Laufwerke

Eine Festplatte braucht zwischen 8 und 12 Watt. In vielen alten Rechnern stecken zwei oder mehr Platten, da man im Lauf der Zeit die Speicherkapazität durch Zukauf aufgestockt hat. Ersetzen Sie drei Platten mit geringerer Speichervolumen durch eine aktuelle 500- GByte-Harddisk, dann sparen Sie rund 20 Watt – bei einer durchschnittlichen Nutzdauer von vier Stunden täglich immerhin 6 Euro pro Jahr. Bei externen Festplatten sollten Sie nach Möglichkeit ein Modell wählen, das in den Standby-Modus schaltet, sobald Sie die Platte nicht nutzen. So lässt sich der Stromverbrauch auf rund 5 Watt senken. Noch weniger Strom verbrauchen Laufwerke im 2,5-Zoll-Format, aktuelle Modelle liegen bei 2 bis 5 Watt.

Achten Sie darauf, keine CD- oder DVD-Medien in den Laufwerken zu lassen, wenn Sie diese nicht benötigen. Beim Booten des Rechners greifen einige Programme auf diese Laufwerke zu und versuchen Informationen zum eingelegten Datenträger zu erhalten. Auch KDE liest zum Beispiel beim Login ein Inhaltsverzeichnis der optischen Datenträger ein. Die meisten DVD-Laufwerke benötigen zum Hochfahren gut 20 Watt, im laufenden Betrieb je nach Geschwindigkeit bis zu 30 Watt.

Netzteil

Die meisten aktuellen Netzteile bieten Spitzenleistungen von 500 Watt und darüber. Nicht alle Netzteile setzen jedoch den Strom gleich effizient in Leistung um: Gerade die günstigen Netzteile haben in der Regel einen sehr schlechten Wirkungsgrad. Informieren Sie sich deshalb vor dem Kauf eines neuen Netzteils über dessen Wirkungsgrad.

Einige Prozessoren, wie etwa die C7-Serie von VIA, benötigen unbedingt spezielle Netzteile, um nicht unnötig viel Strom zu verbrauchen [2]. Liegt die Leistung Ihres Rechners unter 100 Watt, kaufen Sie am besten ein PicoPSU-Netzteil. Sie erschlagen damit gleich zwei Fliegen auf einen Streich: Ihr Rechner verbraucht weniger Strom, unabhängig welche Hardware darin steckt; und da das Netzteil klein und lüfterlos ist, macht der Rechner weniger Lärm.

Die PicoPSU [3] gibt es in verschiedenen Ausführungen. LinuxUser hat für diese Ausgabe fünf verschiedene Varianten von Cartft.com [4] getestet. Für einen normalen Desktop-PC sind Sie mit der PicoPSU 120 WI 25 am besten beraten (Abbildung 3)). Sie passt in jeden Rechner mit 20- oder 24-Pin-Netzstecker. Selbst bei unserem Stromsparrechner mit einer auf 850 MHz getakteten Intel-Celeron-CPU lassen sich mit dem Mini-Netzteil nochmals bis zu 14 Watt sparen (siehe Tabelle "Netzteil auswechseln").

Welche Variante der PicoPSU Sie einsetzen, spielt dabei keine Rolle, das Sparpotenzial fällt bei allen getesteten Varianten gleich hoch aus. Je nach Netzteil lohnt sich der Wechsel auch für Benutzer, die den Computer nur selten einschalten: Ein Netzteil benötigte in den Tests auch im ausgeschalteten Zustand 7 Watt, bei der PicoPSU liegt der Verbrauch in diesem Zustand dagegen unter 1 Watt.

Abbildung 3: Die PicoPSU ist kaum größer als eine Streichholzschachtel. Strom spart sie durch den sehr hohen Wirkungsgrad.

Netzteil auswechseln

  CPU Normales Netzteil PicoPSU 120 WI 25
Rechner1 AMD Duron, 700 MHz 75 Watt 60 Watt
Rechner2 AMD Athlon XP 2800+, 1,7 GHz 90 Watt 80 Watt
Rechner3 Intel Celeron Coppermine, 850 MHz 40 Watt 27 Watt

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Klein und günstig
    Günstige Rechner mit Linux sind in. Als Basis dazu bietet Via ein Entwickler-Board an, das unter anderem auch als Basis des Walmart-PCs dient.
  • Grüner Zwerg
    Mainboards nach dem von Via eingeführten Mini-ITX-Standard bieten bei kleinen Maßen oft eine überraschende Funktionsvielfalt – so auch das KT690/mITX von Kontron.
  • Popcorn und Pantoffeln
    Mit wenig Aufwand stellen Sie aus aktuellen und stromsparenden Komponenten ein schickes, leistungsfähiges und preiswertes Media-Center für Ihr Wohnzimmer zusammen.
  • Fast perfekt
    Gutes muss nicht teuer sein: Schon für 199 Euro gibt's im Versandhandel einen leistungsfähigen Linux-PC mit vorinstalliertem Ubuntu.
  • Stehvermögen
    Wer viel mobil arbeitet, schenkt seinem Notebook einen großen Akku – oder verringert die Stromaufnahme. Unter Linux gibt für Letzteres eine ganze Reihe von Möglichkeiten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...