Kleinkram

Festplattenkühler, wie man sie etwa in Racks findet, und Gehäuselüfter machen nicht nur oft unnötig Lärm, sondern sie steuern auch 1 bis 2 Watt zum Stromverbrauch bei. In normal gelüfteten Räumen mit einer Temperatur zwischen 20 und 23 Grad benötigen die meisten Rechner keine zusätzlichen Lüfter außer der CPU-Kühlung.

Falls Sie beim Arbeiten oft Musik hören, dann sollten Sie anstelle von Amarok oder Rhythmbox ogg123 oder mpg123 für das Playback nutzen: Die Kommandozeilentools beanspruchen die CPU weniger und benötigen nur 1 bis 2 Watt für das Playback, die grafischen Tools mindestens 5 Watt.

ACPI-Einstellungen

Nutzen Sie Sie Ihren Rechner nicht ständig, sollte er auch nicht immer mit voller Leistung arbeiten. Nutzen Sie also die vom BIOS angebotenen Stromsparmechanismen: In erster Linie sind das die ACPI-Zustände S1 (Power on Suspend, POS) und S3 (Suspend to Ram, STR) sowie das Speedstepping (falls der Prozessor dies unterstützt).

Auf das Speedstepping sollten Sie beim Kauf eines neuen Rechners unbedingt achten, da zum Beispiel die meisten Pentium-4-Prozessoren mangels dieses Features immer unter Volllast arbeiten und so unnötig Wärme produzieren und Strom verbrauchen. Bei den meisten CPUs ohne Speedstepping-Support können Sie immerhin im BIOS die Frequenz heruntersetzen. So lohnt es sich zum Beispiel, eine 2,4-GHz-CPU nur mit 2 oder 1,8 GHz zu betreiben.

Welche Powermanagement-Funktionen Ihr Rechner unterstützt, hängt von den BIOS-Einstellungen und meistens auch von der benutzten Distribution ab. Aktivieren Sie dazu die ACPI-Funktionen und setzen Sie die Einstellung Plug'n'play OS (oder ähnlich) auf YES. Müssen Sie zwischen S1 und S3 wählen, dann sollten Sie zunächst S3 ausprobieren, da der Rechner in diesem Zustand fast keinen Strom mehr braucht (unter 10 Watt), aber trotzdem in ein paar Sekunden wieder voll aufwacht. Im Standby-Modus (S1) schaltet der Rechner nur die Grafikkarte aus und fährt die Festplatte herunter. Das Aufwachen dauert keine Sekunde, und je nach Hardware sparen Sie 15 bis 30 Watt.

Auch hier stellten wir bei den Tests Merkwürdigkeiten fest: So funktionierte das Standby auf einem Testrechner unter OpenSuse 10.3 nur über den Befehl echo standby > /sys/power/state, das Powersave-Applet tat schlicht nichts. Zudem verbrauchte der Rechner nach dem Resume permanent 125 Watt statt der sonst konsumierten 90 bis 100 Watt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Klein und günstig
    Günstige Rechner mit Linux sind in. Als Basis dazu bietet Via ein Entwickler-Board an, das unter anderem auch als Basis des Walmart-PCs dient.
  • Grüner Zwerg
    Mainboards nach dem von Via eingeführten Mini-ITX-Standard bieten bei kleinen Maßen oft eine überraschende Funktionsvielfalt – so auch das KT690/mITX von Kontron.
  • Popcorn und Pantoffeln
    Mit wenig Aufwand stellen Sie aus aktuellen und stromsparenden Komponenten ein schickes, leistungsfähiges und preiswertes Media-Center für Ihr Wohnzimmer zusammen.
  • Fast perfekt
    Gutes muss nicht teuer sein: Schon für 199 Euro gibt's im Versandhandel einen leistungsfähigen Linux-PC mit vorinstalliertem Ubuntu.
  • Stehvermögen
    Wer viel mobil arbeitet, schenkt seinem Notebook einen großen Akku – oder verringert die Stromaufnahme. Unter Linux gibt für Letzteres eine ganze Reihe von Möglichkeiten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...