Was liegt drin?

Wer sich neues WLAN-Equipment besorgt, möchte natürlich auch die Vorteile der neuen Technologie nutzen. Unsere Tests brachten jedoch relativ ernüchternde Ergebnisse. Die meisten 802.11n-Geräte kommen nicht über die Leistung von 802.11g-Hardware hinaus. Einzig zwei Ralink-Geräte mit dem RT2860-Chipsatz schafften Übertragungsraten von knapp 5 MByte/s über SSH. Sie erreichen per WLAN somit im besten Fall den Speed eines 100-Mbit/s-Ethernet-Netzes, von 300 Mbit/s ist die Technologie – zumindest unter Linux – noch weit entfernt. Interessanterweise hat auch keine Linux-Distribution die Test-Access-Points DWL-655 von D-Link und W2R-AG300NH von Buffalo als 802.11n-Access-Point erkannt. Die Ausgabe von iwlist wlan0 scan zeigte als Höchstgeschwindigkeit jeweils 54 Mbit/s an.

Von den Geschwindigkeitswerten der iwlist und iwconfig-Ausgaben sollten Sie sich generell nicht zu viel versprechen. So zeigte iwconfig beim USB-Stick Ri300U von Conceptronic stets 65 Mbit/s als Höchstrate an, beim D-Link-Gerät mit dem gleichen Chipsatz hingegen 130 Mbit/s. In den Tests transferierten beide Sticks Daten mit einer Rate von rund 2,5 MByte/s. Auch mit Ndiswrapper liegen keine besseren Ergebnisse vor: Ein Test zwischen dem USB-Stick von AVM und der Cardbus-Karte von D-Link (beide Geräte zeigen mit dem Ndiswrapper 300 Mbit/s an) erbrachte effektive Übertragungsraten zwischen 1 und 3 MByte – das leisten 802.11g-Netze auch.

Für sämtliche Tests kopierten wir Dateien per SSH von einem auf einen anderen Rechner, auf eine Verschlüsselung des WLAN-Netzes verzichteten wir dabei. Die besten Transferraten erreichten wir mit den zwei PCI-Karten von Hama: Hier liegen über SSH knapp 5 MByte/s drin, wobei bei größeren Dateitransfers die Verbindung gelegentlich abriss. Mit welcher Geschwindigkeit Ihr Adapter funkt, ermitteln Sie am einfachsten über die Ping-Zeiten zum Accesspoint. Liegen diese zwischen 0,6 und 0,8 Millisekunden, dann funkt Ihr Netz mit 802.11n-Support, bei 802.11g-Netzen sind Ping-Zeiten zwischen 1,2 und 1,6 Millisekunden üblich. Zum Vergleich: Ein traditionelles Fast-Ethernet-LAN kopiert Daten per SSH mit 8 bis 10 MByte/s und erreicht Ping-Zeiten unter 0,2 Millisekunden.

Fazit

Der WLAN-Support des Kernels hat sich stark verbessert. Der größte Teil der erhältlichen Hardware mit Support für 802.11b/g arbeitet out-of-the-box unter den aktuellen Distributionen. Wer sich für ein 802.11n-Modell entscheidet, greift am besten zu einem USB-Stick oder einer PCI/Cardbus-Karte mit Ralink-Chipsatz, da es dafür Linux-Treiber gibt. Die Ralink-Geräte gehören zudem zu den günstigsten im Testfeld. Um ein Fast-Ethernet-Netz durch ein drahtloses zu ersetzen, bringen aber die aktuellen Adapter noch zu wenig Geschwindigkeit.

