Projekt wieder neueste Linux-Technologien in seine Distribution einfließen. Wir haben uns angeschaut, wie nützlich die Features für den Anwender wirklich sind.
  • Fedora 19 im Test
    Fedora 19 überzeugt im Test direkt ab Installation. Freie Treiber und die Integration von aktueller Software machen das System zu einer interessanten Alternative.
  • Der Werwolf im Mondschein
    Mit dem, für große Linuxdistributoren zwanghaft gewordenen Halbjahres-Release-Karussell, gibt es nun auch bei Red Hat den neuesten Open-Source-Sprössling zu bewundern: Fedora Core 8, Codename Werewolf. Wir zeigen Ihnen, ob der Wolf Zähne hat und ob ein Upgrade auf Fedora 8 lohnt.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...