Hersteller Conceptronic Conceptronic D-Link Hama Hama D-Link AVM Conceptronic Conceptronic Linksys Linksys Hama Hama Conceptronic Linksys Linksys Buffalo Buffalo Buffalo D-Link
Modell C54Ri C300Ri DWA-547 00062742 00062730 DWA-140 Fritz!WLAN N C54RU C300RU WUSB300N WUSB54GC-DE 00039749 00062741 C300RC WPC300N WPC54GS-DE WLI2-CB-G300N WLI-CB-AG300N WLI-CB-AG108HP DWA-645
Anschluss PCI PCI PCI PCI PCI USB USB USB USB USB USB USB Cardbus Cardbus Cardbus Cardbus Cardbus Cardbus Cardbus Cardbus
Modi b/g b/g/n b/g/n b/g/n b/g/n b/g/n a/b/g/n b/g b/g/n b/g/n b/g b/g b/g/n b/g/n b/g/n b/g b/g/n a/b/g/n a/b/g b/g/n
Angezeigte Übertragungsrate 54 Mbit/s 130 Mbit/s 108 Mbit/s 130 Mbit/s 130 Mbit/s 108 Mbit/s 300 Mbit/s 54 Mbit/s 65 Mbit/s 130 Mbit/s 54 Mbit/s 54 Mbit/s 130 Mbit/s 130 Mbit/s 54 Mbit/s, 300 Mbit/s* 54 Mbit/s 130 Mbit/s 130 Mbit/s 54 Mbit/s 54 Mbit/s, 300 Mbit/s*
WPA mit Networkmanager X X X X X X X X X X X X X X
Chipsatz Ralink Ralink Atheros Ralink Ralink Ralink Atheros 9001 Ralink Ralink Marvell Ralink Ralink Ralink Ralink Atheros Broadcom Ralink Marvell Atheros Atheros
Treiber rt61pci rt2860sta madwifi rt2860sta rt2860sta rt2870 ndiswrapper rt73usb rt2870 ndiswrapper rt73usb rt2500usb rt2860sta rt2860sta ath5k/ndiswrapper bcm43xx rt2860sta ndiswrapper madwifi/ath5k ath5k/ndiswrapper
Firmware/Ndiswrapper-Datei rt2561.bin Treiber Treiber Treiber Treiber Treiber fwlanusbn.inf rt73.bin Treiber netwm245.inf rt73.bin rt73.bin Treiber Treiber ath5k/net5416.inf bcm43xx_microcode5.fw Treiber netag3n.inf Treiber Treiber
Interface wlan0 ra0 ath0 ra0 ra0 ra0 wlan0 wlan0 ra0 wlan0 wlan0 wlan0 ra0 ra0 wlan0 eth0 ra0 wlan0 ath0/wlan0 wlan0
Unterstützung grün gelb gelb gelb gelb gelb orange grün gelb orange grün grün gelb gelb gelb gelb gelb orange gelb gelb
Preis (ca.) 20 Euro 30 Euro 40 Euro 40 Euro 45 Euro 40 Euro 65 Euro 20 Euro 30 Euro 50 Euro 25 Euro 20 Euro 40 Euro 30 Euro 50 Euro 35 Euro 50 Euro 80 Euro 30 Euro 40 Euro
* = laut Ndiswrapper | X = ja | – = nein

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • G-Schwindigkeit
    Im letzten WLAN-Test des LinuxUser funktionierten nur drei von sieben USB-Sticks mit Linux. Seither hat sich in der Treiberlandschaft einiges geändert – zu Gunsten von Open Source.
  • Schnelle Welle-N
    Wer keine Lust mehr auf den täglichen Kabelsalat hat, steigt einfach auf WLAN um. Dieser Artikel stellt Ihnen acht aktuelle USB-Sticks vor und zeigt, welche gut mit Linux zusammenarbeiten.
  • Kein Salat
    Kabelsalat ist out – WLAN ist in. Am einfachsten gestaltet sich der Umstieg auf die drahtlose Technologie mit einem USB-Adapter. EasyLinux stellt acht Geräte vor, die auch unter Linux funktionieren.
  • Dan Williams kritisiert die Staging-Treiber im Kernel
    Dan Williams, Red-Hat-Mitarbeiter und Entwickler des NetworkManager, frisst Ärger nicht in sich hinein. Auf dem Gnome-Blog rechnet der Entwickler mit den WLAN-Staging-Treibern im Kernel ab und schlägt Änderungen vor.
  • Solider Stapel
    Linux unterstützt heute nativ eine große Anzahl von WLAN-Chips verschiedener Hersteller. Möglich macht das der clevere WLAN-Stack Mac80211.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...